Klettersteig auf die Zugspitze - Wochenende

Klettersteig / Klettern Deutschland | Europa

Highlights

Über das Höllental auf die Zugspitze
Höllentalangerhütte im Wetterstein
Atemberaubender Steig auf den höchsten Berg Deutschlands
Gletscherbegehung

Diese kombinierte Berg- und Klettersteigtour ist eine der abwechslungsreichsten Bergtouren im Alpenraum. Zuerst durch die wilde Höllentalklamm in den Talboden mit der wunderschönen neuen Höllentalangerhütte und am zweiten Tag über das sogenannte Brett und über steile Moränen auf den Höllentalferner. Mit Steigeisen geht es nun zum abschliessenden Klettersteig und steil hinauf auf den höchsten Gipfel Deutschlands. Eine fantastische Fernsicht belohnt für die Mühen. Hinunter geht es mit Unterstützung einer Seilbahn. Ein tolles Wochenende ist leider vorbei.

Reiseverlauf

1. Tag: Treffpunkt und Aufstieg zur Höllentalangerhütte

Das Traumwochenende kann beginnen! Treffpunkt mit Ihrem GoAlpine Bergführer ist an der Alpspitzbahn in GAP um 13:00 Uhr. Danach gehen wir in Richtung Hammersbach. Von hier folgen wir dem gut ausgebauten Steig in Richtung Höllentalklamm, die wir nach ca.1 Stunde erreichen. Weiter steigen wir in teils ausgesprengten Tunnels durch die unglaublich faszinierende Höllental-Klamm nach oben, bis uns die Sonne wieder aufwärmt. Vom Ende der Klamm ist es nicht mehr weit, bis wir die neue und komplett aus Holz erstellte Höllentalangerhütte (1.379 m) erreichen.
↑ 650 Hm
Gehzeit: ca. 2 bis 3 Std.
Höllentalangerhütte

2. Tag: Über den Klettersteig auf die Zugspitze

Sehr früh brechen wir auf, um weiter durch das Höllental zum Höllentalferner zu gelangen. Für alle Fälle haben wir für die Überschreitung des Gletschers Grödeln dabei. Über den Ferner und einige Schotterfelder hinweg kommen wir zum zweiten Teil des Klettersteiges, der "Genuss pur" verspricht. Einige Stellen sind sehr luftig und nur mit Drahtstiften versehen, auf denen wir die Querungen meistern. Mit grandiosen Ausblicken auf den Grat der Riffelkarspitzen erklimmen wir am Ende des Klettersteiges den Gipfel der Zugspitze (2.964 m). Nach einem langen Tag und einer Brotzeit auf dem Münchner Haus fahren wir mit der Zugspitzbahn ab ins Tal.
↑ 1600 Hm
Gehzeit: ca. 6 bis 7 Std.

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Sportlicher und geübter Bergwanderer mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, sowie einer guten körperlichen Verfassung und Kondition, um die angegebenen Gehzeiten zu bewältigen (1600 Höhenmeter im Aufstieg!). Klettersteigerfahrung ist bei dieser Tour Voraussetzung, Schwierigkeit C.

Wichtige Hinweise

In den Bergen können extreme Wetter- und Schneeverhältnisse vorkommen, so dass wir unseren letzten Check zwei bis drei Tage vor Tourbeginn durchführen werden und sowohl Wetterbericht als auch Erkundigungen im Tourengebiet einholen. Wir informieren Sie umgehend, wenn wir eine Änderung vornehmen müssen. Über eventuelle Änderungen im Programm bzw. Routenverlauf aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse (z.B. Wetter, Vereisung, Lawinengefahr) oder schlechter Konstitution der Teilnehmer, entscheidet der GoAlpine Bergführer zur Sicherheit aller Teilnehmer vor Ort. Bei Wetterverschlechterungen vor Ort kennen unsere Bergführer ein passendes Ausweichziel und schlagen Ihnen, wenn möglich, ein neues Ziel vor.

Klima

Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit.

Treffpunkt

Unser GoAlpine Bergführer erwartet Sie am Parkplatz der Alpspitzbahn voraussichtlich um 13:00 Uhr. Falls Sie sich verspäten sollten, bitten wir Sie sich mit dem Bergführer in Verbindung zu setzen. Verabschiedung am letzten Tag gegen Spätnachmittag.

Anreise

Von München kommend auf der Autobahn A 95 Richtung Garmisch, weiter auf der B2 über Oberau und Farchant nach Garmisch. Von hier weiter in Richtung Grainau (B23) bis zum Abzweig zur Alpspitzbahn. Ab hier der Ortsbeschilderung Richtung Alpspitzbahn bis zum Parkplatz der Seilbahn folgen. Parken ohne Gebühren möglich.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Reiseversicherungauf Anfrage

BUCHEN / VORMERKEN