Kärntner Seen-Rundfahrt

Rundreise ab Villach

Highlights

-Den un­ter­schied­li­chen Cha­rak­ter der herr­li­chen Kärnt­ner Seen­welt ken­nen­ler­nen.
-Majestätische Bur­gen und stolze Schlös­ser, ver­träum­te Dör­fer und alte Städte er­kun­den.
-Klagenfurt, die "Rose vom Wörther See", be­sticht durch seine be­zau­bern­de Alt­stadt.
-Das pul­sie­ren­de Vel­den am Wör­ther See und Vil­lach mit ent­zü­cken­der Alt­stadt ge­nie­ßen.
-Sich Zeit für ein er­fri­schen­des Bad im Klo­pei­ner See neh­men.
-Der Burg Hoch­os­ter­witz auf einem mit­ten auf dem Feld ste­hen­den, 150 Me­ter ho­hen Kalk­fel­sen, be­geg­nen.
-Bei einer Ein­kehr die zahl­rei­chen ku­li­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten der Re­gi­o­nen pro­bie­ren.

Haben Sie eine Ahnung, wo es in Öster­reich den meis­ten Son­nen­schein gibt? Er­ra­ten! Im Kärnt­ner Seen­land, in der son­ni­gen Wohl­fühl­re­gi­on Kärn­tens, auf der Son­nen­sei­te der Al­pen. Die "Ös­ter­rei­chivsche Ri­vi­e­ra" lädt ein zu einer Bilderbuch-Radreise - zu einem un­be­schwer­ten Zu­sam­men­spiel von Sonne, Was­ser, Na­tur und süd­li­cher Leich­tig­keit: Mit lieb­li­chen Land­stri­chen, herr­lich war­men Ba­de­seen, bi­zar­ren Berg­gipf­eln und grü­nen Tä­lern.

Lassen Sie den All­tag hin­ter sich und at­men Sie durch, in einer Land­schaft voll von blü­hen­den Wie­sen, wei­ten Wäl­dern und glas­kla­ren Seen. Ge­nie­ßen Sie das Flair der Kärnt­ner Seen, die sanf­ten Ufer - das Mil­de und Leich­te des Sü­dens, das Ge­müt­li­che von Kärn­ten.

Ein kul­tur­el­les Schatz­käst­chen ist das Kärnt­ner Seen­land über­dies. Ma­jes­tä­ti­sche Bur­gen und stolze Schlös­ser, ver­träum­te Dör­fer und alte Städte wol­len eben­so er­kun­det und ent­deckt wer­den, wie das kleine Bild­stöckl am We­ges­rand. Kurz ge­sagt: Ler­nen Sie das Rei­sen per Rad von seiner schöns­ten und er­hol­sams­ten Sei­te ken­nen. Und es ist sicher kein Zu­fall, dass ge­ra­de diese Rad­rei­se in der PEDALO Hit­pa­ra­de ganz oben steht!

Reiseverlauf

1. Tag

Die Stille der Berge, die sanften Ufer der glasklaren Seen, Natur pur - im Herzen Kärntens gelegen spiegelt die Region um Villach diese ganze Vielfalt wider. Schon die Römer als wohl erste Badegäste schätzten Entspannung und Erholung in diesen Thermen und selbst Paracelsus genoss hier die heilende Wirkung der Thermalquellen.

2. Tag

Sie kehren Villach den Rücken zu und radeln am Fuße der Karawanken ostwärts zum ersten See Ihrer Rundfahrt, dem türkis-blauen Faaker See. Die Kulisse des Sees wird beherrscht vom Mittagskogel, einem wahren Felsgiganten. Weitflächige, unbebaute Wiesen und grüne Waldstreifen umringen den See, und im See liegt eine bewaldete Insel.

Nach einer geruhsamen Pause am See und/oder einer Mittagsrast treten Sie die Rückfahrt an. Sie nehmen einen kleinen Höhenrücken unter die Räder und gelangen so an die grau-grün milchig glänzende Drau. Der Drau-Radweg - eben und bestens ausgebaut - geleitet Sie in gemächlicher Fahrt zurück nach Villach.

3. Tag

Sie verlassen Villach entlang des Seebachs und genießen den Blick auf die Burgruine Landskron. An klaren Tagen ist die Burgruine über Villach und weit darüber hinaus zu sehen. Die alten Ritter haben ganz genau gewusst, wo sie sich niederlassen. Kein Wunder, hat sich doch auch die malerische Kulisse im Laufe der Zeit kaum verändert: Im Vordergrund das Grün der Gerlitzen, im Hintergrund das Blau des Ossiacher Sees. Elf Kilometer ist die riesige "Badewanne" Ossiacher See lang und hat (wie fast alle Kärntner Seen) Trinkwasserqualität.

In Ossiach begeistern einerseits die Berge und das klare, im Sommer bis zu 27 Grad warme Wasser des Sees, und andererseits das Stift aus dem 11. Jahrhundert mit seiner prachtvollen, spätbarocken Kirche. Als nächstes lockt der liebliche Badeort Steindorf am Ossiacher See. Ein kurzer Halt noch in Bodensdorf, ehe sich in Villach der Kreis Ihrer heutigen Rundfahrt wieder schließt.

4. Tag

Zuerst radeln Sie einige Kilometer am Drau-Radweg Richtung Osten. Der weitere Weg führt Sie durch urtümliches Kärntner Bauernland. Ihr nächstes Ziel ist das pulsierende Velden am Wörthersee. Das klare, türkisblaue Wasser des Wörthersees und das bunte Treiben laden zu einer Rast im Promi-Ort ein.

Durch eine reizvolle, sanft hügelige Landschaft gelangen Sie in das Keutschacher Seental. Mal fällt ein verträumter Bildstock ins Auge, mal ein blumengeschmückter Bauernhof. Das weite Tal, die sanften Hügel und bewaldete Berge, vier liebliche Seen und in der Ferne: Gebirge. Selbst der nahe Süden ist spürbar.

Der Hafnersee, der Keutschacher See, der Baßgeigensee und der Rauschelesee gruppieren sich um den Badeort Keutschach. Der Lendkanal, gelegen am östlichen Ufer des Wörthersees, führt Sie in die Landeshauptstadt Kärntens, nach Klagenfurt.

Als Alternative (~ 40 km) zum Keutschacher Seental bietet sich die Variante entlang des Nordufers des Wörthersees über Velden, Pörtschach und Krumpendorf nach Klagenfurt an.

5. Tag

Klagenfurt - "Die Rose vom Wörthersee" - besticht durch seine bezaubernde Altstadt. Italienische Baumeister erbauten sie im 16./17. Jahrhundert, ihr südliches Flair hat sich über die Jahrhunderte erhalten. Wo der Sage nach der Lindwurm hauste, verlocken heute winkelige Gässchen, romantische Arkadenhöfe, Kirchen und Stadtpalais zum Flanieren.

Nach so viel Kultur, geht es weiter per Rad. Vorbei an Ebenthal mit Schloss und an Schloss Grafenstein mit sehenswertem Arkadenhof gelangen Sie zum Völkermarkter Stausee. Nur noch ein kurzes Stück trennt Sie vom wärmsten Badesee des Landes, dem Klopeiner See. Die Ufer des Klopeiner Sees sind einladend: Die Umgebung ist meist bewaldet, und von den Kuppen blitzen weiße Kirchlein, im Süden recken sich die Karawanken empor, und über all dem steht die Sonne am (meist) lichtblauen Himmel. Es bleibt noch genügend Zeit für ein erfrischendes Bad im See.

6. Tag

Sie queren zum letzten Mal die Drau und radeln durch die sanft-hügelige Landschaft in Richtung Maria Saal. Schon bald ziehen die beiden mächtigen Türme von Kärntens imposantester Kirchenburg, Maria Saal, die Aufmerksamkeit auf sich. Der Radweg führt Sie am Kärntner Herzogsstuhl vorbei; er steht dort schon seit mehr als tausend Jahren und ist sozusagen der Nabel der Kärntner Welt. Soweit das Auge reicht, breitet sich vor Ihnen das geschichtsträchtige Kärntner Zollfeld aus.

Burg Hochosterwitz (+ 15 km): Es ist schon erstaunlich, was die Natur erst und die Menschen später dort hingeklotzt haben. Mitten auf dem Feld steht ein 150 Meter hoher Kalkfelsen, der nach allen Seiten steil abfällt und zu einer uneinnehmbaren Festung ausgebaut wurde. Zahlreiche Burgen und Schlösser in der Umgebung erinnern an die frühere Bedeutung der einstigen Landeshauptstadt St. Veit.

7. Tag

Über Jahrhunderte war St. Veit die Hauptstadt des Landes und lange auch Sitz des Kärntner Bischofs. Die Stadtmauer, der mittelalterliche Hauptplatz, die prächtigen Renaissancehäuser, schöne Arkadenhöfe, die Herzogsburg und viele Denkmäler zeugen noch heute von dieser Zeit. Sie wenden sich westwärts und rollen entlang der Glan nach Glanegg. Schon von weitem sichtbar, die Burgruine Glanegg, die hier über das Tal herrscht.

Der idyllisch gelegene, in eine sanfte Hügellandschaft eingebettete Maltschacher See lockt zu einer willkommenen Abkühlung. Feldkirchen ist umgeben von waldbestandenen Hügeln, romantischen Schlössern und altehrwürdigen Ruinen. Der Radweg entlang der Glan führt Sie direkt zum Ossiacher See und wieder zurück zu Ihrem Ziel- und Startort Villach.

8. Tag

Individuelle Heimreise, oder Sie gönnen sich noch den einen oder anderen Tag im Kärntner Seenland. Lohnen würde es sich allemal! Im Anschluss an Ihre Kärntner Seenrundfahrt Verlän­ge­rungs­nächte in allen Etappenorten buchbar.

Generelle Hinweise

Unterkünfte

Die sorgfältig ausgewählten Hotels und Gasthöfe (landestypisches 3*/4*Niveau) sind meist zentral, bzw. am Klopeinersee in unmittelbarer Seenähe, gelegen.

Fahrräder

LEIHRAD
21-Gang Unisex-Tourenrad mit Freilauf: € 70,-
7-Gang Unisex mit Rücktrittbremse (auf Anfrage!)*: € 70,-

Wenn Sie Ihren eigenen Draht­esel lieber im hei­mi­schen Stall lassen möch­ten, kein Pro­blem! Leihen Sie sich ein­fach ein bestens ge­war­tetes Qualitäts­rad, denn in diesen stecken sehr, sehr viele An­re­gun­gen und Wün­sche unserer Kun­den und unsere jahre­lan­ge Er­fah­rung als Rad­reise­ver­an­stal­ter.

Sie er­hal­ten ein solides, leicht laufendes und reise­taug­liches 21-Gang Unisex-Touren­rad mit tiefem Ein­stieg - welches wir, egal ob Männ­lein oder Weib­lein, mit gutem Gewissen emp­feh­len können. Diese Räder mit hoch­fes­tem Alu­mi­ni­um-Rah­men werden spe­zi­ell für uns ge­fertigt und bieten maxi­malen Kom­fort und größt­mög­liche Sicher­heit. Für die richtige Rah­men­höhe fragen wir Sie bei der An­mel­dung um Ihre Kör­per­größe.

Das Tou­ren­rad ist mit einer Shimano 21-Gang-Ketten­schal­tung mit Frei­lauf und zwei gut do­sier­baren Fel­gen­brem­sen (V-Brakes) mit or­dent­lich Brems­kraft ausgestattet. Sie sind auf 28-Zoll-Lauf­rädern mit sta­bi­len Speichen, ro­bus­ten Alu-Hohl­kammer­fel­gen und Top-Bereifung un­ter­wegs. Der in Höhe und Neigung leicht jus­tier­bare Gel­sattel und der nei­gungs­ver­stell­bare Lenker­vor­bau er­mög­lichen eine be­queme Sitz­position.

Eine all­tags­taug­liche Aus­stat­tung mit Licht­an­lage, Ge­päck­träger, Schutz­blechen und Ket­ten­schutz kom­plet­tie­ren das Rad. Zur Stan­dard­aus­stat­tung ge­hören zu­dem eine Ge­päck­tasche, eine Lenker­tasche, ein Fahr­rad­com­put­er, ein Fahr­rad­schloss, eine Luft­pum­pe, ein Er­satz­schlauch so­wie ein kleines Re­pa­ra­tur­set.

Auf An­fra­ge kön­nen Sie auch ein 7-Gang Unisex-Tou­ren­rad mit Rück­tritt­brem­se und tie­fem Ein­stieg bu­chen. Wir wer­den ver­su­chen, Ihren Miet­rad­wunsch zu erf­ül­len. Je­doch kann es vor­kom­men, dass wir auf­gund der be­schränk­ten An­zahl Ihrem Wunsch nicht nach­kom­men kön­nen. Wir bit­ten Sie in die­sem Fall um Ihr Ver­ständ­nis. Dan­ke!

E-BIKE

Unisex-Elektrorad ohne Rücktrittbremse: € 130,-

Wer gern Neues aus­pro­biert und/oder lieber mög­lichst kräfte­schonend unter­wegs sein möchte, der sollte ein Elek­t­ro­rad mieten. Denn noch nie war es ein­fach­er, so schwung­voll und mit einem Lächeln auf den Lippen durch die Lande zu glei­ten.

Dank E-Bike, welches hybrid mit Elek­t­ro­motor und eigener Muskel­kraft be­trieben wird, lassen sich Stei­gun­gen und an­stren­gen­de Ab­schnitte spielend be­wäl­tigen. Ganz ohne zu treten kommen Sie uns aber nicht weg. Der Elek­t­ro­motor unter­stützt groß­zügig, aber beraubt Sie nicht Ihres kompletten Tret­ver­gnügens.

Eine all­tags­taug­liche Aus­stat­tung mit Licht­an­lage, Ge­päck­träger, Schutz­blechen und Ket­ten­schutz kom­plet­tie­ren das Rad. Zur Stan­dard­aus­stat­tung ge­hören zu­dem eine Ge­päck­tasche, ein Fahr­rad­com­put­er, ein Fahr­rad­schloss, eine Luft­pum­pe, ein Er­satz­schlauch so­wie ein kleines Re­pa­ra­tur­set.

Elek­t­ro­räder stehen nur in be­grenz­ter An­zahl zur Ver­fügung. Deshalb unsere Bitte: Buchen Sie Ihr Fahr­rad mit ein­ge­bau­tem Rücken­wind so rasch wie möglich, bevor es Ihnen jemand vor der Nase weg­schnappt.

EIGENES RAD

Gerne können Sie Ihr eigenes Fahr­rad mit­brin­gen, so machen es immer mehr unserer Kunden. Denn das eigene Rad ist speziell auf die Be­dürf­nisse und Eigen­hei­ten seines Besitzers und Nutzers zu­ge­schnit­ten und an­ge­passt. Und genau dieses Rad möchte man na­tür­lich auch auf seiner Rad­reise mit dabei haben.

Als Equipment em­pfeh­len wir eine Lenker­tasche mit Karten­fach, eine Gepäck­tasche für das Tages­gepäck, einen Fahr­rad­com­pu­ter und ein Fahr­rad­schloss. Ach ja, das kleine Werk­zeug­täsch­chen mit Re­ser­ve­schlauch, den not­wen­di­gen Schlüs­seln und Im­bus­sen nicht ver­ges­sen, und noch vor An­reise die Funk­ti­ons­tüch­tig­keit des Rades prü­fen.

Was die Wahl des Rades be­trifft, gilt das Spaß-Prinzip. Ge­ra­delt wird mit allem, das die Freude auf Tou­ren bringt. Kein Rad wird dis­kri­mi­niert, weder das strom­ge­dopte E-Bike, das ge­müt­liche Holland­rad, das flotte Trekking­bike noch der stolze Sport-Tourer.

Schwierigkeitsgrad

Der Wech­sel zwi­schen den ein­zel­nen Fluss­tä­lern und Seen, so­wie das Um­fah­ren ver­kehrs­rei­cher Stre­cken bringt manch­mal eine etwas hü­ge­li­ge Stre­cken­füh­rung mit sich. Sie ra­deln groß­teils auf as­phal­tier­ten Radwe­gen und Ne­ben­stra­ßen mit we­nig Ver­kehr.

Bahnanreise

An-/Abreise: Bahnhof Villach

Unsere Ver­tags­ho­tels sind maxi­mal 2 Kilo­me­ter vom Bahn­hof Villach ent­fernt und be­quem per Taxi (ca. € 10,- pro Fahrt) er­reich­bar.
Buchung/Kauf von Zugtickets

Damit Sie in den Genuss von di­ver­sen Ver­güns­ti­gun­gen kom­men (Sparpreis-Angebote, Wochenend-Tickets, etc.), empfeh­len wir Ihnen, Ihre Zug­ti­ckets so früh wie mög­lich zu bu­chen. Bitte aber erst nach Erhalt der Buchungsbestätigung. Danke!

PKW-Anreise

Gratisparkplatz in Villach: nach Verfügbarkeit

Ihren PKW können Sie auf einem na­he­ge­le­ge­nen, kos­ten­lo­sen, öf­fent­li­chen Park­platz parken.
(Keine Vorab-Reservierung möglich.

Hotelparkplatz/Parkhaus in Villach, pro PKW/Woche: ab ca. € 35,-

Ihren PKW können Sie (je nach Ver­trags­ho­tel) auf dem Ho­tel­park­platz oder einem dem Ho­tel na­he­ge­le­ge­nen, öf­fent­li­chen Park­haus ab­stel­len.
Keine Vorab-Reservierung möglich.

Fluganreise

Flughafen: Klagenfurt

Die Flugan-/-abreise erfolgt zum/vom Airport Klagenfurt. Wir em­pfeh­len Ihnen den re­gel­mä­ßig ver­keh­ren­den Shuttle-Dienst (buch­bar auf der Home­pa­ge des Flug­ha­fens) di­rekt vom Flug­ha­fen nach Vil­lach (ca. € 25,- pro Person/Fahrt).
Hinweise zur Flug-Buchung

Wo und wie Flüge buchen? Da wir über keine ei­ge­nen Flug­kon­tin­gen­te ver­fü­gen, em­pfeh­len wir Ihnen, Flü­ge in Ei­gen­re­gie zu bu­chen. Ge­gen eine ein­ma­li­ge Ser­vi­ce­ge­bühr von € 10,- un­ter­brei­ten wir Ihnen aber ger­ne auch ein Flug­an­ge­bot.
Flüge frühzeitig buchen! Damit Sie in den Ge­nuss von güns­ti­gen Flü­gen kom­men, em­pfeh­len wir Ih­nen, Ih­ren Flug so früh wie mög­lich zu bu­chen. Bitte aber erst nach Er­halt Ihrer Bu­chungs­be­stä­ti­gung. Danke!

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Halbpension-Zuschlag125
21-Gang Unisex-Tourenrad mit Freilauf70
Unisex-Elektrorad ohne Rücktrittbremse130
Zusatznacht im DZ/EZ55/73
Hotelparkplatz/Parkhaus in Villach, pro PKW/Wocheab ca. 35
7-Gang Unisex mit Rücktrittbremse (auf Anfrage!)70

BUCHEN