Baltikum im Überblick mit St. Petersburg

Highlights

Studienreise zu den Höhepunkten von Litauen, Lettland und Estland, kombiniert mit einem Aufenthalt in St. Petersburg
- Gute, komfortable Hotels
- Viele Essen in typischen Restaurants
- Gelegenheit zu Gesprächen mit Universitätsdozenten in Riga und in Tallinn

Durchs moderne Baltikum: Die frische Brise der baltischen Staaten trägt uns in die Metropolen von Estland, Lettland und Litauen. 14 Tage lang erleben wir den Wandel in den Städten Vilnius, Riga und Tallinn, den spannenden Mix aus historischen Mauern und elektronischer Zukunft. Zum Finale erwartet uns ein glänzendes St. Petersburg mit Eremitage und Bernsteinzimmer. Viele kulturelle Höhepunkte sind dabei, aber auch Nationalparks und Schlossparks und weiße Strände an der Ostsee. Eine Studienreise zu Sanddünen und Kulturdenkmälern, die eine Reise wert sind.

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Litauen

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug nach Vilnius (im Zeitraum vom 14.7. - 17.8.2017 wegen Flughafensperrung evtl. Flug nach Kaunas). Am Flughafen begrüßt Sie ein Vertreter unserer Agentur und begleitet Sie in das zentral gelegene Hotel. Wer schon nachmittags landet, kann beim Spazierengehen bereits einen ersten Eindruck von der Stadt gewinnen. Beim gemeinsamen Abendessen im Hotel begrüßt Ihre Studiosus-Reiseleiterin die Gruppe, und Sie lernen Ihre Weggefährten kennen. Zwei Übernachtungen in Vilnius.

2. Tag: Vilnius und Trakai

Vilnius wirkt so märchenhaft verschlafen mit dem Tor der Morgenröte, den vielen barocken Kirchen, dem Backstein des Gotischen Ensembles und der Universität (von außen) - küssen wir es wach auf unserer Tour durch die Altstadt (UNESCO-Welterbe)! Nachmittags zur Wasserfestung Trakai, dem mittelalterlichen Herzen des Landes. Auf den Seen drumherum pulsiert das maritime Leben, über einen Steg gelangen wir trockenen Fußes in die Burg. (3) Bei unserem Abendessen in einem gemütlichen Lokal sollten Sie unbedingt Krupnikas probieren, den litauischen Honig-Kräuter-Wodka. 60 km.
Möchten Sie eigene Wege gehen? Studiosus hat immer wieder Alternativen zum Programm vorbereitet. Statt mit nach Trakai zu fahren, können Sie den Burgberg mit dem Gediminas-Turm am Rande der Altstadt von Vilnius erklimmen. Nehmen Sie den Aufzug von der Flussseite aus oder den Weg durch den Park hinauf zur Burgruine. Von der Turmspitze aus haben Sie ganz Vilnius im Blick.

3. Tag: Durchs Memelland nach Klaipeda

Auf unserer Fahrt nach Klaipeda stoppen wir in Kaunas für einen Rundgang. An der Küste empfängt uns dann Litauens wichtigste Hafenstadt am Kurischen Haff. Fachwerkhäuser zieren die Stadt, frische und freche Ideen wehen von den Hochschulen herüber und verleihen auch dem Ännchen von Tharau neuen Glanz, das wie eh und je artig auf dem Marktplatz steht. Beim Abendessen in einem gemütlichen Restaurant probieren wir traditionelle Spezialitäten wie gefüllte Kartoffelklöße. 325 km. Zwei Übernachtungen in Klaipeda.

4. Tag: Auf die Kurische Nehrung

Mit der Fähre setzen wir über auf die Nehrung (UNESCO-Welterbe) und fahren auf der sandigen Landzunge nach Nida - hier steht das Sommerhaus von Thomas Mann. Nach dem Museumsbesuch geht es 52 sandige Meter hinauf zur Parniddener Düne. Im Hafen serviert uns ein Fischer seinen frisch geräucherten Fang. In einer Bernsteingalerie zeigen Designer, wie sie das "Gold der Ostsee" in modernen Schmuck verwandeln. (1) 100 km.
Sportliche können unseren Rundgang auch in eine individuelle Rundtour verwandeln: Mieten Sie in Nida ein Fahrrad, strampeln Sie durch den Ort oder radeln Sie gleich gen Norden zum Fischerdorf Juodkrante! Auch die benachbarten Reiherberge lohnen einen Besuch. Nach rund vier Stunden sind Sie zurück in Nida und treffen die Gruppe wieder.

5. Tag: Berg der Kreuze und Rundale

Unser erstes Ziel ist der Berg der Kreuze in der Nähe von Siauliai. Den Sowjets zum Trotz stellten die Litauer an diesem Wallfahrtsort immer wieder Tausende von Kreuzen auf - für die Freiheit von Religion und Nation. Auch Papst Johannes Paul II. spendete ein Kreuz. Dann heißt es: Adieu, Litauen - hallo, Lettland! Der nächste Halt gehört dem barocken Schloss Rundale, italienischer Chic im Nirgendwo. Der Herzog von Kurland ließ seine Sommerresidenz vom Architekten Rastrelli entwerfen, dem Schöpfer der Petersburger Eremitage. 300 km. Drei Übernachtungen in Riga.

6. Tag: Lebendiges Riga

Den Stolz der Stadt präsentieren Dom und Petrikirche sowie die Krone der Gilden - das Schwarzhäupterhaus, derzeit Amtssitz des lettischen Präsidenten. Nachmittags entdecken Sie die Stadt im Alleingang. Wie wäre es mit einer Bootsfahrt auf der Daugava oder dem Stadtkanal? Abends treffen wir uns wieder im Jugendstilviertel zum Abendessen - hier speisen wir ganz lettisch in einem Restaurant und sprechen beim Kaffee mit einem Universitätsdozenten über die Entwicklung des Landes. Wie läuft es mit dem Euro? Wie geht Lettland mit der russischen Minderheit um?

7. Tag: Jurmala oder Gauja-Nationalpark

Heute machen Sie das Programm: Ausschlafen und so wie die Letten mit der Regionalbahn nach Jurmala zum Baden fahren - wie klingt das? Oder schließen Sie sich Ihrer Reiseleiterin zur Fahrt in den Gauja-Nationalpark an (90 EUR). Dort erwartet Sie Sigulda mit seinen Burgen und Höhlen. Nach dem Spaziergang zur Gutmannshöhle stärken wir uns bei einem deftigen Mittagessen. In der einstigen Hansestadt Cesis zeugen die gotische Johanneskirche und die Ordensburg noch heute von der Macht der deutschen Ritter. Zurück in Riga suchen Sie sich selbst ein nettes Lokal. Ihre Reiseleiterin weiß, wo es die beste Auksta Zupa, die Rote-Bete-Suppe, gibt.

8. Tag: Tallinner Geschichten

Nachmittags taucht vor uns die mittelalterliche Silhouette Tallinns auf - doch der Eindruck täuscht: Tallinn ist topmodern, alles - von Straf- bis Wahlzettel - läuft via Internet. Das kleine Estland gehört weltweit zu den Top-Fünf-Ländern in Sachen Technik! Ein erster Rundgang führt uns in die Altstadt (UNESCO-Welterbe) zum Rathausplatz, anschließend können Sie tun und lassen, was Sie wollen: Schauen Sie in der Ratsapotheke vorbei oder probieren Sie das Tallinner Marzipan im Marzipanzimmer von Kalev. 300 km. Zwei Übernachtungen in Tallinn.

9. Tag: Tore und Türme Tallinns

Heute entdecken wir Tallinn von oben nach unten: Über holprige Gassen steigen wir vom Domberg hinab zur Stadtmauer mit dem Virutor. (2) Nachmittags entscheiden Sie selbst: Interessiert Sie das Kumu, Tallinns Kunstmuseum, das estnische Werke vom 18. Jh. bis heute präsentiert und 2008 mit dem European Museum of the Year Award ausgezeichnet wurde? Oder eher ein Orgelkonzert in der Nikolaikirche? Oder begleiten Sie Ihre Reiseleiterin lieber zum Treffen mit einem Universitätsdozenten? Wie es sich zwischen Finnland und Russland lebt - auf diese und andere Fragen erhalten Sie kompetente Antworten. Mittelalterlich rustikal geht's beim Abendessen im Traditionslokal Olde Hanse zu.
Wenn Sie die See ruft, dann fahren Sie doch mit der Fähre hinüber nach Helsinki, statt Tallinn zu erkunden. Die Überfahrt dauert rund zwei Stunden. Rechtzeitig zum Abendessen gehen Sie dann in Tallinn wieder vor Anker.

10. Tag: Nationalpark Lahemaa und Ostsee

Auf in den Lahemaa-Nationalpark: ein Refugium am Ostseestrand für bedrohte Arten wie Seeadler, Nerz oder Biber. Wir schauen uns in der Moorlandschaft um, besuchen ein Herrenhaus in Palmse und lassen uns am Meer den Wind um die Nase wehen. Im Gutshaus Vihula beziehen wir unser stilvolles Quartier - gehen Sie in den Parkanlagen spazieren, relaxen Sie, saunieren Sie! 90 km.

11. Tag: Auf nach St. Petersburg!

Heute geht es frühmorgens los. Wie das Zusammenleben der estnischen und russischen Bevölkerung klappt, ist eins der Themen, das uns auf der Fahrt nach St. Petersburg beschäftigt (an der Grenze längere Wartezeit möglich). Zar Peter der Große gründete die Stadt an der Newa und machte sie zur Hauptstadt des russischen Reiches. "Zar" Wladimir Putin nahm sich des Erbes seiner Geburtsstadt an und putzte als Präsident das graue Leningrad wieder heraus. Apropos Präsident: Wie steht es denn um sein Demokratieverständnis? Ihre Reiseleiterin hat auf alle Ihre Fragen Antworten. Die Monumente der Macht erkunden wir auf einer Stadtrundfahrt: Schlossplatz, Peter-Paul-Festung und die Isaakskathedrale. 350 km. Drei Übernachtungen in St. Petersburg.

12. Tag: Das sagenhafte Bernsteinzimmer

Wir fahren vor die Tore der Stadt nach Zarskoje Selo (Puschkin): Im Katharinenpalast strahlt das rekonstruierte Bernsteinzimmer in den warmen Farben des Ostseegoldes - 36 Jahre Arbeit für die zweite Auflage des "achten Weltwunders". (2) Zurück in der Stadt, gestalten Sie das Programm. Auf dem Newski-Prospekt die Auslagen der Boutiquen studieren und sich dabei fragen: Wer kann in Russland diese Preise zahlen? Oder lieber eine Bootsrundfahrt auf den Kanälen? Abends können Sie ganz nach Laune rustikal essen gehen oder sich ein Ballett oder Konzert in einem der weltberühmten Petersburger Theater gönnen.
Keine Lust auf den Katharinenpalast? Lieber etwas Alternatives? Dann sollten Sie das Museum für nonkonformistische Kunst besuchen. Das autonome Kulturzentrum bietet einen schönen Kontrast zum Prunk der Paläste, und in den Ateliers riecht es nach Farbe, Terpentin und Freigeist.

13. Tag: Peterhof und Eremitage

Vormittags schippern wir mit der Raketa über die Newa zum Peterhof. Die einstige Sommerresidenz von Peter dem Großen besitzt prächtige Gartenanlagen, die zum Verlaufen einladen. Dann ist es endlich soweit - wir erhalten Einlass in die Eremitage: Die Zarendynastie sammelte Kunst wie keine andere. Im Inneren warten ca. 60000 Meisterwerke. Wir wählen deshalb gut aus: da Vinci, Rembrandt, Rubens. Die Kunstwerke beeindrucken genauso wie die Räume des Winterpalastes selbst. Abends lädt Ihre Reiseleiterin in ein Restaurant zu lokalen Spezialitäten ein. Busstrecke 40 km.

14. Tag: Abschied von St. Petersburg

Morgens haben Sie noch Zeit für letzte Einkäufe. Im Laufe des Tages werden Sie zum Flughafen gebracht und treten die Heimreise an.


Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den Abreisetermin vom 27.05.2017 zum 09.06.2017. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Generelle Hinweise

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das Visum für Russland beantragt Studiosus (Frist 7 Wochen). Eine kurzfristigere Besorgung des Visums ist bis zwei Wochen vor Abreise gegen Mehrkosten möglich. Die für die Visabeantragung obligatorische Reise-Krankenversicherung inkl. Kranken-Rücktransport ist im Reisepreis enthalten. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Alleinreisende

Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden

Einreisebestimmungen

Für die Einreise in die Baltischen Staaten benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer kein Visum, aber ein gültiges Ausweisdokument in Form eines Personalausweises oder Reisepasses. Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat/Botschaft zu erkundigen.

Für die Einreise nach Russland benötigen Sie ein Visum.

Visabeantragung durch Studiosus für: Reiseteilnehmer aller Nationalitäten

Erforderliches Reisedokument: Reisepass, für Kinder Kinderreisepass

Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende hinaus

Anzahl freie Seiten: 2 (Seite 5 und letzte Umschlagseite werden nicht gezählt)

Die Gebühren, die für die Visabeantragung bei den russischen Behörden anfallen, sind je nach Nationalität sehr unterschiedlich. Für Deutsche, Österreicher und Schweizer sind die Gebühren im Reisepreis eingeschlossen. Sollten für Gäste mit anderen Nationalitäten zusätzliche Gebühren anfallen, so müssen wir Ihnen diese Kosten in Rechnung stellen.

Die Visabeantragung für Russland erfolgt in zwei Schritten:

1. Schritt: Online-Antrag

Der Visaantrag für Russland wird online gestellt. Wir benötigen innerhalb von 3 Wochen nach der Buchung folgende Unterlagen von Ihnen:

- eine gut leserliche Passkopie per Post oder per E-Mail

- komplett ausgefüllter Fragebogen 'Wichtige Angaben zu Ihrer Person'

Wir füllen anhand dieser Unterlagen den Online-Antrag ca. 6 Wochen vor der Abreise für Sie aus. Den ausgedruckten Online-Antrag schicken wir Ihnen zur Unterschrift zu.

2. Schritt: Einsendung von Visaunterlagen

Sobald Sie den ausgedruckten Online-Antrag von uns erhalten haben, senden Sie uns bitte bis 5 Wochen vor der Anreise folgende Unterlagen zu:

- den unterschriebenen Online-Visaantrag **

- Reisepass im Original

- ein farbiges biometrisches Passbild, für das folgende Regeln gelten:

- Format 35x45 mm

- nicht gescannt, kopiert oder selbst ausgedruckt

- das Bild muss scharf, kontrastreich und gleichmäßig ausgeleuchtet sein

- Hintergrund muss zwingend weiß sein

- die Gesichtshöhe muss ca. 70-80% einnehmen

- der Kopf muss gerade gehalten werden, die Augen geöffnet und mit Blick in die Kamera

- neutraler Gesichtsausdruck und geschlossener Mund sind Pflicht

- Kopfbedeckungen sind nur aus religiösen Gründen erlaubt

- das Bild darf nicht älter als 6 Monate sein

** Unterschreiben Sie bitte genau unter den Überschriften ¿Datum¿ und ¿Unterschrift¿. Ihre Unterschrift muss innerhalb des gekennzeichneten Platzes sein und darf die Linien nicht überschreiten.

Krankenversicherung

Für die Visabesorgung ist der Nachweis einer Auslands-Reisekrankenversicherung obligatorisch. Wir haben daher eine Krankenversicherung im Reisepreis inkludiert und erbringen so gegenüber dem russischen Konsulat den entsprechenden Nachweis.

Gebühr bei verspäteter Einsendung

Für ein separat eingeholtes Visum entstehen Kosten in Höhe von 25 € pro Person und ggf. anfallende Spesen für Expressbearbeitung im Konsulat und Kurierkosten.

Gäste mit Schweizer Staatsangehörigkeit bzw. Wohnsitz in der Schweiz

Zur Visabesorgung bitten wir Sie, Ihre Pässe aus der Schweiz nicht per Einschreiben, sondern mit normaler Post oder per Kurier an uns zu schicken. Bei der Kuriersendung geben Sie bitte ggf. als Inhalt 'Dokumente' an. Wenn die Pässe per Einschreiben geschickt werden oder wenn Sie als Sendungsinhalt der Kuriersendung 'Pässe' angeben, bleiben die Sendungen oft sehr lange beim Zoll liegen und erreichen uns nicht rechtzeitig.

Gäste mit US-amerikanischer und britischer Staatsbürgerschaft (mit Wohnsitz in Deutschland)

Für Ihren Visaantrag benötigen wir zwei farbige biometrische Passfotos.

Passbilder

Konsulate legen großen Wert auf gute Qualität der Passfotos. Die Konsulate akzeptieren keine Schwarz-Weiß-Bilder sowie gescannte oder selbst ausgedruckte Passbilder. Das Passbild darf nicht mit Heft- oder Büroklammern am Visumantrag befestigt sein! Bitte legen Sie das Passbild lose bei

Wann erhalten Sie Ihren Pass zurück?

Bei der Visumerteilung der russischen Konsulate kommt es immer wieder zu Engpässen. Es passiert daher recht häufig, dass die visierten Pässe erst 1 Woche vor Reisebeginn wieder bei uns eintreffen. Leider haben wir keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer im Konsulat.

Informationen für Gäste, die ihr Visum für Russland selbst besorgen

Bitte schicken Sie uns bis spätestens 7 Wochen vor Reisebeginn den ausgefüllten Fragebogen 'Wichtige Angaben zu Ihrer Person' zu, damit wir eine Referenznummer/Einladung für Sie beantragen können.

Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem zuständigen Konsulat, wo Sie den Visaantrag abgeben müssen. Zur Visumbeantragung benötigen Sie neben Reisepass und Passfoto auch folgende Unterlagen:

1. einen Online-Antrag, den Sie online ausfüllen müssen unter: https://visa.kdmid.ru/PetitionChoice.aspx

2. eine Referenznummer/Einladung, die Studiosus ca. 6 Wochen vor Reisebeginn für Sie beantragt.

3. den Nachweis einer Auslands-Reisekrankenversicherung, den Sie gemeinsam mit der Referenznummer / Einladung von Studiosus erhalten

Visabesorgung für Eigenverlängerung

Sollten Sie vor oder nach Ihrer Reise mit Studiosus eine Eigenverlängerung buchen, kann Studiosus das Visum für den Zeitraum der Eigenverlängerung leider nicht besorgen.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Wichtiger Hinweis

Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

BUCHEN / VORMERKEN