Indochina Rundreise

Sonderreise mit Olaf Wuppermann

Rundreisen durch Indochina beschränken sich meist auf die klassischen Sehenswürdigkeiten. Man sieht die kulturellen Hinterlassenschaften zahlreicher Jahrhunderte und trifft auch auf die Menschen vor Ort. Doch ein richtiger Einblick in das Leben vor Ort, das ländliche Leben und die Natur kommen meist zu kurz. Wir gehen etwas andere Wege. Auf Wanderungen
kommen wir durch kleine Dörfer, in denen wir das Leben der ländlichen Bevölkerung hautnah erleben. Trotzdem bleibt Zeit für die schönsten Sehenswürdigkeiten.
Höhepunkt am Ende der Reise ist sicherlich die Halong-Bucht, die wir auf einer traditionellen Dschunke bereisen.

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Siem Reap

Flug nach Siem Reap (nicht im Preis ingegriffen).

2. Tag: Ankunft in Siem Reap. (-/-/A)

Unsere lokale Reiseleitung erwartet uns und bringt uns zum Hotel für den Check in. Den Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung. Am Abend können wir ein Abendessen mit traditionellen Tänzen im Apsara Theater geniessen. Übernachtung in Siem Reap.

3. Tag: Angkor Thom und Angkor Wat (Ganztagsausflug) (F/-/-)

Wir beginnen den Tag mit dem Besuch eines der Juwelen der weitläufigen Tempelebene von Angkor: der ehemaligen Hauptstadt des Königs Jayavarman VII., Angkor Thom. Einige der schönsten Tempel dieses Königs, der von 1181 bis 1220 geherrscht hat, finden sich hier. Wir betreten die Stadt durch das Südtor in der nur noch teilweise erhaltenen Umfassungsmauer, das von einem 23 m hohen Turm gekrönt wird. Wie auch auf den anderen Toren und vielen Türmen des Haupttempels, des Bayon, findet sich in allen Himmelrichtungen große Gesichter, die vermutlich den Bodhisattva Avalokiteshvara darstellen sollen und, auch das wird vermutet, den Gesichtzügen des Königs nachgebildet wurden. Ein leichtes Lächeln umzieht den Mund dieses wichtigen buddhistischen Bodhisattva, der für sein Mitleid gegenüber den Menschen bekannt ist. Im Zentrum dieser ummauerten Stadt liegt der Bayon, der wohl den von den Göttern besiedelten Weltenberg Meru symbolisiert und mit steilen, ebenfalls von Gesichtern bedeckten Türmen versehen ist. Nicht weit entfernt liegt der Paradegrund des Königs, der von der Elefantenterrasse und der Terrasse des Leprakönigs geschmückt wird. Und als weitere bedeutende Tempel des 11. Jahrhunderts stehen Baphuon, Phimeanakas sowie der nördliche und südliche Khleang auf dem Programm. 
Am Nachmittag beginnen wir mit der Erkundung des großartigen Angkor Wat, der unter Suryavarman II. gebaut wurde. Er ist einer der bedeutendsten Tempel der Region und vermutlich vom Bauvolumen her das größte religiöse Bauwerk der Welt. Dann geht es weiter zum Ta Prohm, einem ausgedehnten Kloster aus der Regierungszeit von Jayavarman VII. Es wurde nur teilweise vom Urwald befreit, und so kann man noch zahlreiche Würgefeigen sehen, die Mauern und Fenster in einen unauflösbaren Griff genommen haben. Der Tag endet mit Panoramablicken über die weite Ebene von Angkor und auf den Angkor Wat, die zum Sonnenuntergang vom Tempelberg Phnom Bakhaeng möglich sind. Bei guter Sicht kann man auch die künstlichen Staubecken wie den Westlichen Baray und den Tonle-Sap-See ausmachen.

4. Tag: Besuch von Banteay Srei & Fahrradtour in der Umgebung von Siem Reaps (F/-/-)

Halbtägiger Ausflug nach Banteay Srei (3 Std.) und nachmittags Fahrradtour in der Umgebung Siem Reaps
Banteay Srei, ein Tempel aus dem 10. Jh., weist die diffizilsten und feinsten Steinschnitzereien in Angkor auf. Dreieckige Reliefs oberhalb der Türstürze erzählen Geschichten und Legenden aus der hinduistischen Götterwelt.

5. Tag: Ausflug zum Tonle Sap (F/-/-)

Wir unternehmen einen Bootsausflug auf dem fisch- und vogelreichen Tonle Sap. Der See ist ein einzigartiges Naturphänomen und Südost-Asiens größtes Binnengewässer. Saisonbedingt schwankt seine Größe beträchtlich und kann während der Regenzeit viermal größer als in der Trockenzeit sein. Die Bewohner des Sees leben in Hausbooten und Stelzenhütten und ziehen bei Veränderung des Pegelstandes innerhalb des Tonle Sap um. Der Besuch der schwimmenden Dörfer ist ein ganz besonderes Erlebnis!

6. Tag: Fahrt oder Bootsfahrt nach Phnom Penh (vom Wasserstand abhängig) (F/-/-)

Je nach Wasserstand geht es heute per Bus oder Boot nach Phnom Penh. Nach Ankunft beziehen wir unser Hotel.
Am Nachmittag beginnt die Erkundung der Hauptstadt mit einem Besuch des Nationalmuseums, in dem wir viele historische Statuen, Friese und Gegenstände der Khmer-Kultur bestaunen können. Dann geht es weiter zum Königspalast mit seiner eleganten Empfangshalle und der Silberpagode nebenan. Auf einem kleinen Hügel liegt der Wat Phnom, nach dem die Stadt ihren Namen erhalten haben soll. Schließlich können wir noch über den Zentralmarkt und/oder den Russenmarkt bummeln. Übernachtung in Phnom Penh.

7. Tag: Bootstour nach Chau Doc [F]

Nach dem Frühstück erfolgt ein Transfer zum Pier. Hier beginnt unsere Bootstour auf dem Mekong. Es geht Richtung Vietnam. In Chau Doc angekommen Transfer zum Hotel. Übernachtung in Chau Doc.

8. Tag: Chau Doc – Can Tho [F]

Nach dem Frühstück geht es zum Tram Chim Nationalpark. Nach dem Besuch des Parks geht es weiter nach Can Tho, wo wir übernachten.
Teilnehmer, die nur den Vietnam-Teil bereisen kommen heute in Saigon an und werden nach Can Tho gebracht. Can Tho liegt am südlichen Ufer des Mekong-Deltas und besteht aus zahlreichen, kleineren Einzelsiedlungen.
Nach der Ankunft erkunden wir die Stadt.

9. Tag: Can Tho – Vinh Long [F/A]

Bootfahrt von Cai Rang zum Ba Cong Obstgarten.
Zu Fuß besuchen wir den Vinh Long Markt. Dann geht es mit dem Boot zur Tien Chau Pagode und zu einer Ziegelstein-Fabrik. Mit dem Boot geht es dann weiter zu unserer Unterkunft für den Abend, einem Privathaus. Hier werden wir beim Abendessen vorbereiten helfen und mit der Familie gemeinsam zu Abend essen. Ein toller Eindruck des Lebens im Mekong-Delta.

10. Tag: Vinh Long – Cai Be – Saigon [F]

Mit dem Boot erkunden wir die kleinen Kanäle der An Binh Insel. Wir erkunden kleine Dörfer und besuchen auch einen Bonsai-Garten. Anschließend geht es zum alten Haus von Cai Cuong, einem früheren Grundherren. Heute befindet sich ein kleines Mekong-Delta-Museum im Haus.
Anschließend geht es zu einem schwimmenden Markt, den wir ausgiebig erkunden können. Von Cai Be geht es dann per Bus nach Saigon.

11. Tag: Saigon / Danang – Hoi An [F]

Halbtägige Stadtrundfahrt in Saigon. Wir besuchen das Historsche Museum, die Notre Dame Kathedrale, das alte Postamt, das Opernhaus, das Hotel de Ville, Ben Thanh Market und eine Lackwaren Werkstatt.
Diese Tour zeigt uns die verkehrsreichste Stadt Vietnams und gibt uns einen Überblick über eine sich rasch entwickelnde Stadt. Wir tauchen ein in die Geschichte und Kultur bei einem Besuch des historischen Museums und der Notre Dame Kathedrale. Wir machen einen Schritt in die Vergangenheit und erleben die Händler des Ben Than Marktes neben den Sehenswürdigkeiten die uns die vietnamesische Architektur präsentieren, darunter das alte Postamt, das Opernhaus und das Hotel de Ville. Wir beenden den Tag mit einem Einblick in die bekannte Kunst des Lackhandwerks welches seit Generationen durchgeführt wird. Flughafentransfer mit Guide.
Am späten Nachmittag Flug nach Da Nang, Transfer nach Hoi An. Übernachtung in Hoi An.

12. Tag: Hoi An [F]

Halber Tag - Kochkurs in Tra Que Village (Mittagessen inbegriffen)
Tra Que ist ein kleines, sehr charmantes Dorf am Stadtrand von Hoi An. Der Ort ist benannt nach einem süsslich schmeckenden Gemüse, das den Geschmack der für Hoi An typischen Gerichte Cao Lau oder Quang Nudeln ausmacht.
Hier werden Sie an einem Kochkurs teilnehmen und lernen wie die "Tam Huu" Frühlingsrollen oder fleischhaltige Pfannkuchen (Banh Xeo) zubereitet werden.
Wir erleben das Leben der Einheimischen bei dieser Tour hautnah mit und lernen dabei mehr über den Alltag der Bauern.
Unser Mittagessen wird aus regionalen Spezialitäten, wie den "Tam Huu" Frühlingsrollen oder Banh Xeo, bestehen.
Gegen 14h00 verabschieden wir uns von unseren Gastgebern und fahren zurück nach Hoi An.
Unterwegs besuchen wir noch ein Japanisches Grabmal.
Nachmittags Stadtrundgang im alten Viertel Hoi Ans mit Besichtigung des Geschichtsmuseums, der Versammlungshalle der chinesischen Gemeinschaft, der Japanischen Brücke und eines historischen Hauses
Der Rundgang durch die alte Handelsstadt beginnt am Kultur- und Geschichtsmuseum, das uns die Geschichte dieses mittelalterlichen Hafens näher bringt. Der kleine Markt am Fluss verdeutlicht, was davon heute übrig blieb. Dann gehen wir entlang der Hauptstraße, an der sich Läden und Tempel aufreihen und besuchen die Versammlungshalle der chinesischen Gemeinschaft aus Fujian. Viele Händler hier waren Japaner oder Chinesen, und die Chinesen haben entsprechend ihrer Herkunft ausgedehnte Hallen für Zeremonien und Feiern sowie Tempel gebaut. Dieser hier ist Thien Hau geweiht, der Göttin der Seeleute. Die alten Häuser aus dem 19. Jahrhundert sind noch gut erhalten, und durch enge Straßen gelangen wir wieder hinunter zum Fluss. In den letzten Jahren haben sich die Kunsthandwerker Hoi Ans auf Lampen spezialisiert, die in allen Formen, Farben und Materialien angeboten werden. Die Japanische Brücke, die das japanische vom chinesischen Viertel trennte, stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert. Die Brücke mit einem angebauten kleinen Tempel ist heute das offizielle Symbol Hoi Ans. Der Rundgang endet mit dem Besuch eines der historischen Häuser in der Altstadt, die unter dem Schutz der Unesco steht.
Übernachtung in Hoian.

13. Tag: Hoi An –Hue [F]

Fahrt von Hoi An nach Hue über den Wolkenpass (ca. 3 Stunden).
Ganztägiger Ausflug mit dem "Drachenboot" zur Thien Mu Pagode, zur Zitadelle mit dem alten Königspalast (mit einstündige Rikschafahrt), zu den Mausoleen der Kaiser Tu Duc und Khai Dinh. Besuch eines Dorfes.
Wir besteigen ein traditionelles "Drachenboot" für eine 40-minütige Fahrt auf dem Perfume River zur Thien-Mu-Pagode. Wenn man von dort die Treppen hinaufsteigt, sieht man zuerst den siebenstöckigen und achteckigen Phuoc-Duyen-Turm, der heute als Symbol Hues gilt. In einem der beiden Pavillons berichtet eine Stele über die Geschichte des Tempels, in dem anderen wird eine Glocke aufbewahrt. Der eigentliche Tempel, in dem eine ganze Reihe von Mönchen lebt, befindet sich dahinter. Die Pagode gilt als eine der wichtigsten des Landes. Anschließend besuchen wir die Zitadelle mit dem alten Königspalast. Er wurde 1802 begonnen und 1833 fertiggestellt; von hier herrschten die Könige der Nguyen-Dynastie bis 1945. Wir betreten den Palast durch das Mittagstor und nähern uns auf einer Steinbrücke der Halle der Höchsten Harmonie (Dien Thai Hoa). Hinter der Empfangshalle liegen im rechten Winkel zwei kleinere Hallen, in denen sich das königliche Gefolge auf die Zeremonien vorbereitete. Eine einstündige Rikschafahrt gibt uns einen Eindruck von den Ausmaßen der Zitadelle. Am Nachmittag besuchen wir das Mausoleum des Kaisers Tu Duc, das zu den schönsten Werken königlicher Architektur in Vietnam gehört. 8 km südwestlich von Hue ließ Tu Duc (1847-83) noch zu Lebzeiten seine Grabanlage errichten und verbrachte hier viele Tage dichtend mit Konkubinen in einem Pavillon am See. Eine große Stele berichtet aus seinem Leben, und irgendwo auf dem Hügel wurde der weltabgewandte Kaiser begraben. Von der Struktur ähnlich, aber von der Ausstattung ganz anders zeigt sich das Mausoleum des späteren Kaisers Khai Dinh (1916-25). Vieles wurde hier in Beton modelliert, die Dekorationen folgen einer Mischung aus westlichem und vietnamesischem Stil. Auf dem Rückweg halten wir in einem Dorf, das für die Herstellung typisch vietnamesischer Hüte bekannt ist.

14. Tag: Phong Nha - Ke bang Nationalpark (UNESCO) [F]

Transfer von Hue zur Phong Nha Höhle.
Besuch der Phong Nha Höhle (Trockene Höhle & Nasse Höhle)
Der Phong Nha - Ke bang Nationalpark gehört zu den zwei grössten Kalkstein-Regionen der Welt und wurde im Jahr 2003 als Weltkulturerbe durch die UNESCO anerkannt. Es ist eines der bedeutendsten Karstgebiete Vietnams und der Welt.
Auf den mehr als 200000 ha Parkgelände befinden sich wunderschöne Kalfsteinformationen, Grotten und Höhlen und 95 % des Parks sind bedeckt von einer üppigen Waldlandschaft.
Die Phong Nha Höhle ist aufgrund der faszinierenden Felsformationen wohl die schönste Höhle von allen.

15. Tag: (Quang Binh) Dong Hoi – Ninh Binh [F], per Zug

Transfer zum Bahnhof und Fahrt mit dem Zug nach Ninh Binh.
Nach Ankunft in Ninh Binh, Transfer zum Hotel. Übernachtung in Ninh Binh.

16. Tag: Ninh Binh [F]

Wir halten in Koa Lu, Hauptstadt Vietnams des 10. Jahrhunderts und einigen Touristen auch als Vietnam`s innerländliche Halong Bucht bekannt. Nach dem Besuch von zwei Tempeln, die zur Erinnerung an König Dinh Tien Hoang und König Le Dai Hanh dienen, unternehmen wir eine beeindruckende Bootsfahrt zu den Trang An Grotten. Wir geniessen die Ruhe und die frische Bergluft, während wir auf kristallklarem Wasser vorbeifahren an herrlich bewaldeten Bergen, auf denen die Ziegen weiden und lauschen dem angenehmen Vogelgezwitscher.
Übernachtung in Ninh Binh

17. Tag: Ninh Binh - Cuc Phuong – Ninh Binh [F]

Fahrt nach Cuc Phuong: Cuc Phuong ist die Heimat einer Fülle von tropischen Vögeln. Einige der 307 Arten die Sie hier treffen können, sind der Silber-Fasan oder der rote Specht. Außerdem ist Cuc Phuong auch Heimat für viele verschiedene Arten von Amphibien, Insekten und Reptilien, wie die Viper, der Laubfrosch oder die Stabheuschrecken. Der alte Wald enthält fast 2000 Arten von Bäumen. Wir werden auch das ENDANGERED PRIMATE RESCUE CENTER besuchen, wo seltene Primaten geschützt und auf das Leben in ihrem natürlichen Lebensraum vorbereitet werden. Wir besichtigen das Zentrum, das von vietnamesischen und deutschen Biologen geführt wird und beobachten die verschiedenen Primatenarten, die hier leben. Danach fahren wir ca. 20 km bis zum Ausgangspunkt der Trekking-Strecke, die rund 7 km durch den Dschungel führt. Besuchen Sie unterwegs eine prähistorische Höhle, in der mehr als 7500 Jahre alte Reste des menschlichen Skeletts und Steinwerkzeuge gefunden wurden.
Übernachtung in Ninh Binh

18. Tag: Ninh Binh - Hai Phong [F]

Transfer von Ninh Binh nach Hai Phong zum Pier. Mit dem Speed-Boot von Hai Phong geht es nach Cat Ba. Transfer vom Pier zum Hotel. Übernachtung auf Cat Ba.

19. Tag: Cat Ba Nationalpark (UNESCO) [F]

Halbtagesausflug - Cat Ba Nationalpark.
Morgens werden wir an unserem Hotel abgeholt. Wir erreichen die Hospital Höhle, welche während des Aufstandes gegen die französische Kolonie als Kriegslazarett genutzt wurde.
Nach einer Besichtigung setzen wir unsere Tour zum Cat Ba Nationalpark fort, der von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt wird. Nachdem Sie mehr über die Vielfalt des Parks erfahren haben, wird Ihnen noch einiges über die Geschichte und die Kultur des Cat Ba Nationalparks erläutert.
Nun werden sie durch den Wald wandern und den Ngu Lam Berg auf 215 Metern Höhe besteigen. Hier können wir einen wunderschönen Ausblick geniessen. Rückkehr zum Hotel.

20. Tag: Halong-Bucht [F/M/A]

Transfer zum Halong Pier.
Einschiffung für die Halong Cruise.
12h15 - 12h30: Begrüßung an Bord mit Schiffseinweisung und Sicherheitsbelehrungen. Abfahrt in die Halong Bucht.
13h00 - 14h30: Während das Schiff vorbei an der Oan Lagune, der Mat Quy Insel und der Am tich Insel in Richtung Halong Bucht fährt, genießen wir an Bord das Mittagessen.
15h00 16h00: Besuch der Sung Sot Höhle - Wir erkunden die berühmteste Höhle innerhalb der Halong Bucht.
16h30 - 17h30: Besuch der Titop Insel - Zeit, sich zu entspannen. Wir können schwimmen gehen oder die fantastische Aussicht auf der Spitze des Berges bewundern.
18h00: Das Schiff legt nahe Titop seinen Anker.
19h30 - 21h00: Dinner

21. Tag: Halong-Bucht [F/M/A]

06h30: Aufstehen bei Sonnenaufgang.
07h00: Frühstück
08h00 - 09h30: Wir werden zu einem anderen Boot gebracht, um damit durch die Halong Bucht zu fahren. Dabei besuchen wir den wunderschönen Soisim Strand.
09h30 - 12h00: Wir haben Zeit uns zu entspannen und, sollte es das Wetter erlauben, mit Kajak zu fahren.
12h00 - 13h30: Rückkehr zum Schiff und Mittagessen an Bord.
13h30 - 16h30: Besuch der Dunklen und der Hellen Höhle.
17h00: Rückkehr zum Schiff
19h30 - 21h00: Dinner

22. Tag: Fahrt nach Hanoi [Brunch]

06h30: Neuerliches Aufstehen bei Sonnenaufgang
07h00: Im Speisesaal wird uns Kaffee, Tee und Frühstücksgebäck serviert.
08h00 - 08h30: Wir fahren weiter durch die Halong Bucht und besichtigen die Man`s Head Insel und die Tortoise Insel
08h30 - 09h30:Ankunft an der Luon Höhle - wir erkunden eine der bekanntesten Höhlen der Halong Bucht mit einem lokalen Ruderboot. Sollte es das Wetter erlauben, haben wir auch die Gelegenheit an Aktivitäten mit dem Kajak teilzunehmen.
09h30: Check-Out
10h00: Internationaler Brunch an Bord.
11h00:Ankunft am Pier - Zeit, sich zu verabschieden.
Transfer nach Hanoi mit Guide. Übernachtung in Hanoi.

23. Tag: Hanoi – Abreise [F]

Flughafen-Transfer und Abflug nach Deutschland.

24. Tag: Ankunft in Europa.

Nach Ankunft in Europa individuelle Abreise.

BUCHEN / VORMERKEN