Frankreich und Spanien - Trekking in den Pyrenäen

Anspruchsvolle Trekkingwoche mit Tourenrucksack

Highlights

* Wanderungen: 1 x moderat (4 - 6 Std.), 3 x mittelschwer (7 - 8 Std.)
* Höchster Gipfel der Pyrenäen: Besteigung des Pico de Aneto (3.404 m)
* Hochalpine Bergwelt: Petit Vignemale und Felsentor Brèche de Roland
* Felskessel mit tosenden Wasserfällen: Cirque de Gavarnie
* Spektakuläre Schluchtenwanderung: Ordesa-Canyon
* Natur pur: Steinlandschaften, Gletscher, Bergseen und Hochtäler

Diese wildromantische Grenztour zwischen Frankreich und Spanien ist etwas Besonderes für alle erfahrenen Wanderer. Sie führt in das Herz der Pyrenäen, in eine faszinierende Bergwelt mit fast zweihundert 3.000ern. Während des Trekkings bieten sich einzigartige Ausblicke auf raue Gipfel, bizarre Felsformationen, weite Gletscherfelder, glitzernde Hochseen und grüne Täler. Immer wieder passieren wir mystische Steinlandschaften, rauschende Wasserfälle und bunte Blumenwiesen und halten Ausschau nach den kreisenden Greifvögeln. Wir schnüren unsere Bergstiefel, wagen uns in die Hochtourenwelt der Pyrenäen und erklimmen zwei der Bergriesen! Das Panorama ist unvergesslich!

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise

Flug nach Toulouse (Flughafentransfer nur in Verbindung mit dem Gruppenflug). Nach der Ankunft fahren wir mit unserer Reiseleitung in den Nationalpark der Pyrenäen (ca. 3 Std.). Unser Ziel ist das Gebirgsstädtchen Cauteret im Herzen des Parc National des Pyrénées. Wir machen einen kleinen Rundgang durch den Luft- und Thermalkurort, spazieren am tosenden Wildbach entlang und suchen uns ein nettes Café zur Stärkung. Anschließend geht es ein kurzes Stück weiter in die Berge hinein (ca. 15 Min.). Am Parkplatz Pont d'Espagne packen wir unser Gepäck für die kommenden zwei Nächte, schultern unsere Rucksäcke und erreichen schon bald unsere erste Unterkunft (ca. 15 Min.) im fruchtbaren Vallée de Marcadau (1.522 m). Wie wäre es zur Einstimmung mit einer kleinen Wanderung in der Umgebung?
↑ 100 Hm
↓ 20 Hm
Fahrzeit: ca. 3 Std.
Übernachtung im Berggasthof Chalet du Clot im Vallée de Marcadau (A)

2. Tag: Refuge des Oulettes de Gaube (2.151 m) – Refuge de Bayselance (2.650 m)

Am Morgen starten wir zu unserer ersten Etappe. Von Pont d'Espagne steigen wir auf einem wunderschön gelegenen Pfad zum Oulette-Gaube-See hinauf. Von dort bietet sich ein herrlicher Ausblick auf die Vignemale-Nordwand, die anmutig vor uns in den Himmel ragt. Wir überqueren das Plateau, eine Hochmoorlandschaft, und erreichen bald die Hütte am Fuße der Bergwand. Zeit für eine Erfrischung! Wir stärken uns beim Mittagessen, damit wir für den weiteren Weg gerüstet sind. Auf dem GR10-Weg und der sogenannten "Haute Route" wandern wir weiter bergauf, stets mit grandiosem Blick auf den Talabschluss vor dem Grand Vignemale. Wir gehen bis zu den Hourquette d'Ossoue (ca. 2 Std.) und schließlich weiter bis zur Refuge de Bayselance (15 Min.). Die höchste bewirtschaftete Hütte der Pyrenäen (2.650 m) ist unser Tagesziel!
↑ 1100 Hm
Gehzeit: ca. 5 bis 7 Std.
Übernachtung in der Hütte Refuge de Bayselance (FA)

3. Tag: Petit Vignemale (3.032 m)

Frühmorgens starten wir mit leichtem Gepäck zu unserer Wanderung. Wir wollen auf den Petit Vignemale (3.032 m) und die herrliche Aussicht vom Gipfel genießen. Im Osten liegen Gavarnie, Marboré, Taillon und Monte Perdido, unter uns das Gaube- und Ossoue-Tal sowie der Vignemale-Gletscher. Was für eine Kulisse! Nach dieser Gipfeltour kehren wir am Nachmittag zur Hütte zurück und packen unsere Tourenrucksäcke. Wir gehen talauswärts in Richtung Cirque de Gavarnie bis zum Barrage d'Ossoue (Stausee), immer stetig bergab (ca. 1,5 Std.). Ein erfrischendes Bad gefällig? Nach einer gemütlichen Rast werden wir abgeholt und zum Hotel in Gavarnie gebracht. Jetzt haben wir auch wieder Zugriff auf unser Hauptgepäck, machen uns frisch und sammeln nochmals unsere letzten Kräfte: Der Cirque de Gavarnie ist ein grandioser Felskessel mit bis zu 1.000 m hohen Steilwänden. Wasserfälle stürzen kaskadenartig in die Tiefe und das wollen wir uns genauer anschauen. Nach diesem Spaziergang (ca. 1,5 Std.) kehren wir zurück zum Hotel und freuen uns auf das gemeinsame Abendessen.
↑ 400 Hm
↓ 1200 Hm
Gehzeit: ca. 3 bis 5 Std.
Übernachtung im Hotel Compstelle in Gavarnie (FA)

4. Tag: Brèche de Roland (2.807 m) – Refugio de Goriz – Ordesa Schlucht

Wir starten nach dem Frühstück vom Hotel per Bus bis zum Col de Tentes (ca. 15 Min.). Von dort wandern wir los, steigen an der Taillon-Nordwand vorbei hinauf bis zur Sarradets-Hütte (2.587 m). Der Weg ist steil, aber aussichtsreich. Zeit für eine Stärkung: Wir picknicken ausgiebig und wappnen uns für den weiteren Weg. Die Wanderung führt uns durch das sagenumwobene Felstor Brèche de Roland (2.807 m), das die Grenze zu Spanien markiert. Unvergleichliche Panoramablicke auf den Marboré-Gipfel und den Monte Perdido begleiten uns auf unserer Route hinab zur Goriz-Hütte (2.120 m). Wir nutzen die Gelegenheit zur Einkehr und wandern anschließend entlang der Ordesa-Schlucht weiter (ca. 2 Std.). Steile Wände, felsige Abbrüche und spektakuläre Aussichtspunkte begleiten uns in dieser eigenwilligen Landschaft bis nach Collado Arrenas. Müde aber zufrieden steigen wir in den Shuttle-Bus und fahren über eine holprige Straße bis nach Aínsa (ca. 1 Std.). Dort wartet bereits unser Hauptgepäck auf uns im Hotel.
↑ 750 Hm
↓ 800 Hm
Gehzeit: ca. 6 bis 8 Std.
Fahrzeit: ca. 2 Std.
Übernachtung in einem Hotel in Aínsa (FA)

5. Tag: Freizeit, Besichtigung Aínsa und Aufstieg zur Renclusa-Hütte (2.140 m)

Heute können wir uns erholen! Wir haben die Möglichkeit, am Vormittag im Hotel zu relaxen oder einen gemütlichen Spaziergang durch die Umgebung zu machen. Wir können die mittelalterliche Burg von Aínsa bewundern oder den Geschäften einen Besuch abstatten. Auf jeden Fall können wir Proviant für die kommenden Tage einkaufen. Am Nachmittag fahren wir weiter nach Benasque und wandern das letzte Stück bis zur Renclusa-Hütte (2.140 m). Wir richten uns ein und unternehmen dann eine kleine Wanderung in die nähere Umgebung. Badesachen griffbereit - der kleine Bergsee lädt zu einer Erfrischung ein!
↑ 300 Hm
Gehzeit: ca. 1 Std.
Fahrzeit: ca. 1 Std.
Übernachtung in der Hütte Refugio de Renclusa (FA)

6. Tag: Pico de Aneto (3.404 m)

Wir haben heute viel vor: Wir besteigen gemeinsam mit einem Bergführer den König der Pyrenäen, den Pico de Aneto! In den Morgenstunden brechen wir auf und folgen den sich emporwindenden Serpentinen in Richtung Süden bis zur kleinen Scharte des Portillon Superior. Von hier aus sehen wir bei gutem Wetter bereits den Gipfel. Es folgt ein kurzer, felsiger Abstieg, bevor wir die Schnee- und Eisfelder des Aneto-Gletschers erreichen und den Aufstieg zum Gipfel fortsetzen. Das letzte Stück verläuft wieder über Schotter- und Felskehren. Wer sich mit dem bunt geschmückten Aluminium-Kreuz fotografieren lassen will, muss noch ein paar Meter über eine ausgesetzte Felspassage „kraxeln". Stolz genießen wir die Gipfelatmosphäre. Erfüllt von diesem Bergerlebnis machen wir uns über das Valle des Barrancs und den Collado de Renclusa auf den Rückweg zum Refugio de Renclusa. Wir packen zusammen, gehen zum Parkplatz La Besurta (ca. 30 Min.) und fahren zum Hospital de Benasque. In diesem komfortablen Berghotel stoßen wir abends auf unser Gipfelerlebnis an!
HINWEIS: Wer nicht zum Gipfel möchte kann ein leichteres Tagesprogramm absolvieren!
↑ 1700 Hm
↓ 1700 Hm
Gehzeit: ca. 6 bis 8 Std.
Übernachtung im Hotel Llanos del Hospital de Benasque (FA)

7. Tag: Rückkehr auf die französische Seite

Nach dem Frühstück gehen wir es noch einmal richtig an: Wir schnüren unsere Wanderschuhe schon im Hotel und brechen direkt zu unserer letzten Wanderetappe auf. Je nach Wetterverhältnissen gehen wir über den Port de Benasque (2.400 m) und Pico de Sauvegarde (2.738 m) oder alternativ über den Port et Cirque de la Glere (2.367 m) und den Lac Vert (2.001 m) mit Abstieg in Richtung Vallée du Lys. Noch einmal genießen wir die Pyrenäen in vollen Zügen und lassen unseren Blick über die herrliche Landschaft schweifen. Gegen Nachmittag sind wir zurück an unserer Unterkunft und fahren mit dem Bus nach Bagnères de Luchon (ca. 15 Min.). In dem gemütlichen Hotel wartet unser Hauptgepäck und wir lassen uns das Abschiedsabendessen gemeinsam schmecken.
↑ 1000 Hm
↓ 1200 Hm
Gehzeit: ca. 5 bis 6 Std.
Übernachtung in einem Hotel in Luchon (FA)

8. Tag: Fahrt nach Toulouse - Heimreise

Nach dem Frühstück werden wir zum Flughafen in Toulouse gebracht, von wo wir die Heimreise antreten.
VERLÄNGERUNGSMÖGLICHKEIT:
Im Anschluss an diese Reise können Sie Ihren Aufenthalt in Toulouse individuell verlängern. Die "rosa Stadt" hat viel zu bieten: Französische Herrenhäuser, italienische Fassaden und der spanische Akzent verzaubert alle Besucher. Gerne buchen wir für Sie ein Zimmer in einem zentral gelegenen Hotel.
Fahrzeit: ca. 1,5 Std.
(F)

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Profil:
Die hochalpine Trekkingtour bietet herrliche Einblicke in die Bergwelt der Pyrenäen, teilweise fernab der üblichen Wanderrouten und führt auf zwei Gipfel der 3.000er.
Anforderungen:
Voraussetzung für diese Reise sind eine sehr gute Kondition, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Ausdauer für Wanderungen durch wegloses Gelände mit bis zu 8 Std. Gehzeit. Erste Erfahrungen mit Steigeisen sind von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig (Tag 6). Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern bzw. angepasst werden. Wir tragen unseren Tagesrucksack bei den Wanderungen mit dem Notwendigsten (z.B. Proviant), für die 2-Tages-Touren zusätzlich das Gepäck für eine Nacht. Während der Tour ist ein Ruhetag eingebaut zur Erholung, trotzdem ist es vorteilhaft sich auf das Trekking konditionell vorzubereiten. Die Programmabfolge wird den Wetterverhältnissen angepasst kann stark variieren, daher ist ein hohes Maß an Flexibilität gefordert.

Unterkunft:
Wir übernachten in Hotels und Gasthöfen in Doppelzimmern, in den Wanderhütten in Mehrbettzimmern. Die Hütten sind zwar einfach aber gemütlich eingerichtet. Einzelzimmer stehen nur begrenzt zur Verfügung.

Verpflegung:
Das Frühstücksbuffet ist reichhaltig und Grundlage für belegte Brote beim Mittagspicknick. Teilweise sind die Berghütten bewirtschaftet, in Gavarnie, Aínsa und Benasque besteht auch die Möglichkeit zum Einkaufen. Das Abendessen besteht aus einer Vorspeise, gefolgt von Hauptgang und einer süßen Nachspeise zum Abschluss. Trinkwasser kann unterwegs in Quellen oder in den Hütten aufgefüllt werden. Vegetarisches oder veganes Essen ist möglich, bitte geben Sie vorher Bescheid. bestimmte Lebensmittelunverträglichkeiten sind leider nicht umsetzbar, wir bitten um Verständnis!

Teamwork:
Teamgeist und Kameradschaft sind auf dieser Tour besonders wichtig, da jeder Teilnehmer wesentlich zum Gelingen der Reise beiträgt. Erfahrungsgemäß entsteht durch dieses Gemeinschaftserlebnis ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl.

Wichtige Hinweise

Eine Reise in die Pyrenäen ist vom Wetter abhängig. Aufgrund der wechselhaften Schneebedingungen kann es zu Verzögerungen, Routenänderungen und Programmumstellungen kommen. Selbstverständlich ist es das Ziel unserer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Aus den genannten Gründen können wir für aber für die exakte Einhaltung der vorliegenden Ausschreibung keine Garantie übernehmen und bitten Sie, in diesen Fällen das nötige Verständnis aufzubringen, Toleranz und Geduld zu üben.
Wir bitten um Beachtung der Sicherheitshinweise: www.auswaertiges-amt.de oder Bürgerservice Tel.-Nr. +49 30 18172000.

Klima

Das Klima in den Pyrenäen ist mit dem Alpenklima vergleichbar, aber sehr viel extremer. Die Berge bilden eine natürliche Wettergrenze, so dass die beiden Seiten sehr unterschiedliche Temperaturen aufweisen. Während in Spanien sonniges, trockenes Wetter vorherrscht ist die französische Seite oft wechselhaft und regnerisch. Gerade in den Wintermonaten kann es zu starken Temperaturschwankungen und schnellen Wetterwechseln kommen. Die durchschnittliche Temperatur im Sommer liegt bei ca. +18°C bis -22°C, kann aber in den Bergregionen und je nach Höhenlage stark abweichen.

Treffpunkt

Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs, Italiens und der Schweiz benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt mit der jeweiligen für sie zuständigen Vertretung in Verbindung zu setzen.

Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket oder schicken Sie sich die Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als Datei an die eigene Mailadresse. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

Anreise

Es sind keine Pflichtimpfungen notwendig.

Empfohlen werden folgende Vorsorgemaßnahmen: Tetanus, Diphterie.
Ausführliche Informationen und ggf. eine persönliche Beratung erhalten Sie unter www.crm.de.

Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen, Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleitung ist mit einer Apotheke ausgestattet. Diese ist jedoch ausschließlich für den Notfall bestimmt.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Einzelzimmer- ggf. Einzelzeltzuschlag / Einzelzimmer nur für 3 Nächte möglich100,-
Leihausrüstung: auf Anfrage und nach Voranmeldung: Eispickel und Steigeisen
Anschlussflüge nach Verfügbarkeit: innerdeutsch € 90,-, ab Österreich/Schweiz Preis auf Anfrageauf Anfrage

BUCHEN / VORMERKEN