Schweiz - Durchquerung der Schweizer Alpen im Hochgebirge

Highlights

* Ausdauernde Bergwanderung im Hochgebirge
* Vom Eiger zum Matterhorn
* Aletsch: größter Gletscher in den Alpen
* Einmaliges Bergpanorama
* Gemütliche Berghütten und Hotels

Auf dieser einmaligen Gletscherwanderung durchqueren Sie ein Stück des Weltnaturerbes „Jungfrau – Aletsch". Die Wanderung auf dem längsten Eisstrom Europas gehört zu den eindrücklichsten Erlebnissen in den Alpen. Begehen Sie mit einem staatlich geprüften Hauser Bergführer den Jungfraufirn, den Konkordiaplatz und den Aletsch-Gletscher. Bestaunen Sie den bekanntesten Berg der Welt - das Matterhorn - von der Stelle aus, wo Bergsteiger aller Nationen den Weg zum Gipfel beginnen.

Reiseverlauf

1. Tag Treffpunkt in Interlaken

Treffpunkt ist Interlaken Ost am Bahnhof bis 13:00 Uhr. Von hier aus fahren wir mit dem Zug nach Grindelwald und weiter hinauf bis zur kleinen Scheidegg. Nur noch 10 Minuten zu Fuß und wir sind in unserer Bergsteigerunterkunft "Grindelwaldblick" angekommen. Wenn wir noch Zeit und Muße haben, wandern wir hinüber an den Fuß der Eiger Nordwand oder besteigen das Lauberhorn. Nach dem Abendessen passen wir unsere Gletscherausrüstung an, bevor wir nach einem letzten Blick auf die Eiger Nordwand zu Bett gehen.

Gehzeit: 1,5-2h; Abstieg: 100m; Gasthaus Grindelwaldblick [A]

2. Tag Auffahrt mit der höchsten Bahnstation Europas und Wanderung zur Konkordia Hütte

Gleich nach dem Frühstück steigen wir in die Zahnradbahn die uns auf das Jungfraujoch "Top of Europe", der höchsten Bahnstation (3.454m) Europas bringt. Unterwegs halten wir zweimal in Mitten des Eigers und blicken durch Panorama - Fenster in die Eiger-Nordwand und das Eismeer. Zusammen mit Touristen aller Herrenländer erkunden wir die Sehenswürdigkeiten am Jungfraujoch. (Sphinx, Eispalast, Aussichts-plattform). Nach einem ca. einstündigen Aufenthalt betreten wir den Jungfraufirn, ziehen unsere Gurte an und seilen uns an. So weit das Auge reicht alles aus Eis. Auf dem längsten Gletscher Europas, wandern wir zur Konkordiahütte (2.850 m) auf der wir übernachten werden. Auf neuen Eisenstufen müssen wir noch gut hundert Meter aufsteigen, bis wir an der Hütte sind. Ein Ausblick den man nicht so schnell vergisst. So muss sich ein Adler in seinem Horst fühlen.

Gehzeit: 4h; Aufstieg: 100m; Abstieg: 800m; Konkordia Hütte [FA]

3. Tag Wanderung über den großen Aletschgletscher

Nach einem kurzen Frühstück brechen wir bei Dämmerung von der Hütte auf. Wir wandern über den meist aperen Konkordiaplatz und sehen dabei zahlreiche Gletscherphänomene wie Gletschertische, Gletschermühlen, Bäche, Moränen und mehr. Über den großen Aletschgletscher geht es weiter durch die bizarre Welt der umliegenden Dreitausender zur Hollandiahütte (3.240 m). Auf der Hütte angekommen, beziehen wir unsere Lager und ruhen uns erst mal aus. Nach einem wunderschönen Tag genießen wir das Abendessen und den Blick auf die Eisriesen um uns herum.

Gehzeit: 5-6h; Aufstieg: 400m; Abstieg: 100m; Hollandia Hütte [FA]

4. Tag Wanderung durch eine eindrucksvolle Moränenlandschaft

Nach einem gemütlichen Frühstück vom Hütten Buffett wandern wir durch die Lötschenlücke steil hinab in das Lötschental. Schon von hier oben haben wir unser Ziel, die Fafleralp vor Augen. Zunächst führt der Weg über einen Gletscherhang hinab und weiter durch eine eindrucksvolle Moränenlandschaft hinaus in das saftige Talgrün. Von Fafleralp lassen wir uns mit dem günstigeren Hotelbus Bergfreund in unsere Unterkunft nach Herbriggen bringen.

Gehzeit: 5-6h; Abstieg: 1400m; Hotel Bergfreund [FA]

5. Tag Zermatt - Weltbekanntes Bergdorf und Wanderung zum Matterhorn

Gleich nach dem Frühstück lassen wir uns mit dem Hotelbus nach Zermatt bringen. Das weltbekannte Dorf unterhalb des Matterhorns muss man einfach mal gesehen haben. Wir flanieren mitten hindurch bis unser Blick auf den weltbekannten Gipfel - das Matterhorn - fällt. Mit der Seilbahn lassen wir uns zum Schwarzsee (2.583) bringen, von wo aus wir die restlichen Höhenmeter bis zur Hörnlihütte (3.260m) wandern, die direkt am Wandfuß des mächtigen Riesen steht. Wir genießen die Aussicht auf die umliegenden Viertausender und steigen nach einer ausgiebigen Mahlzeit zurück ins Tal. In Furi könnten wir die restlichen Höhenmeter nochmals mit Hilfe der Seilbahn zurücklegen oder wandern einfach bis nach Zermatt zurück. Rückfahrt ins Hotel.

Gehzeit: 3h; Aufstieg: 677m; Hotel Bergfreund [FA]

6. Tag Höhenwanderweg am Matterhorn

Heute führt uns der letzte Tag nochmals an die schönsten Plätze rund um das Matterhorn. Durch das Dorf Zermatt wandern wir auf gut ausgebauten Wanderwegen hinauf in das älteste Bergdorf im Wallis, nach Findeln. Optional können wir auch die ersten Höhenmeter mit der Sunneggabahn zurücklegen, so dass sich unsere Auf- und Abstiegsmeter deutlich reduzieren lassen.

Danach steigen wir zum idyllischen gelegenen Grindjisee ab. Eine erste Rast ist angesagt. Der Blick schweift unweigerlich über den glitzernden Seespiegel zum Matterhorn, flankiert von lichtem Lärchenwald. So sehen es wohl auch all die Fotografen mit ihren Kalenderbildern. Nun folgen wir weiter dem Weg zum Grünsee bis wir über die Moräne zur Zunge des Findelgletschers gelangen. Auf dem Scheitel öffnet sich uns das "Verlorene Tal". Sanfte Matten, durchzogen vom schlängelnden Findelbach. In diesem herrlichen Bergparadies verweilen wir einige Zeit, bevor uns einer der unzähligen Wege wieder nach Zermatt bringt. Mit Zug oder Taxi lassen wir uns wieder in unser Hotel zurückbringen, wo wir bei einem leckeren Abendessen das Schweizer Alpentrekking ausklingen lassen.

Gehzeit: 5-6h; Aufstieg: 1100m; Abstieg: 1100m; Hotel Bergfreund [FA]

7. Tag Frühstück und Heimreise

Unmittelbar neben unserem Hotel befindet sich der Bahnhof Herbriggen, von dem wir aus nach dem Frühstück zurück nach Interlaken Ost fahren oder aber direkt die Heimreise antreten.

[F]

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Ausdauernde Bergwanderung, Grundkurs Eis ist von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig. Sie benötigen eine gute körperliche Verfassung, um die angegebenen Gehzeiten zu bewältigen.

Wichtige Hinweise: In den Bergen können extreme Wetter-und Schneeverhältnisse vorkommen, so dass wir unseren letzten Check zwei bis drei Tage vor Tourbeginn durchführen werden und sowohl Wetterbericht als auch Erkundigungen im Tourengebiet einholen. Wir informieren Sie umgehend, wenn wir eine Änderung vornehmen müssen. Über eventuelle Änderungen im Programm bzw. Routenverlauf aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse (z.B. Wetter, Vereisung, Lawinengefahr) oder schlechter Konstitution der Teilnehmer, entscheidet der Berg/Wanderführer zur Sicherheit aller Teilnehmer vor Ort. Bei drastischen Wetterverschlechterungen vor Ort kennen unsere Berg/Wanderführer meist ein passendes Ausweichziel und schlagen Ihnen, wenn möglich, ein neues Ziel vor.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
ZUSATZ-Reiseschutz-Paket: Reisegepäck-, Reiseunfall- und Reiseabbruch-Versicherung26,-

BUCHEN / VORMERKEN