Russland - Kamtschatka Abenteuerreise

Kamtschatka - Ein Naturparadies aktiv erleben

Highlights

- Besteigung der Vulkane Ploski Tolbatschik (3.085 m), Avatcha (2.741 m), Mutnovski (2.323 m) und Goreli (1.829 m) mit einmaligen Ausblicken auf die umliegenden Vulkanketten und die herrlich grünen Berg- und Tundralandschaften
- Einmalige Fumarolenfelder mit atemberaubenden Geysiren, brodelnden Schlamm- und Wasserlöchern und Schwefelablagerungen
- Baden in heilkräftigen Thermalquellen in Paratunka und Ässo
- Bootsausflug in die Avatcha-Bucht
- Trekking in im Gebiet des Kljuchewskaja Vulkans mit Natur-Thermalbädern
- Schlauchbootfahrt auf dem Fluss Bystraja
- Ausflugsmöglichkeit zu den Kamtschatka-Bären am Kurilensee und Flug mit Hubschrauber in das Tal der Geysire (fakultativ)
- Petropavlovsk mit ursprünglichem Fischmarkt und interessantem Naturkundemuseum

Die russische Halbinsel Kamtschatka gehört zu den letzten unberührten Naturparadiesen unserer Erde. Kamtschatka liegt im äußeren Osten Sibiriens am Pazifik und die faszinierenden und wilden Landschaften werden von aktiven und bis zu 4.800 m hohen Vulkanen, Geysiren und Thermalquellen bestimmt. Moore und uralte Wälder wechseln sich mit tiefen Talabschnitten und einem atemberaubenden Küstenstreifen ab. Die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt Kamtschatkas ist ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber.

Einmalige Eindrücke vulkanischer Aktivität erleben wir während unserer Wanderungen am Ploski Tolbatschik mit fantastischen Ausblicken auf den höchsten noch aktiven Vulkan Eurasiens. Bei einer Wanderung ins Kraterinnere des Vulkan Mutnowskij gehen wir auf eine Zeitreise von mehreren hunderttausend Jahren. Eine Wanderung führt uns zu einem tätigen Fumarolenfeld mit Schwefelablagerungen, brodelnden Schlammtöpfen und pulsierenden thermischen Quellen – eine wunderbare Tour. Einmalige Berg- und Tundralandschaften erleben wir im Gebiet des Kljuchewskaja Vulkans.

Die Avatcha-Bucht, die zu den größten und schönsten der Welt zählt, lädt zu einem Bootsausflug ein: Die Inseln und Küstenfelsen bieten eine perfekte Möglichkeit zur Vogelbeobachtung. Mit etwas Glück sehen Sie auch Robben oder Schwertwale.

Ausflugsmöglichkeiten an den Kurilensee zu den Kamtschatka-Bären, die man hier eindrucksvoll beim Lachsfang beobachten kann und Hubschrauberflug in das Tal der Geysire.

Reiseverlauf

1. Tag: Flug

Über Moskau

2. Tag: Ankunft Petropavlovsk-Kamtschatskij

Ankunft am Vormittag, Begrüßung und Fahrt nach Elisovo (Einkaufmöglichkeit) und weiter nach Paratunka. Bezug der Zimmer, Bademöglichkeit im hauseigenen Thermalbecken. Am Abend Begrüßungsessen mit Tourenbesprechung.

Übernachtung in der Pension
(-/-/A)

3. Tag: Zu den Vulkanriesen im Norden Kamtschatkas

Russland Kamtschatka VulkanMit unserem Spezial-Geländefahrzeug auf größtenteils geteerten Straßen fahren wir bis zum Tolbatschik-Lager (ca. 500 km) mit Stopp in Milkovo zum Mittagessen. Fahrt über die erst 2012 fertig gebaute Brücke über den Fluß Kamtschatsk und ca. 40 km anstrengende Waldpiste. Gegen späten Nachmittag Ankunft und Aufbau des Zeltlagers auf ca. 1200 m Höhe mit extra Küchen- und Aufenthaltszelt.

(F/M/A)

4. Tag: Einzigartige Landschaft am Tolbatschik

Der aktive, derzeit jedoch ruhige Vulkan Ploskij Tolbatschik (3.085 m) stellt zusammen mit dem erloschenen Ostryj Tolbatschik (3.682 m) den größten Vulkan des südwestlichen Teils der Kljutschewskaja-Vulkangruppe. Der Gipfel des Ploskij Tolbatschik ist eine Caldera mit einem Durchmesser von 3 km. Fahrt zu den nördlichen Kegeln der Tolbatschinskaja Spalte, die 1975-76 entstanden sind. Die heutige Wanderung und Besteigung einer der Vulkankegel gibt einen Vorgeschmack auf den morgigen Tag.

Übernachtung in Zelten
(F/M/A)
Gehzeit: 4–5 Std.

5. Tag: Aufstieg zum Krater des Ploskij Tolbatschik (3.085 m)

Überwältigende Naturerlebnisse erwarten uns beim Aufstieg über Schlackefelder und alte Lavaflüsse. Vom Gipfel des Ploskij Tolbatschik eröffnet sich eine Panoramasicht auf die Vulkane der Kljutschewskaja-Gruppe und auf die weiter entfernten Gipfel. Auffallend sind die Ketten der ca. 50 Schlackekegel am südlichen Hang des Ploskij Tolbatschik – genau da fand die berühmte Spalteneruption von Tolbatschik statt.

Übernachtung wie Vortag
(F/M/A)
Gehzeit: 8–10 h / ca. 1800 Höhenmeter

6. Tag: Besteigung eines Kraters in der Nähe Ihres Lagers

Russland Kamtschatka VulkaneWir wandern zu einem Gipfel und genießen einen fantastischen Ausblick auf das Vulkanplateau mit mehreren Dreitausendern und über 200 Minikratern. Im Süden am Horizont sehen wir bei gutem Wetter den aktiven Kisimen und den Kronozkij Vulkan, der als schönster Vulkan Kamtschatkas gilt. Nach dem Mittagessen Abbau der Zelte und Fahrt nach Kozyrevsk. Unterbringung in Hütten. Abends Banja (russische Sauna).

(F/M/A)
Gehzeit: 3-4 h / (ca. +/-300 m)

7. Tag: Ins Gebiet der Kljuchewskaja Sopka

Mit geländegängigem Fahrzeug (3 h) erreichen wir den Berg Kopyto („Huf“) auf 1000 Hm, wo wir unser Lager aufschlagen werden. Wanderung zum Schafsbach (ca. 3 h). Von hier aus ist der fast perfekte, schöne Kegel des größten aktiven Vulkans Eurasiens, des Kljuchewskaja Sopka, gut sichtbar.

Übernachtung in Zelten
(F/LP/A)
Gehzeit: ca. 3 h/ (ca. +/-300 m)

8. Tag: Wanderung zu den Schafsfeldern

Wir erleben eine malerische Landschaft am Vulkan Besymjany („Namenloser“) mit kahlen Felsen, die an Schafsköpfe erinnern.

Übernachtung wie Vortag
(F/LP/A)
Gehzeit: ca. 5 h

9. Tag: Wandern in der Umgebung des Vulkans Kljuchewskaja Sopka

Blume am Wegesrand in KamtschatkaHeute unternehmen wir eine unvergessliche Wanderung im Gebiet des Vulkans Kljuchewskaja Sopka mit sagenhaften Fotomotiven. Nach dem Mittagessen Lagerabbau und Fahrt nach Ässo, einer kleinen im Zentrum Kamtschatkas liegenden Siedlung mit Thermalwasserquellen. Sie ist von immergrünen Wäldern, Bergklippen und Bergkämmen umgeben (von den Einheimischen gern als "Die Schweiz Kamtschatkas" bezeichnet). Zwischen den höher gelegenen Ufern schlängeln sich zwei Bergflüsse durch: Uksitschan und Bystraja. In der Nähe ragt der erloschene Degeren-Ulängändä-Vulkan in die Höhe.

Unterkunft im privaten Gästehaus mit hauseigenem Thermalpool.
(F/M/A)
Gehzeit: ca. 3-4 h

10. Tag: Zu Gast bei den Ureinwohnern Kamtschatkas

Ausflug zu einem Nomadencamp der Ewenen und Korjaken, die in ihren typischen Häusern, Jurten und Jarangas leben. In den letzten Jahren besinnen sie sich ihrer uralten Traditionen. So erfährt man während des Aufenthaltes einiges über das Bereinigungsritual und über die Sagen und Märchen der Nomaden. Erlernen können wir auch ein paar Schritte des ewenischen Volkstanzes. Im Anschluss kosten wir die traditionelle Lachssuppe am Feuer in der Jurte sitzend, den aromatischen Kräutertee á la Kamtschatka mit heimischen Pfannkuchen. Wir werden die Möglichkeit haben einen Einblick in das Flechten aus der Birkenrinde, in die Knochenschnitzerei, Fellverarbeitung oder die Glasperlenweberei zu erhalten. Am Nachmittag unternehmen wir eine Schlauchbootfahrt auf dem Fluss Bystraja. Dafür müssen wir keine besonderen Vorkenntnisse haben - die Fahrt ist nicht extrem, es wird aber auch nicht langweilig. Eventuell sehen wir Braunbären am Ufer fischen. Die Kulisse mit Bergen und schönem Mischwald ist sehr malerisch. Am Abend Erholung im Thermalwasserfreibad.

Übernachtung wie Vortag
(F/M/A)

11. Tag: Ethnografisches Museum und Braunbärenmuseum und zum Vulkanplateau Watschkaschez

Vormittags Besuch des sehr umfangreichen und sehr interessant gestalteten Naturkundemuseums und des kleinen Braunbärenmuseums mit einmaligen Fotos, aufgenommen vom Mitarbeiter des Kronozky Biosphären-Naturschutzgebiet Vitaliy Nikolayenko, der 30 Jahre seines Lebens der Bärenforschung im Tal der Geysire widmete. Am Nachmittag Fahrt zum Vulkanplateau Watschkaschez (7-9 h). Aufbau des Zeltlagers.

Übernachtung im Zelt
(F/M/A)

12. Tag: Wanderung im Gebiet des Watschkaschez-Bergmassivs

Weitblick über KamtschatkalandschaftUnterwegs haben wir die Möglichkeit, verschiede Pflanzen kennen zu lernen, Vögel zu beobachten oder einfach die reizvolle, ursprüngliche Natur dieser Landschaft zu genießen. Schließlich erreichen wir unser Ziel – einen schönen Wasserfall. Nach dem Mittagessen im Lager bauen wir die Zelte ab und machen uns auf den Weg nach Paratunka, zu unserer schon bekannten Pension mit Thermalbad.

Übernachtung in der Pension
(F/M/-)

13. Tag: Tag für optionale Aktivitäten (Tal der Geysire, Kurilensee) oder Stadtbesichtigung Petropavlovsk

Da einige von Ihnen von einem Ausflug zum Bärenparadies Kurilensee oder ins Tal der Geysire träumen, haben wir diesen Tag ins Programm aufgenommen. Nach vorheriger Absprache können Sie einen dieser Hubschrauber-Ausflüge vor Ort buchen (Preis ca. € 800,-). Die anderen Reiseteilnehmer werden die Gebietshauptstadt Petropavlovsk-Kamtschatskij erkunden. Nachmittags Fahrt ins Gebiet des Vulkans Avatcha (ca. 3 h).

Aufbau des Zeltlagers auf ca. 900 m.
(F/-/A)

14. Tag: Tagestour auf den Avatcha-Vulkan (2.741 m)

Nach einem kräftigen Frühstück beginnt der Aufstieg mit dem Sonnenaufgang. Bei guter Sicht eröffnet sich vom Vulkangipfel ein hervorragender Ausblick: Im Süden die Städte Petropavlovsk-Kamtschatskij, das Avatcha-Flusstal und die -Bucht, die Vulkane Wiljutschinskij, Goreli, Mutnovski; im Norden das Nalytschewa-Flusstal und die Vulkane Schupanowskij und Dsendsur. Die gesamte Aufstiegszeit hängt von der physischen Verfassung der Teilnehmer und vom Wetter ab. Der schwierigste Teil der Route ist der 300 m hohe, mit Geröll bedeckte Vulkankegel. Im letzten Abschnitt ist ein Seil befestigt, welcher die letzten Meter des Aufstiegs erleichtert. Hier oben kommen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus: Auf dem Gipfel unternehmen wir einen Rundgang um den Krater zu Fumarolen-Feldern und der Lavakuppe. Abstieg und Fahrt zurück nach Paratunka.

Übernachtung in der Pension mit Thermalbad (wie 2. Tag).
(F/M/A)
Gehzeit: ca. 8 h, +/-1700 m

15. Tag: Bootstour in der malerischen Avatcha-Bucht (ca. 6 h)

Die Bucht Avatcha zählt zu einer der größten und schönsten Buchten der Welt. Vom Hafen in Petropavlovsk-Kamtschatskij in die Avatcha-Bucht zur Staritschkow- ("Altherren") Insel. Vielleicht haben wir Glück und sehen Seekühe, Kamtschatka-Biber, Robben oder die schönen Schwertwale, die den Raum des Stillen Ozeans durchkreuzen. Die Inseln und Küstenfelsen bieten die perfekte Möglichkeit zur Vogelbeobachtung – zahlreiche Vogelarten, u.a. der Riesenseeadler, haben hier ihre Wohnstätte. Wer möchte, kann während der Fahrt sein Glück beim Angeln probieren (Lizenz ist inklusive). Die kleinen malerischen Innenbuchten, sagenumwobene Felsen und das majestätische Panorama der Avatcha-Bucht, durch den Gipfel des Wiljutschinskij-Vulkans gekrönt, wird in unserem Herzen unvergessliche Eindrücke hinterlassen.
Kurze Fahrt zu einem Bauern: in einer herzlichen Runde am Feuer unter der Kuppel eines geräumigen Tschums (eine nordische Behausung) bekommen wir eine einmalige Möglichkeit, exotische und schmackhafte Gerichte, zubereitet nach Eigenrezeptur des Gastgebers, mit Verwendung vieler Kräuter zu probieren.

Übernachtung wir Vortag.
(F/M/A)

16. Tag: Ins Gebiet des Vulkans Mutnovski

Herrliche Vulkankegel auf KamtschatkaFahrt in den Juschno-Kamtschatski-Nationalpark zum Vulkanplateau am Fuß des Mutnovski-Vulkans (3-4 h). Aufbau des Zeltlagers mit Küchen- und zusätzlichem Aufenthaltszelt. Nachmittags Wanderung in der Umgebung von Mutnovski.

Übernachtung im Zeltlager
(F/M/A)

17. Tag: Wanderung zum Krater des aktiven Vulkans Mutnovski (2.323 m)

Der Weg führt über den Gletscher und durch den schmalen Durchbruch in der Kraterwand – man hat das Gefühl sich im Zentrum der Erde zu befinden und kann sich lebhaft vorstellen, wie die flammende Lava hier geflossen ist. Ein spektakulärer Anblick auf den Krater eröffnet sich vom Gipfel des Mutnovski mit zischenden Fumarolen, sprudelnden Schlammkesseln, kochenden Seen und kleinen Geysiren. Ein Teil des Riesengletschers im Krater des Mutnovski zerschmolz nach einer Eruption im Jahre 2000 zu einem schönen marineblauen Kratersee. Der aus dem Krater des Vulkans strömende Fluss durchläuft das Lavafeld und stürzt in den tiefen Canyon Opasnyj herunter und bildet somit einen über 80 Meter hohen Wasserfall. Ein Ort, der mit seiner Schönheit beeindruckt.

Übernachtung wie Vortag
(F/M/A)
Gehzeit: 4–7 Std.

18. Tag: Reservetag für den Mutnovski-Aufstieg oder Wanderung zu den Thermalquellen Rodnikovyje

Da der Krater des Vulkans Mutnovski vielleicht der spektakulärste ist, haben wir einen Reservetag eingebaut. Wenn die Wetterverhältnisse am Vortag geeignet waren und der Aufstieg bereits erfolgt ist, werden wir eine Wanderung zu den Thermalquellen Rodnikovyje unternehmen. In der Nähe der Quellen besuchen wir ein verlassenes Bergwerk und einen schönen Wasserfall. Zeit zum Baden und Entspannen in den warmen Quellen.

Übernachtung wie Vortag
(F/M/A)

19. Tag: Wanderung zum Krater des aktiven Vulkans Gorelyi

Der tätige Vulkan Gorelyi bietet einen in der Tat atemberaubenden Blick. Irgendwann sank der Gipfelteil des großen, uralten schildförmigen Vulkans ab und bildete die 13 Kilometer lange Caldera, von deren Grund die intensiven Eruptionen durch die Kraterkette ausgingen. Einige Krater verschmolzen miteinander im Zuge dieser Ausbrüche. Als Ergebnis steigt heutzutage aus dem Zentrum einer Riesencaldera ein ungewöhnliches gebirgskammartiges Massiv in der Art eines komplizierten Stratovulkans mit einer Höhe von 1.829 m. Im Gipfelteil des Vulkans befinden sich 11 Krater in verschiedener Form und Größe. Außerdem entstanden im Inneren und Äußeren der Caldera noch mehr als 10 kleinere zusätzliche Schlackekegel und Lavakuppen. Der Vulkan ist einmalig mit seiner malerischen Sammlung verschiedener Krater in seinem Gipfelteil. Einige von denen sind mit bunten Seen, die anderen mit Schnee und Eis gefüllt, im Akivnyj-Krater zum Beispiel dampfen permanent die Fumarolen. Abbau des Zeltlagers und Rückkehr nach Paratunka zur Pension. Verabschiedung von der Trekkingbegleitmannschaft. Abends genießen wir das Abschiedsessen und lassen die spannenden Tage nochmals Revue passieren.

(F/M/A)

20. Tag: Rückflug

Am späteren Vormittag Transfer zum Flughafen und gegen Mittag Rückflug über Moskau mit Ankunft am Nachmittag in Deutschland.

(F/-/-)

Generelle Hinweise

Schwierigkeitsgrad 4

Reisen mit Trekkingcharakter. Die Wanderungen erfordern ein hohes Maß an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sowie eine sehr gute körperliche Fitness. Die Wanderzeiten liegen oft zwischen sechs und bis zu neun Stunden pro Tag, wobei manchmal Höhenunterschiede von mehr als 1.000 Metern überwunden werden. Sehr gute Kondition und stabile Wanderschuhe sind unbedingt erforderlich. Wanderstöcke sollten auf jeden Fall eingesetzt werden.

Einreise

Reisepass (mind. 6 Monate nach Reiseende gültig) und Visumpflicht!

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Anforderungen

Gute Kondition und Trittsicherheit in unwegsamem Gelände über Schnee bzw. Vulkanasche, längere steile Auf- und Abstiege mit Gehzeiten von 6 bis 10 Stunden. Hilfe beim Zeltaufbau. An einzelnen Tagen ist aufgrund schlechter Straßenverhältnisse mit längeren Transferzeiten zu rechnen.
Die Reise nach Kamtschatka hat Expeditionscharakter und wir behalten uns Änderungen im Programmablauf vor.

Hinweis

Sofern zur Durchführung der Reise eine Mindestteilnehmerzahl angegeben ist, kann der Veranstalter bis spätestens 21 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten, sollte diese nicht erreicht sein.

sehr gute, wasserdichte und windstabile Kuppelzelte€ 100,- Doppelzelt oder € 70,- Doppelzelt zur Alleinnutzung
hochwertiger Schlafsack Ausleihgebühr€ 30,-

BUCHEN / VORMERKEN