Madeira – Gärten und Inselerlebnis

Highlights

- Die Höhepunkte von Madeira für Menschen mit Freude an Bewegung
- Höhepunkte Ihrer Studienreise: Funchal, Nonnental, Santana und Pico do Arieiro, der dritthöchste Gipfel Madeiras
- Spaziergänge durch die Gärten und leichte Wanderungen von einer Stunde Dauer
- Acht Übernachtungen in einem Hotel mit schönem Garten in Funchal
- Einzelne Termine mit höchstens 15 Teilnehmern

Tropische Gewächse in botanischen Gärten, die uralten Bewässerungskanäle der Levadas und ein ganzjährig mildes Klima: Es gibt viele Gründe, auf die blühende Insel Madeira zu reisen. Entdecken Sie bei dieser Studienreise auf Spaziergängen und leichten Wanderungen die Vielseitigkeit der Atlantikinsel: Erkunden Sie die geschäftige und liebenswürdige Stadt Funchal, erfahren Sie, wie sich das Leben auf der Insel in Zeiten von Wirtschaftskrise, steigender Arbeitslosigkeit und Abwanderung verändert, und staunen Sie über die spektakuläre Natur der Insel! Zwischendurch haben Sie immer wieder die Möglichkeit, in unserem schön gelegenen Hotel zu entspannen.

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Funchal

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug mit Air Berlin nach Funchal. Der Anflug bietet einen ersten Eindruck von der gebirgigen Natur Madeiras. Ein Vertreter von Studiosus begrüßt Sie am Flughafen und bringt Sie ins Hotel. Am Abend erwartet Sie Ihr Reiseleiter und informiert Sie über das Programm der nächsten Tage. Beim gemeinsamen Essen lernen wir uns besser kennen. Sieben Übernachtungen in Funchal.

2. Tag: Botanische Gärten und Funchal

Eine bunte Pracht heißt uns auf Madeira willkommen. Oberhalb von Funchal wartet auf mehreren Terrassen der botanische Garten auf uns mit seiner Pflanzenwelt und einer Eins-a-Aussicht über Stadt, Hafen und Meer. Danach machen wir halt bei Familie Pregetter und plaudern mit der Orchideenzüchterin Verena über die hohe Kunst der Blütenpflege und darüber, wie es sich als Österreicherin auf der Insel lebt. In Funchal machen wir einen ersten Spaziergang. Wir erkunden üppige Stadtgärten, lauschige Plätze und die Flaniermeile Avenida Arriaga.

3. Tag: Pico do Arieiro - Ribeiro Frio

Über den Poisopass (1400 m) geht es in vielen Kurven hoch hinauf: Vom dritthöchsten Gipfel Madeiras aus gesehen, dem 1818 m hohen Pico do Arieiro, liegt uns bei gutem Wetter die Insel zu Füßen. (1) Im Forstpark von Ribeiro Frio verrät Ihnen Ihr Reiseleiter mehr über die Lorbeerwälder, die von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurden. Wir schauen uns die bekannte Forellenzucht am "kalten Fluss" an, genießen zu Mittag eine frische Forelle und spazieren (1 Std., leicht, ↑ 0 m ↓ 0 m) zum Aussichtsbalkon "Balcoes" mit Blick auf den Adlerfelsen. Ebenso beeindruckend: der uralte Baumbestand im Park von Santo da Serra und die spektakuläre Aussicht vom Miradouro Ponta do Rosto auf die raue Halbinsel Sao Lourenco. 100 km.
Lust auf Extratouren? Studiosus hat immer wieder Alternativen zum Programm vorbereitet. Sie möchten den Tag in den Bergen gegen einen Tag an einem langen Sandstrand eintauschen und baden? Oder sehnen Sie sich nach einem ruhigen Küstenstädtchen? Dann machen Sie doch einen Ausflug auf die Nachbarinsel Porto Santo, ca. 40 km nordöstlich von Madeira. Wer obendrein noch Golf spielen möchte, ist hier genau richtig.

4. Tag: Paúl da Serra und Porto Moniz

Durch das schmale Tal von Ribeira Brava und über den Encumeadapass (1007 m) fahren wir auf die einsame Hochebene Paúl da Serra, die wohl ebenste Fläche Madeiras. Am Nordhang des Hochmoors erkunden wir den Lorbeerwald von Fanal bei einer kleinen Wanderung (1 Std., leicht, ↑ 50 m ↓ 50 m). Im Weinbauernort Porto Moniz im Norden können wir uns frischen Fisch gönnen oder wie ein solcher in einen der natürlichen Felsenpools springen. Zurück geht's über die Küstenstraße im Nordwesten an die Südküste. Nach einem aussichtsreichen Abstecher zum Cabo Girao fahren wir zurück nach Funchal. (1) 120 km.
Sie schwänzen den Ausflug in den tiefen Westen und möchten stattdessen heute mal ausschlafen und am Nachmittag einen echt britischen Tee trinken? Der Five o'Clock Tea auf der Terrasse von Reid's Palace Hotel ist eine so alte Tradition, dass sie bei jungen Leuten inzwischen schon wieder in ist. Machen Sie es wie Gregory Peck oder Roger Moore und genießen Sie den Blick auf den Hafen. Turnschuhe und Rucksack müssen allerdings draußen bleiben.

5. Tag: Monte und Nonnental

Per Seilbahn schweben wir über die Dächer Funchals hinweg nach Monte und erkunden dort bei einem Spaziergang den Palace Garden von José Berardo, einen märchenhaften Mix aus exotischen Pflanzen und Kunstwerken. Nachdem wir dem letzten Habsburger Kaiser, der in der Wallfahrtskirche von Monte ruht, einen Besuch abgestattet haben, fahren wir nach Curral das Freiras. Dank neuer Tunnel aus EU-Mitteln leben die Menschen hier im Nonnental nicht mehr wie Eremiten. Vom Eira do Serrado genießen wir die spektakuläre Aussicht hinunter ins tiefe Tal. Danach haben Sie im Hotel Zeit zum Entspannen oder Sonnenbaden. 40 km.

6. Tag: Nordküste - Santana

Über Sao Vicente gelangen wir an die ursprüngliche Nordküste. Wir durchqueren tiefe Täler und kleine Ortschaften, passieren Weinfelder und spektakuläre Aussichtspunkte. An einem dieser Miradouros genießen wir unser Picknick mit regionalen Köstlichkeiten und madeirensischem Wein. In Santana treffen wir auf ein kulturelles Erbe mit Seltenheitswert: Die winzigen, strohgedeckten Casas do Colmo waren einst die Wohnhäuser der Landbevölkerung - und mit ein bisschen Geschick kann man noch immer darin wohnen, wie uns Senhor Manuel schmunzelnd demonstriert. In Porto da Cruz wird`s feucht-fröhlich: Wir probieren den Madeira-Rum, der in einer der letzten Zuckerrohrmühlen der Insel produziert wird. 120 km.

7. Tag: Markttag in Funchal

Eine bunte Pracht erwartet uns auf dem Markt von Funchal! Nach dem Bestaunen der Köstlichkeiten in der Markthalle machen wir uns auf den Weg in die Palheiro Gardens. Meterhohe Kamelienstauden, Schmucklilien oder der Natternkopf "Stolz Madeiras" - da schlägt das Herz jedes Hobbygärtners gleich höher. Und dort drüben Proteen, die Mildred Blandy, die Mutter des heutigen Eigentümers, einst aus ihrer südafrikanischen Heimat mitbrachte! 20 km. Den restlichen Nachmittag gestalten Sie nach Lust und Laune. Beim gemeinsamen Abendessen in einem typischen Restaurant gibt es die letzte Gelegenheit, gegrillten Degenfisch zu probieren. Mit Maracujasauce und gebackener Banane, einfach lecker! Nachtschwärmer zieht es später noch in die Poncha-Bar É Prá Poncha an der Strandpromenade!

8. Tag: Rückflug von Madeira

Morgens Beginn der Verlängerung oder Transfer zum Flughafen und Flug zum Ausgangsort.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den Reisetermin vom 08.04.2017 zum 15.04.2017. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Generelle Hinweise

Alleinreisende

Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Wichtiger Hinweis

Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

Einreisebestimmungen

Mit Inkrafttreten des Schengener Abkommens sind für die EU-Staaten Deutschland, Österreich und Portugal offiziell die Pass- und Zollkontrollen bei Ein- und Ausreise entfallen. Dennoch ist es erforderlich, einen Reisepass oder Personalausweis mitzuführen, da in Portugal eine allgemeine Ausweispflicht besteht. Außerdem machen wir Sie darauf aufmerksam, dass Sie beim Einchecken am Flughafen einen Ausweis vorlegen müssen.

Bürger aus der Schweiz benötigen zur Einreise nach Portugal einen Reisepass oder Personalausweis (Identitätskarte), der noch drei Monate über das Reiseende hinaus gültig sein muss. Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten diesen Personenkreis, sich ggf. bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Pfefferspray in Portugal unter die Bestimmungen des Waffengesetzes fällt. Der Besitz ist nur Inhabern des Waffenscheins der Kategorie E erlaubt.

Zuwiderhandlungen haben in der Regel eine Strafanzeige zur Folge.

BUCHEN / VORMERKEN