Italien - Auf Hirtenpfaden durch Sardinien

Highlights

* Facettenreiche Berg- und Küstenwanderungen
* Besteigungen: Monte Corrasi (1.463 m) und Punta Caterina (1.127 m)
* Tiefe Schluchten, Wasserfälle, Felsnadeln und Karsthochflächen
* Weite Dünen, weiße Strände und türkisblaue Buchten
* Nuraghen-Dorf Tiscali, Höhlengräber von Sas Concas
* Wandmalereien in Orgosolo und das mittelalterliche Städtchen Bosa

Auf Hirtenpfaden durch Sardinien – das heißt, Sie erwandern das Herz der Insel, ein ursprüngliches Sardinien. Die Insel besticht nicht allein durch einsamen Buchten, auch im Inselinneren birgt sie eine Menge landschaftlicher und kultureller Schätze. Kalkgraue Felsgiganten mit bizarren Höhlen, zerrissener Karst und Granitgebilde, Tafelberge und Vulkangestein erwarten Sie. Durch tiefe, gewundene Schluchten und über verwilderte Pfade im Gebirge führt die Route. Nur Ziegenherden kreuzen Ihren Weg. So erwandern Sie die Insel auf den Spuren der Nuraghenkultur entlang einsamer Bergpfade. In kleinen Dörfern kehren Sie zum Aperitif ein, nehmen hier und da ein erfrischendes Bad im türkisblauen Meer und beschließen den Abend mit schmackhafter, sardischer Küche in kleinen, ausgewählten Unterkünften. Atmen Sie tief den Duft von hausgemachter Tomatensauce und frischen Kräutern ein, denn schon bald heißt wehmütig "Salude Sardegna".

Reiseverlauf

1. Tag Anreise

Ankunft in Sardinien. Am Flughafen werden wir von unserer örtlichen Reiseleiterin empfangen und zu unserer Unterkunft in Santa Maria Navarrese (4 Nächte) gebracht (Transfer nur in Verbindung mit dem Gruppenflug).

Aufstieg: 0m; Abstieg: 0m; Übernachtung im Hotel in Santa Maria Navarrese [A]

2. Tag Supramonte von Baunei – Cala Goloritze

Heute fahren wir in den Supramonte von Baunei. Das Hochplateau Golgo, eine riesige Karsthochfläche, verläuft sich in zahlreichen Schluchten hin zum Meer. Über einen Sattel und einen kurzen Höhenzug wandern wir in einer immer enger werdenden Schlucht bis in die Cala Goloritze. Diese wunderschöne Bucht ist nur zu Fuß oder über Wasser erreichbar und wird von einer gigantischen Felsnadel überragt. Unser Rückweg führt zum Teil durch die Nachbarschlucht wieder hinauf und zurück zum Hochplateau, bis an den Rand des 290 m tiefen Schlundes Golgo. Er entstand einst durch „umgekehrte" Erosion, einem seltenen geologisches Phänomen. Der Blick von oben hinab ins Innere ist beeindruckend. Dorthin gelangt man nur mit Hilfe von Seilen, ein technisch hoch anspruchsvolles Unterfangen - dem wir uns allerdings nicht stellen werden. Stattdessen besichtigen wir die nuraghischen Brunnen und die Bergkirche San Pietro aus dem 16. Jahrhundert.

Gehzeit: 4,5h; Aufstieg: 500m; Abstieg: 500m; Übernachtung im Hotel in Santa Maria Navarrese [FA]

3. Tag Urzulei - Nuraghe Gorroppu – Falten des Flumineddu

Unser heutiger Weg führt in den Supramonte (= Oberberg) des Hirtendorfes Urzulei. Karge Hochflächen wechseln mit dichten Steineichenwäldern und tiefen Schluchten. Wir durchqueren die Schlucht des Rio Flumineddu und wandern zur Nuraghe Gorroppu, die inmitten einer einsamer Berglandschaft liegt. Ein unbeschreiblicher Blick bietet sich von hier auf die tiefste Schlucht Europas, die Gola Gorropu. Weiter geht es zu den so genannten Pieghe (= Falten) des Flusses Flumineddu, die sich bis zum Eingang der Gola Gorropu hinziehen. Wir wandern an kleinen Gumpen entlang, und steigen über einen Bergrücken auf, der zwischen den Schluchten Codula Orbisi und Flumineddu wieder bis auf die Hochflächen zieht. Dabei kommen wir an alten, für den Supramonte so typischen Wacholdersträuchern vorbei und auch an einer tausendjährigen Eibe.

Gehzeit: 4,5h; Aufstieg: 650m; Abstieg: 650m; Übernachtung im Hotel in Santa Maria Navarrese [FA]

4. Tag Tacchi und Tonneri - Monte Tisiddu - Bruncu Matzeu

Nach dem Frühstück fahren wir nach Ulassai, einem der Bergdörfer der so genannten Tacchi und Tonneri – in einem wunderschönen Kalksteingebiet gelegen. Wir wandern auf einen der Felsabsätze, den Monte Tisiddu, und steigen auf die Spitze Bruncu Matzeu (957 m), von der sich uns ein phantastischer Blick auf das Umland bietet. Nach dieser Wanderung geht es ans Meer zu den roten Felsen von Coccorocci. Hier machen wir einen Spaziergang und können uns (je nach Jahreszeit) bei einem Bad erfrischen.

Gehzeit: 4h; Aufstieg: 250m; Abstieg: 250m; Übernachtung im Hotel in Santa Maria Navarrese [FA]

5. Tag Hochplateau Golgo - Cengia Giradili

Unsere heutige Tour beginnt in Santa Maria Navarrese und führt in leichtem Auf und Ab zunächst an der Küste entlang bis wir den bizarren Felsturm Pedralonga erreichen. Kurze Zeit später beginnt unser Aufstieg. Teilweise recht steil und über den spektakulären Felsgürtel Cengia Giradili schlängelnd wandern wir entlang steil abfallender Wände. Wir bewegen uns auf Hirtenpfaden, die uns einen Eindruck vom mühseligen Alltag in der Viehwirtschaft vermitteln. Bei der Hirtenhütte Duspiggius erreichen wir unseren höchsten Punkt. Weiter geht es über die Hochfläche Golgo, so erreichen wir wieder den Kleinbus. Er bringt uns nach Cala Gonone, wo wir die nächsten fünf Nächte verbringen werden.

Gehzeit: 5h; Aufstieg: 750m; Abstieg: 200m; Übernachtung im Hotel in Cala Gonone [FA]

6. Tag Tal von Lanaittu - Karstquelle Su Gologone - Nuraghendorf Tiscali

Wir fahren ins Tal Lanaittu, das unterhalb der Supramonti Oliena und Dorgali liegt. Unser Wanderziel ist das versteckt in einer Doline gelegene Nuraghendorf Tiscali. Vorbei an Steineichen und wunderschön geformten Wachholdern steigen wir durch eine Felsspalte und gelangen zu den Ruinen eines Dorfes der sardischen Urbevölkerung. Wenn uns noch Zeit bleibt, schauen wir die Karstquelle Su Gologone an. Sie entspringt einer Felsspalte und lässt auf eine ungeheure Wasserkapazität im Inneren des Kalksteinmassives (min. ca. 300 l/Sek.) schließen.

Gehzeit: 4h; Aufstieg: 370m; Abstieg: 370m; Übernachtung im Hotel in Cala Gonone [FA]

7. Tag Supramonte von Dorgali - Buchten Cala Fuili und Cala Luna

Im Supramonte von Dorgali wandern wir an der Küste entlang von der malerischen Bucht Cala Fuili bis zur Cala Luna, wo wir (je nach Jahreszeit) eine ausgiebige Badepause einlegen können. Wer möchte, kann eine Strecke mit dem Schiff fahren und die Meeresgrotte Bue Marino besuchen (fakultativ).

Sollte das Schiff nicht fahren, steigen wir durch einen Canyon zur Schlucht Codula di Luna ab, die uns zur Cala Luna führt. Wenn wir beide Strecken wandern, betragen die Höhenmeter im Abstieg 370 m.

Gehzeit: 2,5-4,5h; Aufstieg: 200m; Abstieg: 200m; Übernachtung im Hotel in Cala Gonone [FA]

8. Tag Hochebene Pradu - Monte Corrasi - Orgosolo

Wir wandern auf die Hochebene Pradu und besteigen den höchsten Gipfel des Supramonte, den 1.463 m hohen Monte Corrasi. Oben eröffnet sich uns ein prachtvoller Fernblick über die felsige Wildnis des Supramonte. Je nach Jahreszeit erwartet uns eine Blumenvielfalt, die von Orchideen über Narzissen und Pfingstrosen bis hin zu Lilien reicht – ein herrlicher Kontrast zu den kargen Felslandschaften. Auf der gegenüberliegenden Seite kehren wir über die Sacla é Marras wieder zurück. Vom heutigen Wandertempo und unserem Interesse hängt es ab, ob wir noch einen Abstecher nach Orgosolo zu den politischen Wandmalereien machen (fakultativ).

Gehzeit: 5h; Aufstieg: 570m; Abstieg: 570m; Übernachtung im Hotel in Cala Gonone [FA]

9. Tag Monte Albo - Punta Caterina

Mit dem Kleinbus fahren wir zum Monte Albo, einem wilden Kalksteinmassiv, nördlich des Supramonte und wandern auf die Punta Caterina (1.127 m), eine seiner höchsten Spitzen. Dort erwartet uns ein phantastischer Ausblick. Der Weg führt uns weiter an Hirtenhütten vorbei, durch dichte Wälder, über weitläufige Hochflächen und Felsenplatten.

Gehzeit: 4h; Aufstieg: 580m; Abstieg: 580m; Übernachtung im Hotel in Cala Gonone [FA]

10. Tag Westküste Sardiniens - Höhlengräber - Nuraghe Losa

Heute fahren wir an die Westküste, wo wir kulturgeschichtlich interessante Sehenswürdigkeiten kennenlernen. Wir können Orgosolo, die Höhlengräber (Domus de Janas) von Sas Concas sowie die eindrucksvolle Nuraghe Losa und die hübschen Kirchen von Bonarcado besuchen, bevor wir nach Santu Lussurgiu gelangen. Dort sind wir die zwei kommenden Nächte in einem alten Gutshaus untergebracht.

Aufstieg: 0m; Abstieg: 0m; Übernachtung in einem alten Gutshaus (kleines Hotel) in Santu Lussurgiu [FA]

11. Tag Montiferru - Rocca sa Tiria

Unsere heutige Wanderung führt uns ins Gebiet des Montiferru. Zunächst gehen wir durch ein verwunschen-anmutendes Waldgebiet bevor wir eine weite, felsige Hochebene erreichen. Dort begegnen uns vielleicht scheue Mufflons. Schließlich steigen wie bis zur Höhe der Rocca sa Tiria (970 m) auf. Von oben genießen wir den herrlichen Blick über einen großen Teil der Westküste. Anschließend besuchen wir das hübsche mittelalterliche Städtchen Bosa. Nach einem Bummel durch die Altstadt fahren wir zurück nach Santu Lussurgiu.

Gehzeit: 4h; Aufstieg: 240m; Abstieg: 240m; Übernachtung in einem alten Gutshaus (kleines Hotel) in Santu Lussurgiu [FA]

12. Tag Costa Verde - Monte Arcuentu

Am Morgen fahren wir durch die alte, verlassene Bergbauregion von Montevecchio bis zu unserer nächsten Unterkunft, einem Bauernhof direkt am Fuße der Bergkette des Monte Arcuentu (2 Nächte). Wir geben unser Gepäck ab und wandern hinauf auf den Monte Arcuentu und einen Teil des sich anschließenden Höhenzuges. Diese bizarre Felslandschaft ist vulkanischen Ursprungs, faszinierend sind die Kontraste: felsige Landschaft, sanfte, grüne Hügel, gigantische Dünen, im Hintergrund das Meer. Schließlich fahren wir zu den Dünen der Costa Verde, auch kleine Sahara genannt.

Gehzeit: 4-4,5h; Aufstieg: 500m; Abstieg: 500m; Übernachtung auf einem Bauernhof bei Arbus [FA]

13. Tag Das Gebiet der Monti Mannu

Unseren letzten Wandertag verbringen wir im Gebiet der Monti Mannu, bekannt für seine vielen Wasserfälle. Zunächst wandern wir entlang des Rio Oridda, der wunderschöne Becken in den Granit geformt hat, bis wir schließlich den Wasserfall Piscina Irgas erreichen. Der Rückweg führt uns durch das Nachbartal, entlang des Rio Cannisoni, zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Bei ungünstiger Wetterlage (Regen) wandern wir alternativ auf dem Hochplateau Giara, auf dem noch über 600 Wildpferde leben (Gehzeit ca. 3 Std.).

Gehzeit: 4h; Aufstieg: 370m; Abstieg: 370m; Übernachtung auf einem Bauernhof bei Arbus [FA]

14. Tag Heimreise

Wir werden zum Flughafen gebracht und treten den Rückflug an.

[F]

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Bei dieser Tour genießen Sie die Vorteile einer Kleingruppe (6 - 8 Personen). Die mittelschweren Wanderungen dauern durchschnittlich ca. 4 Stunden (reine Gehzeit - ohne Pausen). Insgesamt sind es jedoch Tagestouren, da Sie Ihre Reiseleiterin Lisa Dell mit dem Kleinbus erst zu den Ausgangspunkten der Wanderungen fährt (ca. 1 Stunde, häufig Schotterstraßen), das Mittagspicknick eingekauft wird, eingekehrt wird und manchmal noch Zusatzprogramm von den Teilnehmern/Innen genutzt werden kann.

Es werden keine allzu großen Höhenunterschiede überwunden, dennoch werden gute Kondition, Ausdauer und vor allem Trittsicherheit (z. B. Gehen über kantige Geröllfelder) für diese Reise vorausgesetzt. Viele Wege sind kaum begangen und nicht ausgetreten

bedenken Sie, dass der Zustand der Wege/Pfade auf Sardinien nicht mit jenem im Alpenraum vergleichbar ist. In den Kalksteingebirgen sind die Wege häufig mit kantigem Geröll übersät, was das Gehen mühsam macht. In den Kalksteingebirgen sind die Wege oft sehr steinig und geröllig. Oft müssen Sie über Granitblöcke, Felsen und Steinblöcke steigen. Besonders nach Regenfällen können Pfade recht schlammig sein, sich stellenweise in kleine Bäche verwandeln und tiefe Furchen aufweisen. Bei fast allen Wanderungen sind Sie etappenweise auf felsigem Untergrund unterwegs. Die meisten Wege bieten nur wenig Schatten, und die Sonnenintensität ist selbst bei wechselnder Bewölkung hoch.

Bitte beachten Sie, dass in Zusammenhang mit den Flugzeiten der Tourenverlauf von Ihrer Reiseleiterin dem jeweiligen Termin angepasst wird um den Reiseverlauf möglichst harmonisch zu gestalten. Selbstverständlich werden dabei alle Programmpunkte berücksichtigt. Sie sind von morgens (ca. 9:00 Uhr) bis abends (ca. 18:00 Uhr) mit Ihrer Reiseleiterin unterwegs (Hin- und Rücktransport, Einkauf für das Picknick, Wanderetappe, Einkehr und ggf. Zusatzprogramm). Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen nicht.

Wichtige Hinweise: Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis. Beachten Sie bitte, dass Feiertage oder überraschende Restaurierungsarbeiten (trotz sorgfältiger Planung und Abstimmung mit Behörden und Verkehrsbüros) zu nicht vorhersehbaren Schließungen von Besichtigungsobjekten führen können.

Sicherheitshinweis:

Bei Drucklegung existiert ein Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes. Wir bitten um Beachtung: www.auswaertiges-amt.de oder Bürgerservice Tel.Nr. 03018/172000.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Flüge bzw. Anschlussflüge ab anderen deutschen Städten, ab Österreich/Schweizauf Anfrage
ZUSATZ-Reiseschutz-Paket: Reisegepäck-, Reiseunfall- und Reiseabbruch-Versicherung44,-

BUCHEN / VORMERKEN