Island mit dem Rad: Feuer und Eis

Highlights

- Thermalgebiet Krysuvik
- Nationalpark Thingvellir
- Hraunfossar, ein knapp 1 km breiter Wasserfall
- vulkanisches Zentrum Myvatn
- traumhafter Vulkan Askja
- 1000 Farben des Landmannalaugar

Über Islands Geologie, Gletscher, Vulkane, Flüsse und Küsten sind zahlreiche Bücher geschrieben worden. Kein Wunder, denn nirgends sonst kann man Geologie so hautnah erleben wie hier. Lavaböden, rauchende Quellen, Vulkane und tiefe Erdrisse kennzeichnen die wilde Landschaft Islands.
Auf unserer Radtour erkunden wir die interessantesten Gebiete der Insel.

Die Routenführung meidet soweit wie möglich die Ringstraße. Daher ist die Wegbeschaffenheit manchmal etwas rau. Doch das Erlebte entschädigt für manchmal etwas unbequeme Straßen, vor allem im Hochland. Wem eine Strecke mal zu rau werden sollte, kann problemlos in den Begleitbus umsteigen.
Da einige Gebiete am besten zu Fuß zu erkunden sind, wird es auch einige Wanderungen geben. Auf dieser Tour schlafen wir in Zelten oder wahlweise in Schlafsackunterkünften. Abends kochen wir gemeinsam.

Reiseverlauf

1.Tag: Flug nach Island

Nach Ankunft Transfer zur Unterkunft in Keflavik.

2.Tag: Reykjanes Halbinsel

Heute radeln wir auf der Reykjanes Halbinsel und machen die erste Bekanntschaft mit dem vulkanischen Island. Die Halbinsel Reykjanes ist geprägt von riesigen Lavafeldern, durch die sich Straßen, Stromleitungen und Wasserrohre ziehen. Die Lavaformationen sind noch relativ jung, deshalb hatte die Vegetation noch keine Gelegenheit das Gebiet zu begrünen. Das Thermalgebiet Krysuvik, der Tuffkegel Keilir und die Oase Vigdisarvellir bilden die Hauptattraktionen. Übern. in Reykjavik. (65 km)

3.Tag: Nationalpark Thingvellir

Fahrt zum Nationalpark Thingvellir. Das Tal der Ratsversammlungen der Wikinger liegt am nördlichen See-Ende des Thingvallavatns. Hier versammelten sich die Clanchefs der einzelnen Regionen Islands, um über juristische Probleme, Fehden untereinander und Handel zu reden. Das Tal ist auch geologisch sehr interessant. Hier driften die eurasische und die amerikanische Kontinentalplatten auseinander. (50 km)

4.Tag: Gletscher Ok und Langjökull

Die erste Hochlandstrecke erwartet uns. Wir fahren nordwärts über die Kaldidalur-Hochlandstrecke nach Husafell. Höhepunkt der Reise ist die Strecke zwischen den Gletschern Ok und Langjökull. (54 km)

5.Tag: Wasserfall Hraunfossar

Nach wenigen Kilometern treffen wir auf den Hraunfossar, einem knapp einen Kilometer breiten Wasserfall. Der Bus bringt uns dann weiter nach Hofsos. Von hier radeln wir nach Olafsfjordur. Eine tolle Strecke, die zunächst an der Küste entlangführt, um dann in einem atemberaubenden Tal mit einem anspruchsvollen Pass zu münden. Die Abfahrt entschädigt für alles. (70 km)
3 h Transfer am Morgen

6.Tag: Wasserfall Dettifoss und Jökulsargljufur-Nationalpark

Nach einem zweistündigen Bustransfer nehmen wir uns radelnd den Jökulsargljufur-Nationalpark vor. Die Urgewalt Islands hat hier bizarre Basaltformationen und Schluchten gebildet. Die Radtour führt auch am größten Wasserfall Europas, dem Dettifoss, vorbei. (60 km)

7.Tag: Felsenlabyrinth Dimnuborgir

Tag für Erkundungen am Myvatn. Wir besuchen zu Fuß das Felsenlabyrinth Dimnuborgir, sowie Namarskard mit seinen Solfataren und Fumarolen. Möglichkeit von Akureyri nach Keflavik zu fliegen und weiter nach D.

8.Tag: Missetäterwüste

Nach einem Transfer nehmen wir uns wieder das Hochland vor. Wir starten kurz vor Herdubreidarlindir und durchfahren die Missetäterwüste zur Askja, eine wahrlich einsame Gegend. (60 km)

9.Tag: Krater des Askja

Wir erwandern den Krater des Askja auf einer abwechslungsreichen Wanderung. Anschließend Bustransfer auf abwechselnd sandiger und felsiger Strecke nach Egilstadir. (4 h Wanderung)

10.Tag: Ostfjorde

Wir erkunden die Ostfjorde. Nach der Radtour erfolgt ein kurzer Bustransfer nach Höfn, am Fuße des größten Gletschers Islands, dem Vatnajökull, gelegen. (52 km)

11.Tag: Ringstraße von Jökulsarlon

Heute radeln wir auf der Ringstraße von Jökulsarlon, dem Eissee, zum Nationalpark Skaftafell. Es fällt uns schwer, anschließend in den Bus zu steigen und weiterzufahren. Wir übernachten in Kirkjubaejarklaustur. (57 km)

12.Tag: Die letzten Hochlandetappen

Die letzten Hochlandetappen stehen uns bevor. Nach einem kurzen Bustransfer radeln wir auf einer herrlichen Strecke nach Landmannalaugar. Je nach Wetter sind dann auch einige Furten zu durchqueren. (66 km)

13.Tag: Die tausend Farben des Landmannalaugar

Frühmorgens erkunden wir die tausend Farben des Landmannalaugar. Bei schönem Wetter glauben wir uns in ein Gemälde versetzt. So unwirklich erscheinen die Farben. Dann satteln wir die Räder und radeln zum Burfell, am Fuße des Hekla gelegen. Besser kann man den letzten Radtag nicht verbringen. (50 km)

14.Tag: Geysir Strokkur und Gullfoss-Wasserfall

Mit dem Bus erkunden wir heute noch die letzten Sehenswürdigkeiten, den Geysir Strokkur und den Gullfoss-Wasserfall.

15.Tag: Transfer zum Flughafen und Rückflug

Heute erfolgt die Rückreise nach Deutschland.

Generelle Hinweise

Charakteristik

Diese Reise ist für Leute gedacht, die Naturerlebnis vor Komfort stellen. Längere Strecken und teilweise Schotterpisten setzen zudem Kondition voraus. Man kann jedoch jederzeit in das Begleitfahrzeug umsteigen.

Wichtige Hinweis

Bei 6 bis 8 Personen besteht die Möglichkeit die Reise auch als Kleingruppe zu machen.
Bei dieser Kleingruppe fährt der Reiseleiter das Begleitfahrzeug. Er ist jedoch immer in der Nähe der Radler.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Leihrad190 €

BUCHEN / VORMERKEN