Senegal - Gambia

Dakar - Insel Gorée - Lac Rose - St. Louis - Djoudj - Touba - Kaolack - Tambacounda - Kedougou -

Highlights

- Ideale Erstreise nach Westafrika
- Kolonialgeschichte in St. Louis (Senegal) und Georgetown (Gambia)
- Animistische Bassari-Land (Senegal)
- Besuch mehrerer Vogel- und Tierparks
- mehrere UNESCO-Welterbestätten

Schwarzafrika in seiner ganzen Farbigkeit, das findet man im Senegal und in Gambia, einem Geheimtipp für Naturliebhaber. Die Landschafspalette reicht im Senegal von Dornbuschsavanne im äußersten Norden über Trocken- und Feuchtsavanne bis zu den ausgedehnten Bambus- und Mangrovenwäldern im Mündungsbereich des Gambia-Flusses. In Gambia gleitet dieser imposante Fluss auf mehr als 1.000 km in ost-westlicher Richtung durch das schmale Land. Seine Ufer sind gesäumt von langen Sandstränden und üppigen Mangrovenwäldern, in den Buchten reihen sich bunte Fischerboote. Ursprüngliche Nationalparks beherbergen eine große Diversität an Flora und Fauna. Ein salzhaltiger "rosa" See im Senegal, mehrere Vogelparks, Savannenlandschaft, trockene wüstenhafte Regionen, Küstengebiete begeistern. Neben der abwechslungsreichen Landschaft gibt es eine spannende ethnische Vielfalt. Im Senegal dominieren die Wolof, in Gambia die Mandingo, ebenfalls weit verbreitet sind die Fulbe, ehemals nomadisierende Rinderhirten, die heute größtenteils seßhaft geworden sind, sich aber ihre ganz eigene Kultur größtenteils bewahrt haben. Eine lehrreiche historische Reise, bei der Geschichte hautnah erlebt wird - ehemalige Sklavenverschiffungsplätze erzählen auf der Insel Gorée vor Dakar von einer tragischen Ära. Dem morbiden Charme ehemals prunkvoller, farbenfroher Kolonialgebäude in St. Louis oder Georgetown kann man sich kaum entziehen. Animistische Kultur ist weiterhin sehr präsent im entlegenen, isolierten Bassariland, wo auch heute noch uralte Traditionen kultiviert werden. Die Bevölkerung zeigt sich in bunten Gewändern, Körben voll mit frischen, exotischen Früchten oder frische gefangenem Fisch. Imposante Baobab-Bäume säumen die Landschaft und in den lebendigen Städten herrscht geschäftiges Treiben.

Reiseverlauf

1. Tag: SO Anreise - Dakar

Vormittags Flug über Madrid nach Dakar, Ankunft abends.

2. Tag: MO Dakar - Insel Gorée F

Besichtigungen in der modernen Hauptstadt Senegals: Museen, Kunsthandwerkermärkte, Präsidentenpalast. Dann Fährüberfahrt zur malerischen, bunten Insel Gorée, einst Verschiffungshafen für den atlantischen Sklavenhandel und heute ein beliebter Künstlerort (UNESCO-Welterbe).

3. Tag: DI Lac Rose - St. Louis FA

Fahrt zum, durch Algen rosa gefärbten, salzhaltigen "Lac Rose", früher Endpunkt der Rallye Paris-Dakar, heute wird hier nur noch Salz abgebaut. Optional Jeepfahrt durch die Dünen zum nahegelegenen Strand. Weiter über Thiès, Tivaoune und Louga zur Küstenstadt St. Louis. Die einstige "Perle Westafrikas" war Hauptstadt von Französisch-Westafrika und besticht durch ihre kolonialen Gebäude, den Hafen und die Eisenbrücke Pont Faidherbe (ca. 265 km).

4. Tag: MI Vogelpark Djoudj FA

Ausflug zum Nationalpark Djoudj (UNESCO-Welterbe) und Erkundung der Vogelwelt vom Boot aus (alternativ Vogelpark Langue de Barbarie). Mit etwas Glück sehen wir eine Pelikan-Kolonie (120 km).

5. Tag: DO Touba - Kaolack FA

Fahrt nach Touba, heilige Stadt der Mouriden mit Großer Moschee. Weiter südwärts nach Kaolack (ca. 300 km).

6. Tag: FR Kaolack - Tambacounda FMA

Lange Fahrt nach Tambacounda (279 km).

7. Tag: SA Tambacounda - Kedougou FA

Heute geht es nach Kédougou, am Ufer des Gambia-Flusses gelegen (235 km).

8. Tag: SO Dindefelo - Wassadou FM

Jeepfahrt auf teils schlechten Pisten im touristisch kaum erschlossenen Bassari-Land (UNESCO-Welterbe). Die animistischen Bassari flohen im 19. Jhd. vor den Peul und dem Islam in diese abgelegene, hügelige Region und leben in traditionellen Rundhütten. Wanderung zum 80m hohen Wasserfall nahe des Fulbe-Dorfes Dindefelo, wo der Gambiafluss seinen Ursprung hat. Spätnachmittags Fahrt zum Niokolo Koba-Nationalpark (UNESCO-Welterbe) (175 km).

9. Tag: MO Niokolo Koba Nationalpark F

Frühmorgens Pirogenfahrt, nachmittags Pirschfahrt im Geländewagen. Mit etwas Glück sehen wir Vögel, Panther, Löwen, Hyänen, Gazellen, Affen und Antilopen (43 km).

10. Tag: DI Georgetown FMA

Lange Fahrt nach Gambia, Grenzübertritt zwischen Vélingara in der oberen Casamance und Basse. Unterwegs Besuch einiger Dörfer. Vorbei an Bansang bis Georgetown (Janjanbureh), dem zu Kolonialzeiten östlichsten Stützpunkt der Briten. Noch heute erinnert das Flair des Städtchens auf der Mac Carthy Flussinsel ein wenig an die Kolonialzeit (ca. 180 km).

11. Tag: MI Kuntaur - Kotu FM

Fahrt nach Kuntaur, dann Bootsfahrt auf dem Gambia-Fluss. Mit etwas Glück können wir Schimpansen, Krokodile, Flusspferde, Affen und Vögel beobachten. Mittagessen an Bord der Piroge. Zurück nach Kuntaur und per Minibus nach Farafenni mit Halt in Wassu zur Besichtigung der prähistorischen Steinkreise (UNESCO-Welterbe). Besuch von Fulani Dörfern. Per Fähre nach Banjul, Übernachtung in Kotu (ca. 225 km).

12. Tag: DO Banjul - Serrakunda FM

Banjul liegt auf einer flachen Halbinsel direkt an der Mündung des Gambia-Flusses, einst dicht mit Bambuswäldern und Affenbrotbäumen bewachsen. Halbtägige Stadtbesichtigung mit Albert-Markt, Nationalmuseum und einem, als heilig verehrten, Krokodilbecken. Spätnachmittags auf einer Panoramastraße nach Serrakunda, unterwegs Stopp bei einer Batik-Fabrik.

13. Tag: FR Banjul - Saly F

Mit der öffentlichen Fähre geht es nach Barra, von dort in den Senegal. Stopp im Geburtsort des ehemaligen Präsidenten und Dichters Leopold Sedar Senghor, dem "Muscheldorf" Joal Fadiouth. Besuch des Friedhofs, auf welchem Christen und Moslems zusammen begraben sind. Zurück per Piroge. Spätnachmittags im Badeort Saly (270 km).

14. Tag: SA Bandia - Dakar - Rückflug F

Vormittags Fahrt zum Bandia Naturschutzgebiet. Geländewagensafari, mit etwas Glück sehen wir Antilopen, Rhinozerosse, Warzenschweine, Zebras, Affen, Strauße und Giraffen. Nachmittags Fahrt nach Dakar (80 km). Abends Rückflug über Madrid nach Deutschland.

15. Tag: SO Ankunft

Vormittags Ankunft.

Generelle Hinweise

Charakteristik / Komfort:

Von der Hauptstadt des französisch geprägten Senegals mit dem ehemaligen Sklavenverschiffungsplatz Insel Gorée über den "Rosa See" zunächst in den sahelgeprägten Norden zur früheren Hauptstadt St. Louis mit zahlreichen Kolonialgebäuden. Ausflug in den Vogelpark Djoudj. Über die heilige Mouriden-Stadt Touba durch Trockensavanne bis nach Tambacounda im Ostsenegal. Animistische Kultur im entlegenen Bassariland nahe der Grenze zu Guinea, anschließend der Niokolo Koba Nationalpark - eine der letzten Nischen für westafrikanisches Großwild. Im subtropischen Gambia, ehemals britische Kronkolonie, prägt der Ost-West fließende Gambia-Fluss das Landschaftsbild. Relikte der Sklavenzeit in Georgetown, abschließend die Küstenhauptstadt Banjul am Atlantik. Über das christliche Muscheldorf Joal Fadiouth zurück nach Dakar.


Im westafrikanischen Vergleich ist der Unterkunftsstandard im französisch geprägten Senegal und im britisch geprägten Gambia - als etablierte Badeziele - bereits recht gut, im Landesinneren allerdings mit deutlich weniger Komfort. Unterbringung in Hotels oder landestypischen Camps, eine sehr einfache Unterkunft (ohne Strom) in Georgetown.

Zu den afrikanischen Besonderheiten zählt es, dass wir stets mit "Unvorhergesehenem", mit Komfortabstrichen und Qualitätsmängeln rechnen müssen, gegebenenfalls kann es zu Verlaufsänderungen kommen. Hitzeverträglichkeit und eine gute Konstitution sind deswegen ebenso notwendig für diese Tour wie Toleranz, Flexibilität und ein gewisses Maß an Gelassenheit.

Visum:

derzeit nicht vorgeschrieben

Impfungen:

Gelbfieberimpfung und Malaria-Prophylaxe empfohlen

Hinweis zur Gruppengröße:

Bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl besteht die Möglichkeit, die Reise gegen Aufpreis in einer Kleingruppe durchzuführen; alternativ behalten wir uns den Rücktritt vom Reisevertrag bis spätestens 14 Tage vor Reisebeginn vor (s. AGBs), worüber wir Sie unverzüglich informieren. Bereits erfolgte Zahlungen erstatten wir Ihnen dann unverzüglich zurück.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Flüge ab/bis Berlin, Düsseldorf, München:€ 65,-
innerdt. Bahnanreise (Rail&Fly):€ 86,-

BUCHEN / VORMERKEN