Ecuador : Galápagos Aktiv

Quito –San Cristóbal –Floreana –Isabela –Santa Cruz -Nord Seymour -Südplazas -Baltra -Guayaquil

Highlights

- Eine exklusive Tour für aktive Naturliebhaber
- Intensivtour mit zehntägigem Aufenthalt auf Galápagos
- mit kleinen Booten zwischen verschiedenen Inseln des Archipels
- Unterkunft dabei an Land in familiären Hotels und Hosterías
- viele Wanderungen, darunter u.a. auf den aktiven Vulkan Sierra Negra
- dazu Quito und Guayaquil auf dem ecuadorianischen Festland

Die Galápagos-Inseln sind eines der letzten wirklichen Naturparadiese auf Erden. Weitab vom Festland und von jedweden Einflüssen spielte sich hier eine eigene, völlig unabhängige Evolution ab. Die geologisch sehr jungen Vulkaninseln brachten deshalb neben begeisternden Landschaftspanoramen auch eine einzigartige Flora und Fauna hervor. Mit einem, gerade für den interessierten Besucher, fantastischen Nebeneffekt: Die Tiere haben den Menschen nie als Feind kennengelernt und zeigen daher auch keinerlei Angst. Kaum irgendwo auf der Welt begegnen einem die vermeintlich scheuen Tiere so natürlich, selbstverständlich und furchtlos wie auf diesem Archipel.

Im Gegensatz zu den üblichen Galápagos-Touren übernachten wir nicht auf einem Schiff, sondern auf vier verschiedenen Inseln in familiären Hotels bzw. Pensionen. Dadurch haben wir mehr Bodenkontakt und mehr Zeit für Wanderungen, Tier- und Pflanzenbeobachtungen. Zeit für ein intensiveres Galápagos-Erlebnis also. Kleinere Boote dienen zur Fortbewegung zwischen den von uns besuchten acht Inseln. Ansonsten sind wir viel zu Fuß unterwegs. Zahlreiche kleinere Wanderungen und das – unkomplizierte – Trekking zum Kraterrand des 1.490m hohen Sierra Negra Vulkans charakterisieren die Tour.

Reiseverlauf

1. Tag: SO Hinflug – Quito

Morgens Abflug von Deutschland via Madrid o. Amsterdam nach Quito (2.850m) mit Ankunft am gleichen Abend.

2. Tag: MO Quito F

Vorm. Stadtrundfahrt im historischen Stadtkern mit der Kirche La Compañía und Auffahrt auf den Panecillo mit großartigem Rundblick. Nachm. zur freien Verfügung.

3. Tag: DI San Cristóbal FA

Vorm. Flug zu den Galápagos-Inseln, nach San Cristóbal im Osten des Archipels. Anschl. in der Provinzhauptstadt Puerto Baquerizo Moreno. Besuch des Galápagos-Informationszentrums mit einem guten Überblick über die Natur- und Siedlungsgeschichte des Archipels. Nachm. zweistündige Wanderung zum Cerro de las Tijeretas, dem Fregattvogelfelsen.

4. Tag: MI San Cristóbal FM

Vorm. Ausflug zur mit Süßwasser gefüllten Kraterlagune El Junco auf 700m. Anschl. weiter zum Schildkrötenreservat La Galapaguera, wo die Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung bewundert werden können. Nachm. Aufenthalt am Puerto Chino Strand mit Möglichkeiten zum Schnorcheln, Schwimmen und Vogelbeobachtungen.

5. Tag: DO Floreana FMA

Morgens Fahrt zur Insel Floreana. Wir können auf dem Weg, die auf den Felsen nistenden Seevögel, Blaufußtölpel, Maskentölpel und Prachtfregattvögel beobachten. Auch Seelöwen und Pelzrobben können wir hier sehen. Nachmittags kurze Wanderung zur Loberia. Hier sind einige Kolonien von Seelöwen hautnah zu bestaunen. Den Rest des Nachmittags nutzen wir am schwarzen Strand der „Bahia Negra“, direkt am Hotel Wittmer (2 Nächte).

6. Tag: FR Floreana - Isabela FA

Zweistündige Wanderung im Hochland von Floreana, zum Aussichtspunkt El Jeri. Besuch der Piraten-Höhlen, die vor Jahrhunderten den Freibeutern als Unterschlupf gedient haben sollen. Nachmittags Überfahrt mit dem Schnellboot nach Isabela.

7. Tag: SA Isabela FM

Ganztägige Trekkingtour: Vom Dorf Santo Tomás aus an den Kraterrand des 1.490m hohen Sierra Negra Vulkans mit atemberaubender Aussicht. Dessen Krater bildet mit einem Durchmesser von über 10 km die zweitgrößte Caldera der Welt. Vom Kraterrand aus geht es weiter zum aktiven Nebenvulkan Chico, der zuletzt 1979 ausgebrochen ist. Abstieg und Rückfahrt zum Hotel am späten Nachmittag.

8. Tag: SO Isabela FA

Besuch der Schildkrötenaufzuchtstation der Insel mit dem Informationszentrum. Der Weg dorthin führt uns durch Mangroven und typische Vegetation mit verschiedensten Tier- und Pflanzenarten. Anschl. Besuch der Flamingolagune “Pozo de Los Flamingos” und Wanderung zur „Muro de las Lagrimas (Mauer aus Tränen)“. Wir sehen die größten Bäume der schwarzen Mangrove, die es auf Galapagos gibt. Höhepunkt ist der leichte Aufstieg zum Aussichtspunkt „Cerro Orchillo“, von dem wir einen herrlichen Blick über die Bucht von Puerto Villamil haben. Nachmittags Bootsfahrt zu den eindrucksvoll geformten Felsen „Tintoreras“. Mit etwas Glück können wir Weißspitzhaie in den Kanälen zwischen den Felsen beobachten.

9. Tag: MO Santa Cruz FA

Vormittags Überfahrt zur Insel Santa Cruz. Ein Strandspaziergang führt uns zur Schlucht Las Grietas. Der Weg führt über Lavagestein. Vielleicht können wir Lavaechsen, Reiher und Pelikane beobachten. Bei Las Grietas Gelegenheit zum Schnorcheln.

10.+11. Tag: DI+MI Boot-Tagesausflüge FM

Je einTagesausflug auf die Insel Südplazas oder Santa Fé oder North Seymour oder Bartholomé oder zum Besuchspunkt Cerro Dragón auf Santa Cruz (je nach Nationalparkvorgaben, Witterung und Verfügbarkeit) mit anderen internationalen Reiseteilnehmern. North Seymour wird von Fregattvögeln, Kolonien von Blaufußtölpeln und schwarzen Meerechsen bewohnt. Plaza Sur mit Seelöwen, Landleguanen und einem Kaktuswald. Außerdem finden wir hier die Sesuvium Mattenflechte, die im Frühjahr der Insel einen gelbgrünen Ton verleiht, sie hingegen in der zweiten Jahreshälfte in leuchtendem Rot erstrahlen lässt und die Insel somit einzigartig macht. Bartolomé, eine kleine Vulkaninsel von nur 1,2 qkm, bietet dem Besucher eine der spektakulärsten Aussichten auf das Archipel. Santa Fe beherbergt, neuesten geologischen Studien zu Folge, die ältesten Gesteine der Galapagos-Inseln. Eine große Seelöwen-Kolonie kann hier u.a. beobachtet werden. Cerro Dragon, der Drachenhügel, liegt auf der nördlichen Seite der Insel Santa Cruz und wurde nach den Landleguan-Kolonien benannt, die hier vorkommen.

12. Tag: DO Baltra - Guayaquil F

Morgens besichtigen wir das Charles Darwin Forschungszentrum in Puerto Ayora, das 1964 gegründet wurde. Anschl. Transfer über den Itabaca Kanal nach Baltra und zum Flughafen. Flug zurück zum ecuadorianischen Festland nach Guayaquil. Nachm. Stadtrundfahrt durch die lebendige Hafenstadt, dem wirtschaftlichen Zentrum Ecuadors (Malecon, Künstlerviertel Las Peñas).

13. Tag: FR Guayaquil – Rückflug F

Nachm. Transfer zum Flughafen und Heimflug.

14. Tag: SA Rückkunft

Nachm. Ankunft in Europa und Weiterflug zu den deutschen Flughäfen.

Generelle Hinweise

Charakteristik/Komfort:

Wie für Galápagos-Touren generell so gilt auch hier: Routenänderungen sind möglich, da die durch die Nationalpark-Behörde erteilten Genehmigungen jederzeit widerrufen werden können.
In Quito und Guayaquil wohnen wir in guten bis ordentlichen Hotels. Auf den Inseln sind die Unterkünfte einfacher, die Zimmer verfügen aber alle über ein eigenes Bad. Dennoch ist ein gewisser Komfortverzicht notwendig. Die – zumeist einfachen – Wanderungen dauern i.d.R. 2-3 Stunden und erfordern keine besondere Kondition. Auf der langen Tagestour zum Sierra Negra Vulkan kann zumindest eine Teilstrecke mit dem Pferd zurückgelegt werden. Für diese Tour gilt: Galápagos wird auf eine "andere" Art bereist, mit etwas mehr eigenaktivem Anteil, eher so wie man hier unterwegs war, bevor die Luxusboote die Choreographie der Reise bestimmten.

Abweichende Rücktrittskosten:

Bei Stornierungen
bis 50 Tage vor Reiseantritt 10%,
bis 35 Tage vor Reiseantritt 40%
bis 14 Tage vor Reiseantritt 80%
ab 13 Tage vor Reiseantritt 90%
des Reisepreises

Hinweis zur Gruppengröße:

Bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl besteht die Möglichkeit, die Reise gegen Aufpreis in einer Kleingruppe durchzuführen; alternativ behalten wir uns den Rücktritt vom Reisevertrag bis spätestens 14 Tage vor Reisebeginn vor, worüber wir Sie unverzüglich informieren. Bereits erfolgte Zahlungen erstatten wir Ihnen dann unverzüglich zurück.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
innerdt. Bahnanreise (Rail&Fly):€ 86,-

BUCHEN / VORMERKEN