Botswana - Camping-Safari für Familien

Highlights

- Wanderungen: 1 x leicht (2 - 3 Std.)
- Pirschfahrten im Moremi Game Reserve, Chobe-Nationalpark und in Savuti
- Im traditionellen Mokoro-Kanu durch das Okovango-Delta
- Unvergessliche Nächte unter klarem Sternenhimmel
- Die gigantischen Viktoria-Wasserfälle erleben
- Internationale Gruppe mit Englisch sprechender Reiseleitung

Für Kinder ab 9 Jahre empfohlen.
Die ultimative Familiensafari - für alle kleinen und großen Abenteurer, die eine faszinierende Tierwelt erleben möchten. Ganz egal, ob Sie bereits Safari-erfahren sind oder sprichwörtlich Neuland betreten, Sie erleben einige der vielfältigsten und artenreichsten Wildreservate und Nationalparks, die Afrika zu bieten hat.
Über Maun führt die Route in die Feuchtgebiete des Okavango Deltas. Auf einem traditionellen Mokoro (= Einbaum) gleiten Sie sanft durch die Wasserwege und halten Ausschau nach Pflanzen und Tieren. Zurück im Wildniscamp genießen Sie den legendären "Sundowner". Nächste Station ist das Moremi Game Reserve, das ursprünglich von den Batawana, den Bewohnern des Ngamilandes gegründet wurde. Mit einem fachkundigen Guide auf den Spuren der "Big Five", tauchen Sie ein in die Welt der Wildtiere. Für seine riesige Elefantenpopulation ist der Chobe-Nationalpark bekannt. Hier lassen sich die größten und sensibelsten aller afrikanischen Tiere aus nächster Nähe betrachten. In Sambia bestaunen Sie den „donnernden Rauch" – der Besuch der Viktoria-Wasserfälle bildet den krönenden Abschluss dieses einzigartigen Afrika-Abenteuers. Ein tolles Erlebnis für die ganze Familie!

Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft Maun

Eigenanreise nach Maun. Bei dieser Reise sind keine Flüge im Reisepreis eingeschlossen. Auf Wunsch buchen wir gerne Flüge für Sie.
Treffpunkt ist der Campingplatz in Maun, ca. 20 Minuten vom Flughafen entfernt. Bei gemeinsamer Ankunft wird ein kostenloser Gruppentransfer vom Flughafen angeboten.
Das Landarrangement beginnt mit der ersten Übernachtung. Nach der Ankunft und Begrüßung durch unseren Reiseleiter besprechen wir den weiteren Ablauf der Tour. Es sind noch Vorbereitungen für unser Abenteuer im Okavango Delta zu treffen. Für die nächsten zwei Tage müssen wir unser Gepäck umpacken. Wir nehmen nur mit, was wir für diese Tage benötigen. Das Hauptgepäck deponieren wir in Maun.
Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Am Pool des Campingplatzes können wir uns entspannen und auf den Urlaub einstimmen. Der Campingplatz hat ein sehr gutes Restaurant, in dem wir zu Abend essen können.
Campingplatz

2. Tag: Maun – Okavango-Delta

Mit einem offenen Allrad-Fahrzeug starten wir zu unserer Fahrt ins Okavango-Delta. Jährlich fließen mehr als 11.000 Kubikkilometer Wasser aus dem Hochland in das größte Binnendelta Afrikas, mit einer flächenmäßigen Ausdehnung von ca. 20.000 m². Wir treffen unsere örtlichen Führer, die bereits mit ihren traditionellen Mekoro (Einbäumen) auf uns warten. Mit langen Stöcken werden die Mekoro vom Flussbett abgestoßen und in Fahrt gesetzt. Im seichten Wasser geht es gemütlich voran und die Tierwelt entlang des Flusses lässt sich bestens beobachten. Gegen Mittag erreichen wir den Platz, auf dem wir unser Wildniscamp errichten. Am späten Nachmittag setzen wir unsere Erkundungstour zu Fuß fort. Doch vorher wird unser Guide noch einige Verhaltensregeln mit uns besprechen. Möglicherweise treffen wir unterwegs auf Elefanten oder sogar Löwen. Daher ist es sehr wichtig, genau zuzuhören und den Instruktionen unseres Guides Folge zu leisten. Es ist unser Bestreben, keine Spuren zu hinterlassen. Deshalb ist unser Camp sehr einfach ausgestattet, mit Kuppelzelten und einem „Plumpsklo" (einer ausgehobenen Grube mit einem Sichtschutz drumherum). Nach dem traditionellen, afrikanischen „Sundowner", sind alle Gruppenmitglieder aufgefordert, bei der Zubereitung des Abendessens zu helfen. Gemeinsam kochen macht Spaß und geht viel schneller. Der Abend klingt mit einem schönen Froschkonzert aus.
Fahrzeit: ca. 2 Std.
wild campen (FMA)

3. Tag: Okavango-Delta

Die beste Zeit des Tages in Afrika ist der frühe Morgen. In der noch verhältnismäßig kühlen Morgendämmerung unternehmen wir eine Wanderung durch dieses wunderbare Feuchtgebiet. Zurück im Camp nehmen wir unseren wohlverdienten Brunch ein. Wir haben Zeit, uns auszuruhen. Vielleicht können wir uns auch im klaren Wasser erfrischen - je nach Wasserstand und nach Rücksprache mit unserem Guide, der genau sagen kann, ob dies in Bezug auf die Tierwelt problemlos möglich ist. Bitte auch hier immer die Anweisungen beachten. Am Nachmittag können wir noch einen Ausflug mit den Mekoro entlang des Flusses unternehmen. Aus dem ruhig dahingleitenden Einbaum lassen sich Tiere aus sicherem Abstand optimal beobachten, ohne sie zu stören. Wer möchte, kann sich am Abend vor dem Essen noch mit einer „Eimer-Dusche" erfrischen.
wild campen (FMA)

4. Tag: Maun

Noch einmal gehen wir am frühen Morgen zu Fuß auf Pirsch. Anschließend frühstücken wir, bauen gemeinsam unser Lager ab und packen alles in die Meroko zur Rückfahrt. Nach der Ankunft in Maun auf unserem ersten Campingplatz, können wir wieder den Pool wieder genießen. Alternativ bietet sich auch ein Bummel durch die Stadt an, um die ersten Souvenirs zu erstehen oder einen Kaffee zu trinken.
Fahrzeit ca. 2 Std.; Campingplatz; (FM)
Fahrzeit: ca. 2 Std.
Campingplatz (FM)

5. Tag: Maun – Moremi Game Reserve

Sehr früh starten wir heute zu unserer Fahrt ins Moremi Game Reserve. Das Reservat besteht aus Sumpfgebiet, Wasserflächen, Grasland, Trockensavannen und Mopane- Wäldern. Bevor die Batawana das Gebiet in den 1960er-Jahren zum Schutzgebiet erklärt hatten, diente es ihnen als reichhaltiges Jagdgebiet. Wir fahren durch das Südtor in den Park und starten zu unserer ersten Pirschfahrt auf dem Weg zu unserem Zeltplatz. Die Hospitality and Tourism Association of Botswana (HATAB) hat hierfür verschieden Plätze zur Verfügung gestellt. Diese Zeltplätze haben keine Infrastruktur, ein Dusch- und Toilettenzelt müssen wir selbst aufstellen. Je nachdem, wo wir unsere Zelte aufschlagen, unternehmen wir am späten Nachmittag noch eine Pirschfahrt. Mit etwas Glück sehen wir Büffel, Elefanten, Hyänen und vielleicht auch Geparden während unseres Aufenthalts.
Fahrzeit: ca. 6 Std.
wild campen (FMA)

6. Tag: Moremi Game Reserve

Heute unternehmen wir zwei Pirschfahrten auf den Spuren der Big Five, eine am Morgen und eine am späten Nachmittag. Von unserem seitlich offenen Allrad-Fahrzeug bietet sich allen eine gute Aussicht und das richtige „Afrika-Feeling" stellt sich ein. Eines der zentralen Gebiete von Moremi ist Chief's Island. Hier fühlen sich vor allem Impalas, die Rote Antilope, Warzenschweine und die Grüne Meerkatze wohl. Bei diesem Tierreichtum finden sich natürlich auch die großen Raubkatzen ein, Löwen und Geparden werden oft gesichtet. Betrachtet man die eher trockenen Gebiete von Moremi zusammen mit den Feuchtgebieten des Okavango, so lassen sich erstaunlich viele Tiere beobachten. Lärmende Nilpferde in den Lagunen sowie Herden von Elefanten, die ihre Jungtiere zur Tränke an die Wasserstellen führen. Selbst wenn die Pirschfahrten, den Saisonzeiten entsprechend, unterschiedlich ausfallen, werden wir in diesem Gebiet immer außergewöhnliche Safari-Erlebnisse haben.
wild campen (FMA)

7. Tag: Moremi Game Reserve – Savuti

Wir fahren weiter nördlich über einen Sandrücken in die Mababe-Senke und erreichen das unter Naturschutz stehende Savuti-Sumpfgebiet. Die großen Grasflächen ziehen viele Herden von Zebras und Gnus an, die wiederum sehr attraktiv für große Löwenrudel sind. Wild campen werden wir als Nächstes in Savuti oder auf einem anderen Platz, der uns vom HATAB zugewiesen wird. Wenn es die Zeit erlaubt unternehmen wir am späten Nachmittag noch eine Pirschfahrt. Aber auch während unserer heutigen langen Anfahrt legen wir immer wieder Pausen ein, um Tiere zu beobachten.
Fahrzeit: ca. 8 Std.
wild campen (FMA)

8. Tag: Savuti

Den ganzen Tag verbringen wir im Naturschutzgebiet von Savuti. Der Tagesablauf wird bestimmt von den jeweils ca. 3-stündigen Pirschfahrten am frühen Morgen und am späten Nachmittag bestimmt. Zwischendurch bleibt freie Zeit, um auf dem Zeltplatz Mittag zu essen, zu duschen und auszuruhen. Je nach Absprache mit der Gruppe können auch Lunchpakete vorbereitet werden und wir verbringen den ganzen Tag auf Pirsch.
wild campen (FMA)

9. Tag: Chobe-Nationalpark

Wir setzen unsere Fahrt in nordöstliche Richtung fort und erreichen den Chobe-Nationalpark. Hier können wir Hyänen, Zebras und die nur hier beheimatete Chobe-Puku-Antilope beobachten. Der Chobe River fließt gemächlich entlang der nördlichen Grenze des Chobe-Nationalparks. Er ist Anziehungspunkt für große Herden afrikanischer Elefanten, die sich am Flussufer erfrischen. Während des Jahres kann die Elefantenpopulation zwischen 500 und 50.000 Tieren variieren. Am zugewiesenen Zeltplatz angekommen, errichten wir unser Camp und unternehmen noch eine Pirschfahrt entlang des Flussufers.
Fahrzeit: ca. 5,5 Std.
wild campen (FMA)

10. Tag: Elefantenherde am Chobe Rive – Kasane

Für uns endet das „wild Campen" heute. Früh am Morgen unternehmen wir noch einmal eine Pirschfahrt entlang des Chobe River und kehren danach zu unserem Zeltplatz zurück. Wir genießen einen gemütlichen Brunch und machen uns auf den Weg nach Kasane. Hier nehmen wir ein spätes Mittagessen ein. Im Swimmingpool auf dem Campingplatz können wir uns nach der Fahrt erfrischen. Am Nachmittag fahren wir zum Fluss und unternehmen zum Sonnenuntergang eine Bootstour. Dabei halten wir Ausschau nach Tieren. Vom Boot aus können wir die Elefanten am Flussufer wunderbar beobachten. Die Safari endet mit einem traditionellen Sundowner. Auf dem Campingpatz beschließen wir den letzten Abend unserer Botswana-Reise und können ins Restaurant essen gehen.
Fahrzeit: ca. 2 Std.
Campingplatz (FM)

11. Tag: Fahrt nach Sambia – Viktoria-Wasserfälle

Wir machen uns auf den Weg und überqueren den Sambesi-Fluss in Kasangula, der Grenze zu Sambia. Am späten Vormittag werden wir unseren Campingplatz in Flussnähe erreichen. Am Nachmittag erwartet uns ein Naturwunder: die gewaltigen Viktoria-Wasserfälle. Sie sind zwei Mal so hoch wie die Niagara-Wasserfälle und erstrecken sich über zwei Kilometer. Circa 1000 Kubikmeter Wasser stürzen hier jede Sekunde bis zu 108 Meter in die Tiefe – mit ohrenbetäubendem Tosen, das an Donnergrollen erinnert. Daher werden die Wasserfälle auch „donnernder Rauch" genannt Zu Fuß erreichen wir unseren Aussichtspunkt, von dem sich außergewöhnliche Ausblicke auf die Viktoria-Fälle in ihrer ganzen Pracht bieten. Wir sehen auch die bekannte Brücke, 1900 von Cecil John Rhodes in Auftrag gegeben, die sich über die immense Schlucht spannt.
Beachten Sie bitte, dass die herabfließenden Wassermengen je nach Jahreszeit variieren. Von Ende November bis Anfang April erreicht der Sambesi seinen höchsten Wasserstand. Zu dieser Zeit ist das Tosen der Wasserfälle am lautesten und am eindrucksvollsten.
Fahrzeit: ca. 1 Std.
Campingplatz (F)

12. Tag: Tag zur freien Verfügung in Livingstone und Victoria Falls

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung, um die Stadt und die Wasserfälle auf eigene Faust zu erkunden. Verschiedene Aktivitäten wie Rafting, Bungee Jumping, Bootsfahrten und Rundflüge werden optional angeboten. Alternativ ist ein Marktbesuch spannend, um das eine oder andere Souvenir zu erstehen. Wir können den letzten Tag unserer erlebnisreichen Reise auch einfach am Swimmingpool genießen.
Campingplatz (F)

13. Tag: Abreise Livingstone, Sambia

Das Landprogramm endet nach dem Frühstück. Ein gemeinsamer Gruppentransfer zum Flughafen von Livingstone wird zur Verfügung gestellt.
(F)

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Do you speak English? Diese Gruppenreise führen wir gemeinsam mit dem renommierten Trekkingspezialisten KE Adventure aus England durch. Englisch ist für Sie kein Problem, Ihre Kinder freuen sich auf die Herausforderung, sich in einer internationalen Gruppe auf Englisch zu verständigen. Was in der Schule oft schwer fällt, geht plötzlich ganz einfach. Nirgends kann man eine Sprache so leicht und unbefangen üben, wie auf einer Reise mit englischsprachiger Reiseleitung und englischsprachigen Familien (es können auch mal nur Deutsch sprachige Familien dabei sein). Selbst mit geringen Englischkenntnissen kommen Kinder leicht in Kontakt.
Für die Überlandfahrten benötigen Sie Ausdauer, Geduld und Durchhaltevermögen. Unwegsames Gelände, tiefer Sand, Geröllpisten, Wasser, mögliche Autopannen können die Fahrt erschweren; in der Folge können die Fahrzeiten variieren. Staub- und Klimaverträglichkeit sind unbedingte Voraussetzung für eine Teilnahme an dieser Reise. Ebenso wichtig sind ein gesundes Herz, ein gesunder Kreislauf und eine gute Konstitution. Während der Ausflüge tragen Sie nur das Notwendigste in Ihrem Tagesrucksack.
Sie bringen Team- und Kameradschaftsgeist mit. Die Mithilfe bei allen während des Zeltens anfallenden Arbeiten (Zelte selbst auf- und abbauen, helfen beim Be- und Entladen, helfen beim Zubereiten der Mahlzeiten usw.) ist für Sie selbstverständlich.
An sieben Tagen werden wir „wild" Campen, d. h. es gibt keine sanitären Anlagen. Wir bringen Wasser und die komplette Ausrüstung mit und verlassen die Plätze wieder sauber und ohne Müll. Für die Toilettengänge wird ein Spaten benutzt und zum Duschen errichten wir eine provisorische Safaridusche mit Eimer. Ansonsten übernachten wir auf offiziellen Campingplätzen, die unterschiedlichem Komfort bieten. Die sanitären Anlagen sind in der Regel sehr gut. Teilweise gibt es auch Restaurants und Swimmingpools.
Sie schlafen in Kuppelzelten (240cm x 240cm x 180cm), die ein integriertes Moskitonetz haben und sehr leicht aufzubauen sind. Die komplette Campingausrüstung wird gestellt, inklusive 5cm dicker Isomatten und Campingstühlen mit Rückenlehne. Sie benötigen nur Ihren eigenen Schlafsack und ein Kissen.

Flug

Die Reise ist ohne Flug ausgeschrieben.
Falls Sie Ihre Flüge individuell und nicht über uns gebucht haben, beachten Sie bitte folgende Punkte:
Flughafentransfers: Bei gemeinsamer Ankunft in Maun wird der Gruppe ein kostenlosen Transfer zum Campingplatz zur Verfügung gestellt. Bei gemeinsamer Abreise erfolgt entsprechend ein kostenloser Transfer zum Flughafen in Livingstone. Variieren Ihre Flugdaten von denen der Gruppe, bitten wir Sie, sich Ihren Transfer zum Campingplatz und zurück zum Flughafen selbst zu organisieren. Die Kosten gehen zu Ihren Lasten. Der Treffpunkt mit der Gruppe ist in diesem Fall der Campingplatz.
Stornierung der Reise durch uns: Falls die Reise z.B. aufgrund von Nichterreichen der Teilnehmerzahl abgesagt werden muss, gehen Stornokosten für Ihr individuell organisiertes Anreisearrangement zu Ihren Lasten. Bitte beachten Sie dazu die Stornobedingungen des jeweiligen Anbieters.

Reisepreis Kind

Reisepreis Kind bis 11 Jahre € 2.455,-

BUCHEN / VORMERKEN