Madeira von Ost nach West

Die ganze Vielfalt der Blumeninsel erleben

Highlights

* Wanderungen: 1 x leicht (2 - 3 Std.), 6 x moderat (4 - 6 Std.)
* Subtropische Pflanzenpracht und dichter Lorbeerwald
* Levadas, Wasserfälle und urige Dörfer
* Besteigung des Pico Ruivo (1.862 m) und des Pico Grande (1.657 m)
* Stadtbummel durch Funchal: Gärten, Kathedrale und farbenfroher Markt
* Kulinarische Spezialitäten und Madeirawein
* Unser Madeira-Wanderklassiker seit 1997

Möchten Sie die Natur mit allen Sinnen erleben? Spüren Sie die Sonne im Gesicht bei Ihrer Wanderung über die Paul da Serra-Hochebene, genießen Sie das satte Grün in schattigen Lorbeer- und Baumheidewäldern. Probieren Sie das sauer-erfrischende Nationalgetränk Poncha und die gut gewürzten Fleischspieße. Der Markt in der Inselhauptstadt Funchal ist eine Augenweide: Farbenfrohe Blumen werden angeboten, Obst- und Fischstände locken mit frischen Waren. Ob duftende Eukalyptushaine oder in allen erdenklichen Farben blühende Blumen, alpin wirkende Gebirgszüge oder tiefe Täler – auf Madeira erleben Sie landschaftliche Vielfalt auf engstem Raum. Bergfreunde dürfen sich auf die Besteigung des Pico Ruivo freuen. Bereits der spektakuläre Weg durch die zerklüftete Bergwelt ist ein Erlebnis.
Egal, ob im Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter – gönnen Sie sich 10 Tage „Inselfrühling"!

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise

Flug via Lissabon nach Funchal. Kurze Fahrt zu unserem Hotel in Machico, hier sind wir für die nächsten 4 Tage untergebracht (Der Transfer vom Flughafen zum Hotel ist auf die Ankunftszeit des Gruppenfluges ausgelegt).
Unterbringung z.B. im Hotel Dom Pedro, Machico o.ä.

2. Tag: Wanderung zum Ostkap

Unsere erste Wanderung führt zum Cabo São Lourenço, dem Ostkap. Baumloser, steppenartiger Bewuchs und bizarre Felsformationen prägen die Landzunge. Die zunächst unscheinbar wirkende, Trockenheit liebende Küstenvegetation hat ihren ganz eigenen Reiz. Unser Weg führt über karge Wiesen und vulkanischen Fels, bei guten Wetter genießen wir herrliche Ausblicke auf die Nachbarinseln und das anbrandende Meer. Die Mittagsrast verbinden wir mit einem gemeinsamen Picknick: Mit Kostproben regionaler Spezialitäten stimmen wir uns auch kulinarisch auf die Insel Madeira ein. Anschließend wandern wir wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt.
↑ 400 Hm
↓ 400 Hm
Gehzeit: ca. 3,5 Std.
Hotel Dom Pedro, Machico o.ä. (FMA)

3. Tag: Vom Felseinschnitt Boca do Risco über die Levada do Canical nach Porto da Cruz

Zunächst wandern wir heute an den fruchtbaren Abhängen des Tals von Machico entlang, bis wir den alten Verbindungsweg zur Nordküste erreichen. Nach einem kurzen Anstieg durch Terrassenfelder eröffnet sich vom Felseinschnitt Boca do Risco ein prachtvoller Blick auf den tiefblauen Atlantik und zur Nachbarinsel Porto Santo. Auf halber Höhe entlang der Steilküste folgen wir nun einem schmalen Pfad bis zu den Feldern von Larano. Wir steigen ab nach Porto da Cruz, hier können wir in einem Strandcafé einkehren, bevor wir zu unserem Hotel zurückfahren.
↑ 150 Hm
↓ 350 Hm
Gehzeit: ca. 4,5 Std.
Hotel Dom Pedro, Machico o.ä. (FA)

4. Tag: Funchal

Heute erkunden wir Funchal! Die Straßen sind oft eng und steil, deshalb lässt sich die Inselhauptstadt am Besten zu Fuß entdecken. Im Santa Catarina-Park bewundern wir die subtropische Pflanzenvielfalt und genießen die herrliche Aussicht über den Hafen. Auf dem Weg zur Innenstadt werfen wir einen Blick in den Stadtpark mit seinen uralten Baumriesen der Araucarien und dem im April tiefblau blühenden Jacaranda. Anschließend besichtigen wir die Kathedrale und spazieren weiter zur Markthalle mit ihren farbenfrohen Gemüse- und Obstständen. In der Altstadt laden Fischrestaurants und Straßencafés zu einer Pause ein, bevor wir unseren Stadtbesuch mit einer Madeirawein-Probe abrunden. Als Alternative bietet sich der Besuch des Botanischen Gartens an (fakultativ, auf eigene Kosten), ehe wir zum Hotel zurück fahren.
Hotel Dom Pedro, Machico o.ä. (F)

5. Tag: Vom Pico do Arieiro zum Pico Ruivo (1.862 m)

Der Pico do Arieiro (1.810 m), dritthöchster Berg Madeiras, ist Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung. Während der Anfahrt bekommen wir einen guten Eindruck von den unterschiedlichen Vegetations- und Klimazonen der Südküste. Wir wandern auf einem sorgfältig angelegten, gut gesicherten Höhenweg bis zum Pico Ruivo (1.862 m), dem höchsten Gipfel der Insel. An klaren Tagen ist die Aussicht prachtvoll: rau und zerklüftet türmen sich die Berge vor uns auf. Vielleicht entdecken wir unterwegs das gelbe Madeiraveilchen, eine botanische Kostbarkeit in dieser alpinen Bergwelt. Nach einer Rast auf der einzigen Berghütte Madeiras steigen wir zur Achada do Teixeira ab. Entlang der Nordküste bringt uns der Bus zu unserer neuen Unterkunft in Sao Vicente. Hier sind wir für die nächsten fünf Nächte untergebracht.
↑ 520 Hm
↓ 700 Hm
Gehzeit: ca. 4 bis 5 Std.
Übernachtung z.B. in der Estalagem do Vale, Sao Vicente o.ä. (FA)

6. Tag: Im Reich der Wasserfälle: Paul da Serra – Rabacal, Porto Moniz

Über den Encumeada-Pass fahren wir auf die Hochebene Paul da Serra. Wir wandern zunächst entlang einer sonnigen Wiesenlevada. Sobald wir die feuchtere Nordseite erreichen, prägt dichter, artenreicher Lorbeerwald die Landschaft. Das Levadalabyrinth bei Rabacal bietet unzählige Möglichkeiten, dieses wohl kostbarste Naturjuwel Madeiras zu erwandern. Wir folgen verschiedenen, angenehm ausgebauten Levadawegen ohne große Steigungen. Nur um von einer Levada zur andern zu kommen, müssen wir einige kurze, steile Auf- und Abstiege überwinden.
Nach unserer Wanderung fahren wir nach Porto Moniz. Auf einer Lavazunge gelegen breitet sich der Ort zum Meer hin aus. Bei Badewetter dürfen wir eine Erfrischung im gut geschützten Meeresschwimmbecken nicht versäumen.
↑ 400 Hm
↓ 400 Hm
Gehzeit: ca. 4 bis 5 Std.
Estalagem do Vale, Sao Vicente o.ä. (FA)

7. Tag: Halbtageswanderung um São Vicente

Direkt von unserem Hotel aus wandern wir zu einer kleinen Levada am Ostabhang des Tales von Sao Vicente. Sie bewässert die darunter liegenden Felder und Weingärten. Von der Kirche Nossa Senhora de Fatima geht unser Blick weit hinauf zum Hauptkamm der Insel. Wir folgen weiter der Levada und erreichen nach einem kurzen steilen Abstieg über einen Treppenweg die Vulkanhöhlen von Sao Vicente: Bei einer Führung durch die Höhlen und der „Fahrt ins Innere der Erde" im angeschlossenen Informationszentrum erhalten wir einen umfassenden Einblick in die geologische Entstehungsgeschichte der Insel Madeira.
Mit einem Spaziergang durch das Dorf Sao Vicente beschließen wir unsere Halbtagswanderung. Am Meer bietet sich ein Mittagessen in einem der einheimischen Restaurants mit Blick auf die oft hoch anrollende Meeresbrandung an. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
↑ 250 Hm
↓ 400 Hm
Gehzeit: ca. 3 Std.
Estalagem do Vale, Sao Vicente o.ä. (F)

8. Tag: Über den Boca de Cerro zum Pico Grande (1.657 m)

Der "große Gipfel" ist der Höhepunkt unserer heutigen Bergtour. Schon zu Beginn dieser Etappe genießen wir einen überwältigenden Ausblick ins Tal von Serra de Agua. Auf einem aussichtsreichen alten Pilgerweg wandern wir hinauf zum Sattel Boca de Cerro. Eine Augenweide sind, je nach Jahreszeit, die Gebirgsblumen - das leuchtende Gelb des Ginsters und das intensive Blau des Natternkopfes. Nach einer Rast steigen wir über einige ausgesetzte Felstreppen zum markanten Gipfel des Pico Grande auf. Als Abschluss dieser großartigen Tour steht uns ein langer Abstieg durch Kastanienwälder ins tief eingeschnittene Nonnental bevor. Herrliche Ausblicke machen die Mühe dieses Streckenabschnitts wett.
↑ 400 Hm
↓ 1100 Hm
Gehzeit: ca. 4 bis 5 Std.
Estalagem do Vale, Sao Vicente o.ä. (FA)

9. Tag: Auf der Levada Norte entlang des Brava-Tals

Ein steiler Treppenweg führt uns hinauf ins Dorf Eira do Mourao, das wie ein Adlernest über dem Abgrund thront. Die Bauern bestellen ihre Terrassenfelder in diesem unwegsamen Gelände in mühevoller Arbeit von Hand. Noch in Sichtweite des Hauptortes im Talgrund liegen hier einzelne Häuser abgelegen in den steilen Hängen. Wir wandern entlang der Levada Norte, die einige Meter oberhalb des Dorfes die Felswände schneidet, unter uns breitet sich das Tal von Ribeira Brava aus. Sobald die Levada das Brava-Tal verlässt, wird der Blick frei auf die Südküste Madeiras. Hier steigen wir auf sonnigen Hängen talwärts.
↑ 500 Hm
↓ 300 Hm
Gehzeit: ca. 4 Std.
Estalagem do Vale, Sao Vicente o.ä. (FA)

10. Tag: Heimreise

Rückflug via Lissabon nach Deutschland.
Verlängerungsmöglichkeit:
Lissabon, die Hauptstadt und das „Herz" Portugals - das sind verwinkelte Gässchen im Stadtteil Alfama, urige Kneipen und Fado-Lokale in Bairro Alto, schicke Einkaufsviertel und großzügige Plätze in der Baixa (Unterstadt). Nutzen Sie die Gelegenheit für einen Zwischenstopp in Lissabon vor oder nach Ihrer Madeira-Reise. Sie wohnen im Hotel Miraparque (Landeskategorie 3*), zentral und doch ruhig gelegen am weitläufigen Parque Eduardo VII.
(Buchung auf Anfrage und nach Verfügbarkeit)
(F)

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Die 3- bis 5-stündigen Wanderungen mit teilweise steilen An- und vor allem Abstiegen (bis zu 1.100 m) führen unter anderem durch felsiges und vulkanisches Gelände und erfordern Kondition und Trittsicherheit. Sie folgen oft schmalen, steinigen Pfaden, die z. T. von Baumheide überwuchert oder von Buschwerk gesäumt sind. Die Passagen, die über steile Stufen führen, sind vor allem bei Niederschlag nicht ganz ungefährlich. Ebenso die Etappen, die durch dunkle Tunnel führen, in denen der Untergrund matschig und rutschig sein kann. Einige Abschnitte der Wanderungen erfordern Schwindelfreiheit, das Gehen auf Wanderpfaden neben steil abfallenden Hängen sollte Ihnen keine Probleme bereiten. Während der ersten 4 Nächte wohnen Sie in einem zentral gelegenen 3*-Hotel (Landeskategorie) mit großzügiger Poolanlage im beschaulichen Städtchen Machico, ca. 5 Minuten vom künstlich angelegten Sandstrand entfernt. Danach sind Sie in einem komfortablen Landhotel (Landeskategorie 4*) im Tal von Sao Vicente untergebracht. Das ehemalige Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert diente bereits als Herberge, Krankenhaus und Schule, bevor es zum Hotel umgebaut wurde. Es verfügt über eine schöne Gartenanlage und einen Swimmingpool, der in der kalten Jahreszeit überdacht ist.
Fakultativ besteht die Möglichkeit, diese Reise mit einem Verlängerungsaufenthalt auf Madeira oder in Lissabon abzurunden. Preise auf Anfrage - wir beraten Sie gerne.

Wichtige Hinweise

Die besonders im Nord- und Westteil der Insel rasch wechselnden Wetterverhältnisse erfordern eine flexible Gestaltung des Programmablaufs. Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.

Klima

Im klimatischen Bereich der Subtropen und im Einflussbereich des NO-Passats bietet Madeira ganzjährig ideale Voraussetzungen für einen Wanderurlaub. Frühjahr und Winter sind mild mit Durchschnittstemperaturen um die 18°C von Dezember bis März, etwa 19°C im April, und um die 20°C im Mai und November. Der Oktober ist etwas wärmer (circa 23 °C durchschnittlich). Auch wenn Madeira die „Insel des ewigen Frühlings" genannt wird, sind ganz heitere Tage ohne Bewölkung ziemlich selten, auch mit kurzen Regenschauern muss gerechnet werden.

Treffpunkt

Für Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs, Italiens und der Schweiz genügt für die Einreise nach Portugal der gültige Personalausweis oder der gültige Reisepass. Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt mit der jeweiligen für sie zuständigen Vertretung in Verbindung zu setzen.

Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.
Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.

Anreise

Empfohlen werden folgende Vorsorgemaßnahmen: Tetanus, Polio, Diphterie
Ausführliche Informationen und ggf. eine persönliche Beratung erhalten Sie unter www.crm.de.

Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen, Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleitung ist mit einer Apotheke ausgestattet. Diese ist jedoch ausschließlich für den Notfall bestimmt.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Einzelzimmerzuschlag220,-
Flüge ab/bis München, Düsseldorf, Berlin und Hamburg ohne Aufpreis und nach Verfügbarkeit (z. T. Zwischenübernachtung in Lissabon erforderlich)auf Anfrage
Flüge ab/bis Zürich und Wien gegen Aufpreis und nach Verfügbarkeit (z. T. Zwischenübernachtung in Lissabon erforderlich)auf Anfrage
Verlängerungshotel in Lissabon (Landeskategorie 3 Sterne) auf Anfrage und gegen Aufpreis buchbar

BUCHEN / VORMERKEN