Schweiz - Haute Route - Von Chamonix nach Zermatt

Highlights

* Auf der klassischen Route von Chamonix nach Zermatt
* Große Skidurchquerung in den Westalpen
* Kleine Gruppe für ausdauernde Skialpinisten
* Hochtourenerfahrung erforderlich

Diese klassische Skidurchquerung zählt zu den schönsten aber auch anspruchsvollsten der Alpen. Abwechslungsreiche Anstiege, endlose Abfahrten und gemütliche Hütten machen die Königsdurchquerung zu einem unvergesslichen Bergerlebnis. Mit einem Profibergführer an Ihrer Seite, können Sie es schaffen. Na dann los!
Diese klassische Skihochtouren-Durchquerung zählt zu den schönsten der Alpen. Abwechslungsreiche Anstiege, endlose Abfahrten und urige Berghütten machen die Königsdurchquerung zu einem unvergesslichen Bergerlebnis. Kondition, skifahrerisches Können und natürlich beständiges Wetter sind die Grundvoraussetzungen für das Gelingen. Für die optimale Vorbereitung und Einstimmung auf die Tour haben wir Ihnen alle wichtigen Details zusammengestellt.

Reiseverlauf

1. Tag Treffpunkt und gemeinsamer Hüttenzustieg

Treffpunkt voraussichtlich um 13.00 Uhr in Argentiere und Auffahrt mit der Seilbahn Grand Montes zur Bergstation. Abfahrt und Anstieg zum Ref. Argentiére.

Gehzeit: 2,5h; Aufstieg: 200m; Abstieg: 600m; Ref. Argentiére [A]

2. Tag Col du Chardonnet auf 3.323 m

Aufstieg zum Col du Chardonnet auf 3.323 m. Von hier aus setzen wir unseren Weg über die beiden Passübergänge Fenetre du Saleina (3.216 m) und das Col des Ecandies (2.796 m) fort. Es stehen uns mehrere Anstiege und Abfahrten bevor, bis wir die lange Abfahrt durch das Val d´Arpett nach Champex (1.466 m) genießen können. Im Tal angekommen fahren wir mit dem Bus oder Taxi nach Bourg St. Pierre (1.632 m). Übernachtung in einer gemütlichen Pension.

Gehzeit: 7h; Aufstieg: 1000m; Abstieg: 2000m; Pension [FA]

3. Tag Cabane de Valsorey

Früh brechen wir wieder auf. Heute steht uns der Aufstieg zur Hütte "Cabane de Valsorey" bis auf 3.030 m bevor. Nach einem langen Aufstieg verbringen wir einen gemütlichen Hüttenabend und versuchen unsere müden Beine zu regenerieren.

Gehzeit: 6h; Aufstieg: 1400m; Cabane de Valsorey [FA]

4. Tag Plateau du Couloir (3.650 m)

Heute steigen wir über das Plateau du Couloir (3.650 m) und das Col du Sanadon (3.504 m) zur "Cabane Chanrion" Hütte (2.462 m) auf. Im Gegensatz zu unserer letzten Tagesetappe erwartet uns eine kaum endende Abfahrt von fast 2.000 m.

Gehzeit: 6h; Aufstieg: 900m; Abstieg: 1900m; Cabane Chanrion [FA]

5. Tag Pigne d´Arolla auf 3.796 m

Früh brechen wir wieder von der Hütte auf, da uns heute wieder einer der größeren Aufstiege erwartet. Über den Glacier du Breney gehen wir zum Pigne d´Arolla auf 3.796 m. Die Aussicht hier oben ist fantastisch. Links und rechts erheben sich zahlreiche Felsgipfel und mitten durch die gewaltigen Gletscherzungen fahren wir zu unserer nächsten Hütte, der "Cabane des Vignettes" (3.158 m) ab.

Gehzeit: 7h; Aufstieg: 1400m; Abstieg: 700m; Cabane des Vignettes [FA]

6. Tag Col de Valpelline

Unsere letzte Etappe der Königsskitour führt gleich über mehrere Pässe: Col de I´Eveque (3392m), Col du M. Brule (3213m) und Col de Valpelline (3586m). Über die Schönbielhütte fahren wir schließlich nach Zermatt ab und weiter mit der Bahn zurück zum Ausgangspunkt nach Herbriggen. Im Hotel Bergfreund feiern wir die erfolgreiche Durchquerung.

Gehzeit: 8h; Aufstieg: 900m; Abstieg: 2400m; Hotel Bergfreund [FA]

7. Tag Frühstück und Heimreise

Nach dem Frühstück lassen wir uns zu unserem Ausgangspunkt bringen und treten die Heimreise an oder sie verlängern Ihren Urlaub in Zermatt.

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Sie sind ein versierter Skitourengänger und verfügen über eine sehr gute Kondition für Gehzeiten und Abfahrten wie im Detailprogramm beschrieben. Die Spitzkehrentechnik im Aufstieg sollten Sie genauso gut beherrschen, wie den sicheren Stemmschwung abseits der Piste. Erfahrungen im Steigeisengehen müssen vorhanden sein.

Wichtige Hinweise: In den Bergen können extreme Wetter- und Schneeverhältnisse vorkommen, so dass wir unseren letzten Check zwei bis drei Tage vor Tourbeginn durchführen werden und sowohl Wetterbericht als auch Erkundigungen im Tourengebiet einholen. Wir informieren Sie umgehend, wenn wir eine Änderung vornehmen müssen. Über eventuelle Änderungen im Programm bzw. Routenverlauf aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse (z.B. Wetter, Vereisung, Lawinengefahr) oder schlechter Konstitution der Teilnehmer, entscheidet der Bergführer zur Sicherheit aller Teilnehmer vor Ort. Bei drastischen Wetterverschlechterungen vor Ort kennen unsere Bergführer meist ein passendes Ausweichziel und schlagen Ihnen, wenn möglich, ein neues Ziel vor.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
ZUSATZ-Reiseschutz-Paket: Reisegepäck-, Reiseunfall- und Reiseabbruch-Versicherung26,-

BUCHEN / VORMERKEN