Grosse Botswana-Expedition

Maun - Kalahari-Nationalpark - Okavango-Delta - Moremi-Nationalpark - Savuti - Chobe-Nationalpark -

Highlights

- Eine umfassende Expedition in die schönsten Nationalparks
- im Central Kalahari Game Reserve eine Begegnung mit den Buschmännern
- mit dem verblüffenden Ökosystem des Okavango-Deltas
- die unglaublich tierreichen Nationalparks Moremi und Chobe
- als Abschluss die Victoria-Wasserfälle

Eine Reise nach Botswana ist mit dauerhaften und emotionalen Eindrücken verbunden, der Öko-Tourismus fester Bestandteil der Wirtschaft. Der Schutz und Erhalt des Naturerbes und der Ureinwohner des Landes steht im Vordergrund, weshalb wir hier auf eine außergewöhnliche Fülle an unterschiedlichen Landschaftspanoramen, Fauna, Flora und Kulturen treffen. Unsere sehr beliebte und umfassende Botswana-Reise mit ideal-kleiner Gruppengröße.

Eine umfassende Expedition, ein maximales Afrika-Erlebnis inmitten einer der intaktesten und ursprünglichsten Gegenden im südlichen Afrika. In der lebensfeindlichen, aber so eindrucksvollen Kalahari und seinen vielen außergewöhnlichen - nicht nur die Buschmänner - "Einwohnern“ fangen wir an. Es folgt der starke Kontrast: Das wasserreiche Okavango-Delta, das größte Binnendelta unserer Erde, ein Labyrinth aus Lagunen, Seen und Inseln. Im Moremi Wildlife Reserve, wohl eines der schönsten und abwechslungsreichsten Schutzgebiete auf dem afrik. Kontinent, konnte sich die fast ausgestorbene Wildhundpopulation wieder regenerieren. Im Chobe Naturreservat, dem wohl bekanntesten Botswanas, ist die Sichtung von großen Elefantenherden, Krokodilen und Flusspferden so gut wie garantiert. Den Abschluss der Reise bilden die grandiosen Victoria-Wasserfälle, wo der Zambezi-Fluss Millionen Liter Wasser pro Sekunde in eine tiefe Klamm stürzt.

Reiseverlauf

1. Tag: Maun

Ankunft in Maun, ein friedliches afrikanisches Dorf am Thamalakane-Fluss mit einem zusammengewürfelten Straßenbild, welches ein wenig an eine einstige, noch nicht weit zurückliegende Wildwest-Atmosphäre erinnert: altgediegene Landrover, unverwüstliche Buschpiloten, Großwildjäger und sonnenverbrannte Safari-Guides. Transfer zu unserer Lodge. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

2. Tag: Maun - Ghanzi FMA

Fahrt (ca. vier Std.) in Richtung Haina Farm (eine Zeltübern.), im Norden des Central Kalahari Game Reserve gelegen. Nach Aufbau des Lagers folgt eine ausführliche Besprechung über den Ablauf unserer Safari. Am Nachmittag dann ein erster Höhepunkt: eine Wanderung in Begleitung einiger Ureinwohner Botswanas, die San-Buschmänner. Ihr enormes und komplexes Wissen über Fauna und Flora erstaunt und fasziniert zugleich. Ihre Lebensweise ist ausschließlich sozial und ökologisch geprägt und ohne autoritäre Hierarchien. Das oberste gesellschaftliche Gebot ist das Prinzip des Teilens, alles gehört der Gemeinschaft. Am Abend erleben wir eventuell einige ihrer traditionellen Tänze.

3. Tag: Kalahari Game Reserve FMA

Fahrt in das größte Reservat im Zentrum Botswanas, kaum eine Region ist bis in die jüngste Vergangenheit so unzugänglich geblieben. Das "Herz" des sandgefüllten Beckens gilt als das größte zusammenhängende Sandgebiet auf Erden und erstreckt sich vom südafrikanischen Grenzfluss Gariep (ehemals Oranje) bis in das äquatoriale Mündungsgebiet des Kongo. Man mag kaum glauben, dass es hier auch schon geschneit hat. Wir erkunden ausgiebig den nördlichen Teil des Reservates (vier Zeltübern). Abenteuer pur, wir sind auf uns alleine gestellt, sind selbstversorgend und genießen einfach den Reiz des Unbekannten und des Abenteuers.

4.Tag: Kalahari Game Reserve FMA

Während der täglich mehrstd. Pirschfahrten in unberührter und ursprünglicher Natur erleben wir unendliche Weiten, ausgedehnte und fossile Dünenlandschaften, besuchen mineralische Pfannen. Wir erkunden die Umgebung des Passarge Tals und dann das beeindruckende Deception Valley, bekannt für seine braunen Hyänen. Eindrucksvoll, das nächtliche Firmament mit seinen Milliarden von funkelnden Sternen.

7. Tag: Maun FM

Am frühen Morgen noch eine letzte Pirschfahrt, vielleicht wartet die Wüste mit einem weiteren besonderen Erlebnis auf. Nach dem Frühstück bauen wir das Lager ab, fahren zurück nach Maun (ca. fünf Std.). Übernachtung in einer Lodge.

8. Tag: Okavango Delta FMA

Am frühen Morgen Fahrt (ca. vier Std.) zur südlichen Spitze des Deltas, hier ein besonders paradiesischer Flecken Erde. Nachdem wir unsere Ausrüstung auf einheimische Kanus (Mokoros) umgeladen haben, staken uns die lokalen Delta-Guides die papyrusumsäumten Wasserkanäle entlang. Wir können dabei eine erstaunliche Vogelwelt beobachten. Zwei Zeltübernachtungen, die wir im tiefen Delta auf einer kleinen Insel verbringen.

9. Tag: Okavango Delta FMA

Das Delta ist ein geologisches Phänomen, denn der Okavangofluss endet nicht im Meer, sondern versickert irgendwo in der Kalahari-Halbwüste und beherbergt fast das gesamte Spektrum der Tierwelt im südlichen Afrika. Etwa ab Mai fließt das Wasser, aus Angola und Zambia kommend, in das Delta. Im Juni bzw. Juli hat das Delta die größte Gesamtausdehnung erreicht; die schnell wechselnden Lebensbedingungen fordern eine enorme Anpassungsfähigkeit von Fauna, Flora und der hier im unterschiedlich tiefen Wasserlabyrinth siedelnden Deltabevölkerung. Die Erkundungs-Ausflüge im Mokoro und die Pirsch-Wanderungen lassen uns diese faszinierende Wunderwelt hautnah erleben.

10. Tag: Am Moremi Reservat FMA

Heute machen wir uns auf den Weg in die etwas trockeneren Gebiete des Deltas in Richtung Moremi-Nationalpark. In einem privaten Konzessionsgebiet außerhalb des Moremis schlagen wir für heute Nacht unsere Zelte auf.

11. Tag: Moremi Wildreservat FMA

Heute durchqueren wir das älteste Reservat Botswanas (Schutzbereich für etwa ein Drittel des Okavango-Deltas), welches heute, nachdem das Wild einst durch unkontrollierte Jagd enorm dezimiert war, ein großartiges Beispiel für korrektes und gelungenes Resourcen-Management von Land und Wild darstellt. Hier auch der größte Bestand an den einst fast ausgestorbenen afrikanischen Wildhunden. Das Moremi-Reservat ist zum Delta hin offen, so dass die Tierwelt sich frei bewegen kann.

12. Tag: Moremi-Nationalpark FMA

Am Vor- und Nachmittag ausgedehnte Pirschfahrten in den Sumpfgebieten und dem trockenen Hinterland. Am 13. Tag wechseln wir pirschfahrend den Campingplatz und lernen so zusätzlich eine andere Region des Schutzgebietes kennen.

14. Tag: Savuti - Chobe FMA

Fahrt in den Chobe-Nationalpark, immer weiter auf Suche nach den großen - und kleinen - afrikanischen Wildtieren. Der längere Fahrtag (ca. 6 Std.) führt uns pirschfahrend im ersten Teil am Khwai-Fluss entlang, bis wir im Westen die herbe Savuti-Sektion erreichen. In der Regenzeit erinnern die hier lebenden Zehntausenden von Zebras und Gnus an das "Migrations"-Spektakel in der tanzanischen Serengeti. Bekannt ist dieser "untere" Teil des Chobe-Nationalparks vor allem aber auch für seine riesigen Elefantenbullen und seinen großen Löwenrudeln. Hier soll es vorkommen, dass Löwenrudel auf Elefanten Jagd machen.

15. Tag: Chobe-Nationalpark FMA

Unsere ca. fünfstündige Fahrt bringt uns in den nördlichen Chobe-Nationalpark, wo wir am späten Nachmittag eine Pirschfahrt unternehmen (zwei Zeltübernachtungen). Am 16. Tag morgens und nachmittags weitere Pirschfahrten. Vor allem an den Uferbänken des Chobe-Flusses können wir am späten Nachmittag - vor allem in der Trockenzeit - ganze Hundertschaften von Elefanten beobachten, die hier ihren Durst löschen und einen Riesenspaß beim ausgiebigen Baden haben.

17. Tag: Livingstone FM

Transfer zur Grenze. Fährüberfahrt und Einreise nach Zambia (ca. drei Std.). Eine Übernachtung in einer komfortablen Lodge. Nachmittags frei. Auf jeden Fall sollten die Wasserfälle besichtigt werden, ein ausgedehnter Fußparcour schlängelt sich durch den Regenwald und gibt den Blick auf die Main-, die Horseshoe- und die Rainbow Falls frei. Am besten leiht man sich am Eingangstor ein langes Regencape, denn - je nach Saison - spritzt die Gischt so hoch und weit, dass man triefend nass wird. Nicht ganz günstig, aber sehr zu empfehlen der etwa 15-minütiger Helikopter-Rundflug über die Wasserfälle, mit Sicht auf Livingstone Island mitten im mächtigen Zambezi.

18. Tag: Livingstone - Tourende F

Transfer zum Flughafen Livingstone für den Heimflug.

Generelle Hinweise

HINWEIS ZUR ANREISE:

Anreise in Eigenregie bzw. Flüge nach/von Botswana auf Anfrage über IKARUS TOURS, gerne machen wir ein Angebot. Bewusst bieten wir diese Flüge optional an, damit unsere Gäste eine präferierte Fluggesellschaft wählen können und wir zusätzliche Wünsche nach Vor- bzw. Verlängerungsprogrammen berücksichtigen können. Es bieten sich versch. Fluggesellschaften an, z.B. die Nonstop-Flüge der Star Alliance Partner, SOUTH AFRICAN AIRWAYS, LUFTHANSA oder SWISS AIRLINES (über Zürich), jeweils mit Anschlussflügen ab/bis versch. deutschen Flughäfen. Passend sind auch die Flüge der AIR NAMIBIA über Windhoek oder auch mit EMIRATES via Dubai, bei beiden Fluggesellschaften inkl. einer kostenfreien innerdeutschen Bahnfahrkarte.

Anforderungen an die Teilnehmer:

Allgemein ist die beste Reisezeit in den Wintermonaten zwischen Mai und Oktober. Während der Regenzeit - sofern diese definierbar ist - November bis April, ist die Kalahari besonders prächtig, teilweise von farbigen Blütenteppichen überzogen. Unser Expeditionsfahrzeug, mit Platz für max. 12 internationale Teilnehmer, ist speziell der hiesigen Infrastruktur angepasst. Im Anhänger Küche und Campingausrüstung. Übernachtungen im Iglu-Zelt (zum Selbstaufstellen), gemeinschaftliche sanitäre Anlagen. Koch und Gehilfe verwöhnen uns mit leckeren Mahlzeiten aus der Buschküche. Eigener Schlafsack erforderlich. Max. 15 kg Gepäck, weiche Tasche/Seesack.

HINWEIS:

Im Laufe des Jahres wird eine Erhöhung der staatlichen Nationalparkgebühren erwartet. Wir haben leider keinen Einfluss auf diese Entscheidungen und falls diese Erhöhung eintrifft, müssen wir die zusätzlichen Kosten nachbelasten. Wir bitten unsere Gäste, sich hierauf einzustellen

Hinweis zur Gruppengröße:

Bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl besteht die Möglichkeit, die Reise gegen Aufpreis in einer Kleingruppe durchzuführen; alternativ behalten wir uns den Rücktritt vom Reisevertrag bis spätestens 14 Tage vor Reisebeginn vor, worüber wir Sie unverzüglich informieren. Bereits erfolgte Zahlungen erstatten wir Ihnen dann unverzüglich zurück.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Einzelzimmer-Zuschlagauf Anfrage

BUCHEN / VORMERKEN